Speicherpreise: Talsohle erreicht

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :pukeon: :saw: :stupid: :machinegun: :spank: :zzz: :sunglasses:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Speicherpreise: Talsohle erreicht

Speicherpreise: Talsohle erreicht

von doelf » 23 Dez 2008, 14:11

Im November waren die Preise für Speicherriegel noch im zweistelligen Bereich gefallen, doch da einige Hersteller die Produktion herunterfahren, dürfte die Talsohle nun erreicht sein. In der zweiten Dezemberhälfte schwächte sich der Preisverfall auf sechs Prozent ab und im Einkauf zogen die Speicherchips bereits an. Tiefstpreise, wie beim kürzlich von uns getesteten 4 GByte DDR2-800 Speicher-Kit A-Data AD2800002GOU2, welches aktuell noch für 26,69 Euro zu haben ist, dürften nach Abverkauf der aktuellen Lagerbestände der Vergangenheit angehören.

Während Hynix die Fertigung von Arbeitsspeicher und Flash-Speicher dieser Tage um 20 bis 30 Prozent senkt, wird Toshiba die Herstellung von NAND Flash-Speicher über die Feiertage komplett stoppen. Samsung hat zugleich den Verkauf von microSD-Karten stark reduziert, so dass die Preise an einem Tag um bis zu 50 Prozent in die Höhe schossen. Im Handel sind diese Preise noch nicht angekommen, ein Blick in den Shop unseres Partner HiQ Computer zeigt die 2 GB Micro-SD-Karte von SanDisk für 3,99 Euro und die 4 GB Micro-SDHC-Karte von SanDisk für 6,99 Euro. Nach Rücksprache mit dem Händler erwartet dieser für den Jahreswechsel deutlich ansteigende Preise.

Die Aussicht auf steigende Speicherpreise gibt der Branche indes neue Hoffnung. Aufgrund einer massiven Überproduktion hatten sich bei den Speicherherstellern hohe Verluste aufgetürmt. Der deutsche Hersteller Qimonda wurde gerade erst durch ein 325 Millionen Euro schweres Finanzierungspaket vor dem drohenden Konkurs bewahrt und Taiwan will seinen DRAM-Herstellern mit 6,5 Milliarden US-Dollar unter die Arme greifen.

Quelle:
http://www.digitimes.com/news/a20081223PR204.html

Nach oben