Samsung soll 1,05 Milliarden US-Dollar Schadensersatz zahlen

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :pukeon: :saw: :stupid: :machinegun: :spank: :zzz: :sunglasses:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Samsung soll 1,05 Milliarden US-Dollar Schadensersatz zahlen

Samsung soll 1,05 Milliarden US-Dollar Schadensersatz zahlen

von doelf » 25 Aug 2012, 11:08

Seit Monaten tobt der Patent- und Geschmacksmusterkrieg zwischen Apple und seinem südkoreanischen Herausforderer Samsung. Nach dreitägiger Beratung haben jetzt neun Geschworene im kalifornischen San Jose ein Urteil gefällt und Samsung zu einem Schadensersatz in Höhe von 1,05 Milliarden US-Dollar verurteilt.

Die Geschworenen hatten in dem komplexen Fall über 700 Streitpunkte zu befinden, so dass bei einer ersten Prüfung ihrer Entscheidung bereits einige Unstimmigkeiten gefunden wurden. Diese hatten jedoch nur einen marginalen Einfluss auf die Höhe des Schadensersatzes, welche auf 1,05 Milliarden US-Dollar festgelegt wurde. Diese Summe liegt deutlich unter Apples Forderung von 2,7 Milliarden US-Dollar. Zugleich ist sie fast doppelt so hoch wie die 519 Millionen US-Dollar, welche Samsung zu zahlen bereit war.

Es ist nicht unüblich, dass man sich beim Schadensersatz irgendwo in der Mitte trifft. Im vorliegenden Fall sahen die Geschworenen Apples Patente und Geschmacksmuster durch mehrere Smartphones von Samsung verletzt, darunter die Modelle Nexus S 4G und S II. Die Verletzungen beziehen sich auf die Gestaltung und Funktionalität von Hard- und Software. Anders liegt der Fall bei Samsungs Galaxy Tab, welches die Rechte des iPad nach Meinung der Geschworenen nicht verletzt. Apple hat bereits angekündigt, Einfuhrverbote für diverse Samsung-Produkte erwirken zu wollen.

In solchen Prozessen haben allerdings nicht die Geschworenen das letzte Wort, sondern die Richter. Die Anwälte beider Firmen werden das Urteil in den kommenden Tagen sorgfältig prüfen und ihre Bedenken an die zuständige Richterin Lucy Koh herantragen. Diese kann den verhängten Schadensersatz dann nach oben oder unten anpassen - oder auch ganz streichen. Doch ganz gleich, was die Richterin entscheiden wird: Man darf von einer Berufung ausgehen. Und dann gibt es wahrscheinlich ein Wiedersehen vor der nächst höheren Instanz...

Nach oben