HP: Trendwende geschafft

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :pukeon: :saw: :stupid: :machinegun: :spank: :zzz: :sunglasses:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: HP: Trendwende geschafft

HP: Trendwende geschafft

von doelf » 21 Feb 2014, 16:26

Hewlett-Packard (HP), über viele Jahre der weltgrößte PC-Hersteller, scheint die Trendwende geschafft zu haben. Das Unternehmen konnte seinen Umsatz stabilisieren und macht auch wieder mehr Gewinn. Überraschend stark tritt dabei HPs PC-Sparte auf, die ihren Umsatz und Gewinn ebenfalls ausbauen konnte.

Für das erste Quartal des fiskalischen Jahres 2014, welches für HP am 31. Januar 2014 endete, meldet die Firma einen Umsatz in Höhe von 28,154 Milliarden US-Dollar. Der sequentielle Rückgang hält sich mit 3,35 Prozent (Q4/2013: 29,131 Milliarden US-Dollar) in Grenzen und die Vorgabe des Vorjahreszeitraums verfehlte HP um lediglich 0,72 Prozent (Q1/2013: 28,359 Milliarden US-Dollar). Mit 8,530 Milliarden US-Dollar (+3,62%) steuerte die PC-Sparte den größten Brocken zum Umsatz bei. Es folgen die Enterprise Group mit 6,993 Milliarden US-Dollar (+0,65%), das Druckergeschäft mit 5,815 Milliarden US-Dollar (-2,20%) und Enterprise Services mit 5,595 Milliarden US-Dollar (-7,34%). Die Softwaresparte kam auf 916 Millionen US-Dollar (-3,68%) und HPs Finanzdienste steuerten 870 Millionen US-Dollar (-9,09%) bei. Damit hat ausgerechnet HPs Sorgenkind, das PC-Geschäft, für einen stabilen Umsatz gesorgt.

Auch der massive Sparkurs, für den HP-Chefin Meg Whitman verantwortlich ist, zeigt Wirkung. Der operative Gewinn kletterte um 13,98 Prozent auf 1,997 Milliarden US-Dollar (Q1/2013: 1,752 Milliarden US-Dollar) und übertraf dabei auch die 1,923 Milliarden US-Dollar aus dem vierten Quartal 2013. Beim Nettogewinn (GAAP) in Höhe von 1,425 Milliarden US-Dollar beläuft sich die Steigerung sogar auf 15,67 Prozent (Q1/2013: 1,232 Milliarden US-Dollar). Sequentiell konnte sich HP in diesem Punkt um 0,78 Prozent (Q4/2013: 1,414 Milliarden US-Dollar) verbessern. Den Gewinn je Aktie (GAAP, diluted) beziffert das Unternehmen auf 0,74 US-Dollar nach 0,63 US-Dollar im Vorjahr und 0,73 US-Dollar im vierten Quartal 2013. Vor Steuern verdiente HPs Enterprise Group 1,006 Milliarden US-Dollar (-5,98%) und das Druckergeschäft kam auf 979 Millionen US-Dollar (+1,24%). Demgegenüber erscheinen die 279 Millionen US-Dollar der PC-Sparte recht mager, doch sie bedeuten eine Verbesserung um 19,74 Prozent.

Für das zweite Quartal 2014 erwartet HP einen Gewinn je Anteil (GAAP) zwischen 0,62 und 0,66 US-Dollar. Dabei ist zu beachten, dass die laufenden drei Monate saisonal eher schwach sind. Für das gesamte Geschäftsjahr gibt sich das Unternehmen optimistischer und setzt den Gewinn je Aktie (GAAP) zwischen 2,85 und 3,00 US-Dollar an.

Quelle:
http://h30261.www3.hp.com/phoenix.zhtml ... ID=1902009

Nach oben