Hochwasser und Sturzfluten: Lage und Infos

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :pukeon: :saw: :stupid: :machinegun: :spank: :zzz: :sunglasses:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Hochwasser und Sturzfluten: Lage und Infos

Re: Hochwasser und Sturzfluten: Lage und Infos

von doelf » 02 Aug 2021, 15:34

Ja, die Pilze werden es lieben... Heute morgen standen einige Straßen in und um Aachen unter Wasser, vermutlich verstopfte Kanäle. Ich hatte leider wassertechnisch ein paar Fußgänger erwischt, als ein Lieferwagen ohne zu gucken in die rechte Spur einbog und ich auf die überspülte linke Fahrbahn ausweichen musste. Trotz bremsen spritze das kopfhoch :-(

Re: Hochwasser und Sturzfluten: Lage und Infos

von neO » 02 Aug 2021, 00:58

Hi Michael,

das hört sich für mich etwas beruhigend an. :)

Und nach gutem Pilzwetter ;)


Gruß

neO

Re: Hochwasser und Sturzfluten: Lage und Infos

von doelf » 01 Aug 2021, 14:14

Es gibt Bereiche im Garten, da ist es noch so nass, dass der Rasenmäher Reifenspuren hinterlässt und es ist ein leichter Spindelmäher mit Muskelantrieb. An anderen Stellen sind die oberen 2-3 cm des Bodens feucht (es schauert beinahe täglich), doch darunter ist es wieder recht trocken. Allerdings geht das nass-kalte Wetter an die Substanz vieler Pflanzen. Blüten und Blätter faulen.

Gruß

Michael

Re: Hochwasser und Sturzfluten: Lage und Infos

von neO » 31 Jul 2021, 15:56

Die Woche solls wohl wieder etwas nasser werden, aber wohl eher gemächlich und nicht auf einmal.

Wie sieht der Boden bei euch aus, wieder etwas aufnahmefähiger?

Re: Hochwasser

von doelf » 16 Jul 2021, 13:54

Autobahnen:

Die A1 ist an mehreren Stelle wegen Überschwemmung gesperrt:
  • Fahrtrichtung Koblenz: Zwischen Autobahnkreuz Köln-West und Autobahndreieck Erfttal
  • Fahrtrichtung Dortmund: Zwischen Autobahndreieck Erfttal und Anschlussstelle Hürth
  • Beide Farhtrichtungen: Zwischen Anschlussstelle Wermelskirchen und Autobahnkreuz Leverkusen sowie zwischen Autobahnkreuz Leverkusen und Anschlussstelle Burscheid
Die A44 bei Jülich ist wieder freigegeben. Die Lage an der Rur hat sich entspannt.

Die A61 bleibt zwischen den Autobahnkreuzen Meckenheim und Kerpen auf absehbare Zeit gesperrt. Die Fahrbahn wurde über- und unterspült. Zudem droht weiterhin ein Bruch der Steinbachtalsperre.

Re: Hochwasser

von doelf » 16 Jul 2021, 13:51

Frischwasser bekommt man in Eschweiler an folgenden Orten:
  • Herrenfeldchen 2d
  • Aachener Straße 214
  • Talstraße 150
  • am OBI-Markt (Dürener Straße aka L223)
In Stolberg wurde die Frischwasserversorgung größtenteils wiederhergestellt. Es gilt allerdings eine Abkochempfehlung! Alternativ gibt es Trinkwasserbehälter an folgenden Orten:
  • Stadt: Kaiserplatz, Kindergarten Franziskusstraße, Parkplatz Europastraße/Eisenbahnstraße (am McDonalds),
  • Sportplatz Birkengangstraße
  • Breinig: Schule Stefanstraße
  • Büsbach: Marktplatz
  • Donnerberg: Kirche (an der Höhenstraße)
  • Dorff: Am Dorfweiher
  • Gressenich: Marktplatz
  • Mausbach: Im Hahn
  • Münsterbusch: Parkplatz Schwimmhalle sowie Geschwister-Scholl-Platz
  • Rüst: Breiniger Berg
  • Schevenhütte: Zum Backofen
  • Venwegen: Brigidaweg
  • Vicht: Rumpenstraße
  • Werth: Marktplatz
  • Zweifall: Gerätehaus

