Sinneswandel bei NVIDIA: DirectX 10.1, GDDR5, 40nm

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34638
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Sinneswandel bei NVIDIA: DirectX 10.1, GDDR5, 40nm

Beitrag von doelf » 16 Jun 2009, 11:45

Während Mitbewerber AMD bereits sehr früh auf DirectX 10.1, Shader Model 4.1 und GDDR5-Speicher setzte und auch bei Strukturgrößen von 40 nm die Nase vorne hatte, hielt sich NVIDIA bisher zurück. Doch ab sofort kann NVIDIA diese drei Innovationen ebenfalls bieten, allerdings nur für Notebooks und selbst dort nicht als High-End-Produkt.

GeForce G210M, GT 230M, GT 240M, GTS 250M und GTS 260M heißen die neuen 40-nm-Chips, welche NVIDIAs Sinneswandel dokumentieren. Sie sind den Marktsegmenten Mainstream (G210M, 16 Shader-Einheiten) und Peferformance (GT 230M, GT 240M, GTS 250M, GTS 260M) zugeordnet, wobei die Ansprüche hierzulande etwas höher liegen und man die beiden Modelle GeForce GT 230M und GT 240M (je 48 Shader-Einheiten) daher durchaus auch dem Mainstream zurodnen kann. Spielbare Full-HD-Auflösungen bieten jedenfalls nur GeForce GTS 250M und GTS 260M (je 96 Shader-Einheiten) und auch hier würden wir für Spiele wie "Crysis" und "Stalker Clear Sky" keinesfalls unsere Finger ins Feuer legen.

Verwirrung stiftet NVIDIA bezüglich der Physik-Beschleunigung PhysX: Die Vergleichstabellen sprechen diese Fähigkeit nur GeForce GTS 250M und GTS 260M zu, während auf den Produktseiten von GeForce GT 230M und GT 240M ebenfalls von PhysX-Unterstützung die Rede ist. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir von einem Fehler in den Tabellen aus.

Auch GDDR5 kommt nur in Verbindung mit den Varianten GeForce GTS 250M und GTS 260M zum Einsatz, GeForce G210M, GT 230M und GT 240M werden mit preiswerteren DDR2, DDR3 oder GDDR3 Chips kombiniert. Das Speicher-Interface der GeForce G210M ist auf magere 64 Bit begrenzt, GeForce GT 230M, GT 240M, GTS 250M und GTS 260M erhalten immerhin 128 Bit. Insbesondere in Kombination mit GDDR5-Speicher dürfte dies auch für anspruchsvollere Spiele ausreichen.

Für seine High-End-Modelle GeForce GTX 280M und GTX 260M nutzt NVIDIA weiterhin den betagten 55-nm-Chip G92B und kein Modell der modernen G200-Baureihe. Es handelt sich eigentlich um GPUs der GeForce-9-Serie und somit bieten diese weder DirectX 10.1 noch GDDR5-Speicher.

Quelle:
http://www.nvidia.com/object/geforce_m_series.html

Antworten