VLC Media-Player 2.0.2 löst unzählige Probleme

Neue Software, Treiber oder BIOS-Versionen findet ihr hier
[ News about software, drivers and bios can be found here ]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35357
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

VLC Media-Player 2.0.2 löst unzählige Probleme

Beitrag von doelf » 02 Jul 2012, 08:20

Viereinhalb Monate nach der Veröffentlichung des VLC Media-Player 2.0 (Codename: "Twoflower") liegt nun ein zweites Update zum Download bereit. Während die Version 2.0.1 nur kleinere Probleme beseitigt hatte, sprechen die Entwickler diesmal von einem größeren Update.

Der VLC Media-Player 2.0.2 beseitigt etliche Regressionen, behebt Hunderte von Fehlern und integriert mehr als 500 Beiträge der Community. Beispielsweise wurde die Videoausgabe über ältere Grafikkarten unter Windows XP, auf PowerPC-basierenden Macs und auf Macs mit Intels GMA950 Grafikchip wiederhergestellt. Die Benutzeroberfläche für Mac OS X wurde komplett überarbeitet und das hochauflösende Retina-Display wird nun ebenfalls unterstützt. Für Windows wurde das Digital-TV-Modul neu geschrieben und Linux hat Unterstützung für H264-v4l2-Geräte erhalten. Weitere Verbesserungen sind in die Codes, die Übersetzungen sowie in die Mehrkern- und GPU-Nutzung geflossen. Das Einspielen der neuen Version ist somit empfehlenswert.

Download: VLC Media-Player 2.0.2
http://www.videolan.org/#download

Quelle:
http://www.videolan.org/vlc/releases/2.0.2.html

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35357
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

VLC Media-Player 2.0.2 schließt kritische Lücke

Beitrag von doelf » 11 Jul 2012, 13:22

Seit Anfang Juli liegt der VLC Media-Player in der Version 2.0.2 zum Download bereit. Ein sofortiges Update ist unbedingt empfehlenswert, denn laut Secunia wurde auch eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, welche sich zum Einschleusen von Schadcode eignet.

Der Fehler steckt in der Funktion "Ogg_DecodePacket", welche zur Verarbeitung komprimierter OGG-Container dient. Mit Hilfe speziell präparierter OGG-Dateien kann ein Angreifer einen Heap-Puffer zum Überlauf bringen und dabei eigenen Code im Speicher platzieren. Secunia bewertet die Schwachstelle mit der zweithöchsten Gefahrenstufe "Highly critical".

Quelle:
http://secunia.com/advisories/49835/

Antworten