Re: Hochwasser

von doelf » 16 Jul 2021, 13:45

doelf hat geschrieben: 15 Jul 2021, 15:42 In Stolberg wurde die Abschaltung des Stroms genutzt, um einen Juwelier zu plündern. Aktuell ist die Polizei in Eschweiler und Stolberg unterwegs, um Plünderer abzuschrecken:
https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... a29b38fb3f

Es handelt sich um Einzelfälle. Dennoch: Was für ein abstoßender Haufen jämmerlicher Arschlöcher!
Jetzt die Zahlen der Polizei: Es gab drei Vorfälle in Stolberg und Eschweiler, die zu fünf Festnahmen geführt hatten. Also nur exakt eine handvoll Idioten.

Re: Hochwasser

von doelf » 16 Jul 2021, 11:56

Städteregion Aachen
Gestern hatte es immer wieder mal geregnet, zum Abend hin wieder etwas stärker - aber keinen Vergleich zu den Wassermassen der Vortage. Auch aktuell fällt noch ein leichter Regen. Entlang von Vicht und Inde hat sich die Lage beruhigt, da weniger Wasser nachkommt. Über Mulartshütte, Vicht, Zweifall bis Stolberg (die Altstadt entlang des Tals) zieht sich ein Band der Zerstörung. Es sind Häuser betroffen, aber auch die Infrastruktur (Gas, Telefon, Wasser sowie zerstörte Straßen). Zwischen Stolberg und Eschweiler mündet die Vicht in die Inde, das gesamte Zentrum Eschweilers einschließlich Krankenhaus und Fußgängerzone liegt neben der Inde. Auch hier fehlt weiterhin Strom und Wasser, es ist aber kein Kriegsgebiet wie entlang der Vicht. Hinter Eschweiler passiert die Inde das Braunkohlekraftwerk Weisweiler und den Tagebau Inden, bevor sie dann bei Kirchberg in die Rur mündet. Am Tagebau ist ein Damm gebrochen, weshalb dort Wasser der Inde eintritt. Ein Arbeiter wurde gestern vermisst, ich habe noch nicht gehört, ob er inzwischen gefunden wurde (Update vom 16.07.2021, 13:30 Uhr: Er wurde noch nicht gefunden).

Entlang der Rur
Die Rur fließt dann weiter über Jülich (Entwarnung, die Evakuierung wurde aufgehoben) und Heinsberg (betroffene Stadtteile: Oberbruch, Porselen, Karken, Kempen und Unterbruch => https://www.heinsberg.de/aktuelle-meldu ... n-der-rur/ ) nach Roermond (Niederlande), wo sie in die Maas mündet. Hier wird es Probleme geben, denn die Maas hat bereits in Lüttich (Belgien) und Maastricht (Niederlande) für Hochwasser und Evakuierungen gesorgt. In Heinsberg stellt die aus Aachen kommende Wurm ein zweites Problem dar, diese hatte schon in Herzogenrath, Übach-Palenberg, Geilenkirchen und Randerath für Überschwemmungen gesorgt. Wurm-aufwärts von Randerath ist die Lage inzwischen entspannt. Auch Rur-aufwärts von Jülich ist die Kreisstadt Düren glimpflich davongekommen, obwohl gegen Mitternacht die Rurtalsperre übergelaufen war. Die Rurtalsperre besteht aus dem Rurstausee (Staumauer Schwammenauel) und den Vorsperren Obersee und Eiserbach. Direkt oberhalb liegt zudem die Urfttalsperre, unterhalb des Staubecken Heimbach am gleichnamigen Städtchen. Rund um den Rursee ist die Situation noch ernst, siehe: https://wver.de/pegelstaende/
Das bei Touristen beliebte Städchen Monschau am Oberlauf der Rur hatte es ebenfalls erwischt, aber hier ist das Wasser soweit durch.

