Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 14 Mär 2011, 08:14

Irreparabel passt schon. Die Japaner geizen derzeit mit Informationen. Sie wollen die Kernschmelze, die längst begonnen hat, nicht bestätigen. Was man nicht messen kann (weil die Kontrollgeräte längst kaputt sind), ist vielleicht auch nicht da. Erinnert mich an den Kanarienvogel und das Handtuch. Was aber bestätigt wurde, ist die Einleitung von Salzwasser und Bor. Dieses Vorgehen beweist, dass man die beiden Reaktoren aufgegeben hat. Und selbst wenn das Ganze ohne Gau endet, bleibt der verseuchte Klumpatsch, den man nicht einfach ins nächste End- oder Zwischenlager transportieren kann.

Gruß

Michael

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Japan: 2. Explosion in Fukushima I, andere Kraftwerke stabil

Beitrag von doelf » 14 Mär 2011, 09:02

Die Zitterpartie um das japanische Atomkraftwerk Fukushima I (Daiichi) nimmt kein Ende: Eine Stunde und 41 Minuten nach dem Ablassen von radioaktivem Dampf ist es in den frühen Morgenstunden auch am Reaktorblock 3 des Kraftwerks zu einer schweren Wasserstoffexplosion gekommen, welche die umgebende Halle zerstört hat.

Mit dieser Explosion hatte der Kraftwerksbetreiber Tepco (Tokyo Electric Power Company) bereits gerechnet, denn einen vergleichbaren Vorfall hatte es auch beim Dampfablass am ersten Reaktor gegeben. Die eigentliche Schutzhülle des Reaktors 3 soll nach Angaben der zuständigen Behörde NISA (Nuclear and Industrial Safety Agency) noch intakt sein, so dass vergleichsweise wenig Radioaktivität an die Umgebung abgegeben wurde. Sechs Arbeiter wurden bei der Explosion verletzt.

Angesichts der aktuellen Informationen kann man davon ausgehen, dass in den Reaktoren 1 und 3 zumindest eine teilweise Kernschmelze begonnen hat. Ob sich dieser Prozess noch aufhalten lässt, ist allerdings völlig unklar. Hier eine Zusammenfassung der Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zur Lage in Fukushima I (Daiichi):
  • * Reaktor 1: Durch die Wasserstoffexplosion am Samstag ist die umgebende Halle schwer beschädigt wurden, die innere Schutzhülle um den Reaktorkern soll allerdings noch intakt sein. Mobile Generatoren versorgen den Reaktor 1, es stehen aber keinen Dieselgeneratoren für den Notfall zur Verfügung und von außen gibt es ebenfalls noch keinen Strom. Zur Kühlung werden Meerwasser und Bor eingeleitet.

    * Reaktor 2: Die Halle dieses Reaktors ist noch intakt. Auch hier kommen mobile Generatoren zum Einsatz, für die es zum jetzigen Zeitpunkt keinen Ersatz gibt. Der Wasserstand liegt zwar unter dem Soll, bleibt aber stabil. Durch Isolationskühlung soll verhindern, dass es auch in diesem Reaktor zu einer beginnenden Kernschmelze kommt.

    * Reaktor 3: Die Wasserstoffexplosion am Montagmorgen hat auch hier die umgebende Halle zerstört. Die innere Schutzhülle scheint standgehalten zu haben. Wie bei Reaktor 1 soll nun auch hier eine Mischung aus Meerwasser und Bor für eine Abkühlung des Reaktors sorgen.
Das benachbarte Atomkraftwerk Fukushima II (Daini) wird mittlerweile wieder mit externem Strom versorgt und die Wasserstände sind dort stabil. Das Ablassen von radioaktivem Dampf wurde zwar auch dort vorbereitet, musste jedoch nicht ausgeführt werden. Derzeit arbeitet man am Kühlsystem der Reaktoren 1, 2 und 4, um sie kalt herunterfahren zu können. Der Reaktor 3 ist bereits kalt heruntergefahren und somit gesichert. In der Umgebung von Fukushima II (Daini) konnte gestern keine erhöhte Radioaktivität gemessen werden.

