BlackBerry: Trendwende dank schwarzer Zahlen erreicht?

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :pukeon: :saw: :stupid: :machinegun: :spank: :zzz: :sunglasses:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: BlackBerry: Trendwende dank schwarzer Zahlen erreicht?

BlackBerry: Trendwende dank schwarzer Zahlen erreicht?

von doelf » 28 Mär 2013, 15:29

Für BlackBerry, vormals "Research In Motion Limited", endeten am 2. März das vierte Quartal und das fiskalische Jahr 2013. Abermals konnte die kanadische Firma schwarze Quartalszahlen schreiben, dennoch ändert dies nichts an einem Jahresverlust in Milliardenhöhe.

Im vierten Quartal 2013 konnte BlackBerry knapp sechs Millionen Smartpones (-13,0%) und 370.000 Tablets (+45,1%) verkaufen. Sequentiell ist BlackBerrys Umsatz um 1,8 Prozent auf 2,678 Milliarden US-Dollar (Q3/2013: 2,727 Milliarden US-Dollar) gefallen und im Jahresvergleich beläuft sich der Einbruch sogar auf 36 Prozent (Q4/2012: 4,181 Milliarden US-Dollar). Zugleich konnte die Firma ihren operativen Verlust (GAAP) auf 12 Millionen US-Dollar reduzieren (Q3/2013: 230 Millionen US-Dollar; Q4/2012: 135 Millionen US-Dollar) und einen Nettogewinn (GAAP) in Höhe von 98 Millionen US-Dollar bzw. 0,19 US-Dollar je Aktie verbuchen. Auch im vorausgegangenen Quartal hatte BlackBerry schwarze Zahlen geschrieben, doch damals handelte es sich um einen Minigewinn von gerade einmal 9 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 US-Dollar je Aktie. Für den Vorjahreszeitraum steht ein Nettoverlust von 125 Millionen US-Dollar bzw. 0,24 US-Dollar je Aktie in den Büchern.

Während BlackBerry so langsam das Licht am Ende des Tunnels erkennen kann, belasten die ersten beiden Quartale das Jahresergebnis. Der Umsatz ist um 39,9 Prozent auf 11,073 Milliarden US-Dollar (2012: 18,423 Milliarden US-Dollar) eingebrochen und während es 2012 noch einen operativen Gewinn (GAAP) in Höhe von 1,497 Milliarden US-Dollar gab, fällt der operative Verlust (GAAP) im Jahr 2013 mit 1,235 Milliarden US-Dollar fast ebenso groß aus. Die 1,164 Milliarden US-Dollar Nettogewinn (GAAP) des Jahres 2012 verwandelten sich 2013 in 646 Millionen US-Dollar Nettoverlust (GAAP). Je Anteil ergibt sich ein Minus von 1,23 US-Dollar.

Derzeit schlagen die Kanadier kräftig auf die Werbetrommel, um BlackBerry 10 bekannt zu machen. Das neue Betriebssystem ist, zusammen mit den neuen Smartphones, überlebenswichtig für das Unternehmen. Aus diesem Grund nimmt BlackBerry auch hohe Marketingausgaben und ein - nach aktuellen Schätzungen - ausgeglichenes erstes Quartal 2014 in Kauf.

Quelle:
http://press.blackberry.com/content/dam ... elease.pdf

Nach oben