Seite 1 von 1

Speicherpreise erholen sich etwas

Verfasst: 31 Jan 2011, 17:09
von doelf
Kurz vor den chinesischen Neujahrsferien zeigen sich die Preise für Arbeitsspeicher leicht gefestigt. Dennoch hat sich der Auswärtstrend, welcher Ende letzte Woche mit deutlichen Anstiegen begonnen hatte, schon wieder ein wenig abgeschwächt. Unmittelbar vor den Feiertagen, an denen die Speicherbörse geschlossen bleibt, war das Handelsvolumen zudem recht bescheiden.

Für Chips der Bauart 1Gb DDR3-1333 (128Mx8) musste man heute durchschnittlich 1,18 US-Dollar zahlen, immerhin 10 US-Cent mehr als vor drei Wochen. Anfang Mai 2010 musste man für diese Chips mit 2,90 US-Dollar fast das Dreifache bezahlen und bis Mitte Oktober konnten sie sich zumindest über der Marke von 2,00 US-Dollar halten. Bis Anfang November waren die DDR3-Chips zudem teurer als ihre DDR2-Pendants, doch dies hat sich seither umgekehrt.

Speicherchips des Typs 1Gb DDR2-800 (128x8) konnten ihren Kurs binnen der vergangenen drei Wochen von 1,39 US-Dollar auf 1,42 US-Dollar steigern. Ihren letztjährigen Höchststand erlebten diesen Chips im Mai 2010, als sie mit 2,70 US-Dollar knapp doppelt so viel wert waren wie heute. Bereits Ende August 2010 rutschte der Kurs der DDR2-Chips unter die Schwelle von 2,00 US-Dollar.

Bezüglich der genannten Preise bitten wir zu beachten, dass hier die Rede von einzelnen Chips und keinesfalls von bestückten Modulen ist. Da diese Chips erst noch auf Speichermodulen verarbeitet und danach verschifft werden, dauert es einige Wochen, bis sich Preisänderungen an der asiatischen Speicherbörse auch hierzulande bemerkbar machen. Das bedeutet, dass sich letzten Tiefststände nun auch bei uns auswirken und man die kommenden Wochen für eine Speicheraufrüstung nutzen sollte.

Quelle:
http://dramexchange.com/