Schleiden / Nationalpark Eifel
Schleiden im Herz des Nationalparks Eifel liegt an der Olef, flussaufwärts die Oleftalsperre. Diese ist voll und hat weiterhin Zulauf. In Schleiden scheinen sich die Probleme in Grenzen zu halten. Aber der zu Schleiden gehörende Kneipp-Kurort Gemünd wurde stark zerstört, inklusive unserer Hausbrauerei. In Gemünd fließen Olef und Urft zusammen. Die unerwartet starken Zuläufe über Urft und Urftsee hatten letztendlich den Rurstausee überlaufen lassen. Aber in der ganzen Eifel gibt es noch kleine Orte in Tallagen, deren Situation ich nicht kenne. Die meisten davon liegen an kleineren Gewässern.

Das Ahrtal
Das Ahrtal ist mir ebenfalls gut bekannt, von der Quelle in Blankenheim bis zur Mündung in den Rhein. Hier ist das mittlere (Altenburg, Altenahr) und untere Ahrtal (Bad Neuenahr-Ahrweiler samt der Gemeinde Schuld) besonders stark betroffen. Die Bilder haben wir vermutlich alle vor Augen, hier sind Dutzende Tote zu beklagen und der Verbleib von mehr als tausend Menschen ist noch unklar. Wie in Teilen der Kreise Düren und Euskirchen ist das Mobilfunknetz auch hier zusammengebrochen, Straßen existieren nicht mehr, kein Strom, kein Wasser, kein Telefon. Die Lage hier ist noch schlimmer als in Gemünd oder entlang der Vicht, es ist ein einziges Katastrophengebiet.

Entlang Swist und Erft
Euskirchen hat zudem ein weiteres Problem, der Damm der Steinbachtalsperre sieht alles andere als gut aus und gilt als instabil. Die Ortschaften Schweinheim, Flamersheim und Palmersheim wurden evakuiert und bleiben das vorerst auch. Hier beginnt die Flusskette Steinbach, Swist, Erft, welche wie die Ahr in den Rhein mündet. Swist und Erft haben sich ebenfalls in reißende Ströme verwandelt und Bundesstraßen und die A61 überspült. In Erftstadt, Ortsteil Blessem, sind heute morgen Häuser eingestürzt, es gibt gewaltige Erdrutsche sowie unkontrolliert austretendes Gas. Es gibt Verletzte und Tote. Das Krankenhaus von Blessem steht unter Wasser, es wurde gestern evakuiert. Erftabwärts wurden gestern flussnahe Bereiche von Bergheim, Kerpen und Bedburg evakuiert, doch hier scheint sich die Lage zu entspannen. Aktuelle Infos bietet der Ticker von Radio Erft: https://www.radioerft.de/artikel/rhein- ... 09516.html

Dazu kommen die betroffenen Gebiete im Sauerland, im Bergischen, die Südeifel, Luxemburg sowie Teile von Belgien und den Niederlanden. Es ist so viel, dass es schwerfällt, überhaupt einen Überblick zu bekommen. Wir hatten großes Glück gehabt, der Wasserpegel blieb letztendlich knapp einen Zentimeter unter unseren Kellerfenstern stehen. Die halbe Nacht hatte ich Wälle gebaut und den Entwässerungsgraben erweitert. Den hatte ich bisher für großzügig dimensioniert gehalten, doch solche Wassermassen hatte ich auch noch nie gesehen.

Gruß

Michael

Re: Hochwasser

von neO » 15 Jul 2021, 22:42

Allet gut soweit?

Ist die nächsten Tage erstmal Ruhe mit Dauerregen oder gibts da noch einen drauf?

Re: Hochwasser

von doelf » 15 Jul 2021, 15:42

In Stolberg wurde die Abschaltung des Stroms genutzt, um einen Juwelier zu plündern. Aktuell ist die Polizei in Eschweiler und Stolberg unterwegs, um Plünderer abzuschrecken:
https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... a29b38fb3f

Es handelt sich um Einzelfälle. Dennoch: Was für ein abstoßender Haufen jämmerlicher Arschlöcher!

Nach oben