AMD nimmt Intels Atom ins Visier

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34638
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

AMD nimmt Intels Atom ins Visier

Beitrag von doelf » 08 Jun 2009, 20:07

AMDs CEO Dirk Meyer will Intels Atom angreifen und verspricht eine neue Plattform für 2010. Der Herausforderer aus Texas soll weniger Strom verbrauchen, weniger Platz benötigen, mehr Funktionen bieten und preiswerter sein als Intels Atom Plattform. Das hört sich nach sehr nach "the future is fusion" an.

Das Fusion-Konzept sieht vor, den Prozessor, die Grafikeinheit und letztendlich auch den Chipsatz in einem Chip zu vereinen. Insbesondere in Hinblick auf DirectX 11 und GP-GPUs erscheint dieser Ansatz vielversprechend, denn die Rechenkraft von Mikro- und Grafikprozessor ließe sich auf diese Weise optimal kombinieren. Und AMD hat den Vorteil, in allen drei Bereichen konkurrenzfähige Produkte anbieten zu können. Deren Fusion ist somit nur eine Frage der Zeit und möglicherweise der Strukturgröße.

Dirk Meyer betont, dass es sich um eine normale Notebook-Plattform handelt, die keinerlei Einschränkungen unterliegt. Intels Atom-Plattform ist hingegen an Netbooks gebunden, deren Display-Größe, Speicherausstattung und Festplattenkapazität beschränkt wurden, um der teureren Core-2-Plattform keine Marktanteile zu stehlen.

Im Mainstream-Segment soll die Plattform "Tigris" die aktuelle Puma-Architektur in Kürze ablösen. Für besonders flache Laptops hat AMD die Yukon-Plattform im Angebot, deren Athlon Neo 64 Prozessor gegen Intels Single-Core Prozessoren vom Typ Core 2 Solo positioniert ist. Bereits auf der Computex kündigte AMD die Congo-Plattform an, welche eine Doppelkern-CPU und den Chipsatz AMD M780G umfasst. Dieser 45-nm-Prozessor besitzt 1 MByte L2-Cache und verbraucht maximal 18 Watt, das sind nur 3 Watt mehr als der Athlon Neo 64.

Quelle:
http://www.digitimes.com/news/a20090608 ... _2010.html

Antworten