-41,6%: Smartphones reißen LG in die Verlustzone

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :pukeon: :saw: :stupid: :machinegun: :spank: :zzz: :sunglasses:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: -41,6%: Smartphones reißen LG in die Verlustzone

-41,6%: Smartphones reißen LG in die Verlustzone

von doelf » 04 Feb 2019, 14:25

Die goldenen Zeiten sind vorbei: Der Absatz von Smartphones sinkt und das trifft neben Apple auch die Android-Herausforderer wie LG Electronics. Dem südkoreanischen Konzern machten zum Jahresende aber auch die Unterhaltungselektronik und der B2B-Bereich zu schaffen.

Die Unterhaltungselektronik ist nach wie vor LGs wichtigstes Geschäftsfeld, doch ausgerechnet hier ist der Umsatz im wichtigen vierten Quartal 2018 um 6,4 Prozent auf 4,5572 Billionen Won (ca. 3,555 Milliarden Euro) gesunken. Schuld waren in erster Linie die TV-Geräte. Ein Plus von 3,3 Prozent auf 4,3279 Billionen Won (ca. 3,376 Milliarden Euro) bei Haushalts- und Klimageräten konnte dies nicht kompensieren. So richtig reingerissen hat Südkoreas Nummer 2 allerdings die Mobilfunksparte, die einen Absturz um 41,6 Prozent auf 1,7082 Billionen Won (ca. 1,332 Milliarden Euro) verschmerzen musste. Bleiben noch die Bereiche Automotive mit 1,3988 Billionen Won (+71,0%; ca. 1,091 Milliarden Euro) und B2B mit 597,8 Milliarden Won (-10,6%; ca. 466,284 Millionen Euro).

In der Summe macht das einen Konzernumsatz in Höhe von 15,7723 Billionen Won (ca. 12,302 Milliarden Euro) - sieben Prozent weniger als im Schlussquartal 2017. Der operative Gewinn ist von 366,8 Milliarden auf 75,7 Milliarden Won (ca. 59,046 Millionen Euro) geschmolzen, so dass unter dem Strich ein Nettoverlust in Höhe von 80,7 Milliarden Won (ca. 62,946 Millionen Euro) steht. Im Vorjahreszeitraum hatte LG noch 182,8 Milliarden Won verdient. Für 2019 erwartet LG eine stagnierende Nachfrage für Fernsehgeräte und setzt seine Hoffnungen auf die OLED- und UHD-Modelle mit ihrer höheren Marge. Trotz 5G sieht LG das Smartphone-Geschäft skeptisch und geht von einem schrumpfenden Markt mit hartem Preiskampf aus.

Quelle:
https://www.lg.com/global/investor-relations/reports

Nach oben