Entwarnung gibt auch der Kraftwerksbetreiber Tohoku Electric Power Company für seinen Atommeiler Onagawa. Hier hatte man am Sonntag die niedrigste Warnstufe aufgrund erhöhter Strahlenwerte ausgerufen. Wie bereits vermutet, stammten diese jedoch nicht aus der Anlage Onagawa, sondern vom schwer beschädigten Kraftwerk Fukushima I (Daiichi).
http://www.iaea.org/press/

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 14 Mär 2011, 13:06

Spiegel und Co. gelingt es auch nach Tagen nicht, die Informationen zu Fukushima I (Daiichi) und Fukushima II (Daini) auseinanderzuhalten. Derzeit überwiegen die Gerüchte. Die Webseite der Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) ist derzeit nicht zu erreichen. Wir versuchen, an gesicherte Informationen zu kommen...

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 14 Mär 2011, 13:42

TEPCO hat bestätigt, dass die Isolations-Kühlung im Reaktor 2 ausgefallen ist:
Press Release (Mar 14,2011)
Occurrence of a Specific Incident (Failure of reactor cooling function) Stipulated in Article 15, Clause 1 of the Act on Special Measures Concerning Nuclear Emergency Preparedness

At 2:46PM on March 11th 2011, the turbines and reactors of Fukushima
Daiichi Nuclear Power Station Unit 1 (Boiling Water Reactor, rated output
460 Megawatts) and Units 2 and 3 (Boiling Water Reactor, Rated Output 784
Megawatts) that had been operating at rated power automatically shutdown
due to the Tohoku-Chihou-Taiheiyou-Oki Earthquake.
(previously announced)

In response, water injection into Unit 2's reactor were being carried out
by the Reactor Core Isolation Cooling System. However, as the Reactor Core
Isolation Cooling System failed today, it was determined that a specific
incident (failure of reactor cooling function) stipulated in article 15,
clause 1 has occurred at 1:25 pm today.
Quelle:
http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-co ... 403-e.html

Benutzeravatar
snop
Special-Forces
Special-Forces
Beiträge: 668
Registriert: 23 Jan 2008, 14:43
Wohnort: Westfalian Alien

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von snop » 14 Mär 2011, 18:20

Eieiei!!! Das sieht ja wirklich nicht gut aus... Armes Japan.

Wie ein Reaktor funktioniert ist mir schon klar, deswegen ja auch meine Frage: Ohne laufenden Betrieb keine Kühlung.
In S.T.A.L.K.E.R. war ich ja schließlich auch schonmal vor Ort :wink:
Zum Zeitpunkt meines Postings war das ganze Ausmaß, wie jetzt eigentlich auch noch nicht, bekannt.
Da war ja angeblich nur ne Pumpe kaputt.

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Japan: Dritter Reaktor wird mit Meerwasser gekühlt

Beitrag von doelf » 14 Mär 2011, 19:28

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) und der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco (Tokyo Electric Power Company) haben bestätigt, dass der Wasserspiegel des Reaktors 2 im Atomkraftwerk Fukushima I (Daiichi) deutlich gesunken ist. Nun wird auch in diesen Reaktor Meerwasser gepumpt, um eine drohende Kernschmelze zu verhindern.

Auch weiterhin gibt es von japanischer Seite keine klare Bestätigung dafür, dass es bereits eine teilweise Kernschmelze in den Reaktoren 1, 2 und 3 der Anlage gegeben hat. Aufgrund der radioaktiven Isotope, welche man nach der ersten Wasserstoffexplosion am Samstag gemessen hatte, kann man jedoch zumindest von einer teilweisen Schmelze ausgehen. Regierung und Betreiber betonen zudem, dass die eigentlichen Schutzhüllen der Reaktoren 1, 2 und 3 noch intakt zu sein scheinen. Die Explosionen in den Reaktorgebäuden 1 und 3 haben demnach nur die äußere Halle zerstört. Es stimmt somit nicht, dass bereits zwei der Reaktoren explodiert sind, auch wenn einige Medien (z.B. N24) diese Fehlinformation heute stundenlang verbreitet haben. Man hat allerdings deutlich erhöhte Strahlenwerte im Bereich des Kraftwerks gemessen, wie aus von Tepco veröffentlichten Listen hervorgeht. In einem Umkreis von 20 km um Fukushima I (Daiichi) wurde die Bevölkerung evakuiert und es wurden Jodtabletten an die Krisenzentren verteilt, aber noch nicht an die Bevölkerung ausgegeben.

Weiterhin umfasst Fukushima I (Daiichi) insgesamt sechs Reaktoren, von denen zum Zeitpunkt des Erdbebens jedoch nur drei in Betrieb waren. Bei dem Kraftwerk mit vier Reaktoren, welches wieder mit externer Energie versorgt wird, handelt es sich um Fukushima II (Daini). Einige Medien (z.B. Spiegel online) hatten in den vergangenen Tagen Probleme, diese beiden Anlagen auseinander zu halten. In Fukushima II (Daini) scheint die Lage deutlich stabiler zu sein und das Herunterfahren der Reaktoren ist im Gange. Dennoch wurde auch hier die Bevölkerung im Umkreis von 10 km um den Atommeiler evakuiert.

Quelle:
http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-co ... dex-e.html

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 14 Mär 2011, 19:29

snop hat geschrieben:Eieiei!!! Das sieht ja wirklich nicht gut aus... Armes Japan.
Ja, wie heißt es noch:

Kernenergie ist sauber!
(jedenfalls bis jemand den Müll wegbringen muss oder die Kacke mal so richtig am Dampfen ist..)

Gruß

Michael

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Japan: Drittes Reaktorgebäude explodiert, Brand in Gebäude 4

Beitrag von doelf » 15 Mär 2011, 08:37

Wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) berichtet, hat sich in der letzten Nacht eine dritte Wasserstoffexplosion im Atomkraftwerk Fukushima I (Daiichi) ereignet, diesmal war das Reaktorgebäude 2 betroffen. Kurz darauf kam es zu einem Feuer im Reaktorgebäude 4, möglicherweise eine direkte Folge der Explosion. Es ist Radioaktivität in die Umgebung gelangt.

Die auf dem Kraftwerksgelände gemessene Strahlung stieg auf gefährliche 400 Millisievert pro Stunde. Derzeit steht allerdings noch nicht fest, ob die Schutzhülle von Reaktor 2 in Mitleidenschaft gezogen wurde oder der Anstieg der Strahlung eine Folge des Feuers ist. Offenbar war das Lager für gebrauchte Brennstäbe im Reaktorgebäude 4 in Brand geraten, konnte aber zwischenzeitlich wieder gelöscht werden. Die Reaktoren 4, 5 und 6 waren noch vor dem Erdbeben für Wartungsarbeiten heruntergefahren wurden. Die Wasserstoffexplosion im Reaktorgebäude 2 war bereits befürchtet wurden, da das Betreiberunternehmen Tepco (Tokyo Electric Power Company) damit begonnen hatte, Meerwasser auch in diesen Reaktor zu pumpen.

Nach der Explosion gab es einen bisher ungeklärten Druckabfall im Reaktor 2, aufgrund dessen Tepco sein Personal aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich zurückgezogen hat. Es wird jedoch auch weiterhin Meerwasser in die Reaktoren 1, 2 und 3 gepumpt, um eine drohende Kernschmelze bzw. das Fortschreiten einer solchen aufzuhalten. Für die noch vor Ort verbliebenen Arbeiter stellt die derzeitige Strahlenbelastung ein hohes Gesundheitsrisiko dar, doch auch die Bevölkerung im näheren Umkreis ist betroffen. Aufgrund ungünstiger Winde wurden selbst im 240 km südlich gelegenen Tokio erhöhte Werte gemessen, diese liegen aber noch auf einem unbedenklichen Niveau.

Japans Ministerpräsident Naoto Kan rief die Bevölkerung auf, einen Umkreis von 20 km um die Unglücksreaktoren zu verlassen. Dieser Bereich war bereits in den vergangenen Tagen weitgehend evakuiert wurden. Zudem sollen die Bewohner in einem Radius zwischen 20 und 30 km um Fukushima I (Daiichi) ihre Wohnungen nicht verlassen sowie Fenster und Türen geschlossen halten.

Quelle:
http://www.iaea.org/press/

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 15 Mär 2011, 11:07

Zur Abwechslung mal eine positive Nachricht: Im zweiten Atomkraftwerk Fukushima II (Daini) sind nun alle vier Reaktoren kalt heruntergefahren und somit gesichert. Alle vier Reaktoren werden mit externer Energie versorgt, die Wassertemperatur liegt bei konstant 100°C und der Druck ist konstant. Zudem ist keine Radioaktivität ausgetreten.

Quelle:
http://www.tepco.co.jp/en/press/corp-co ... 507-e.html

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Japan: Strahlung in Fukushima I sinkt offenbar

Beitrag von doelf » 15 Mär 2011, 14:55

Nach der Wasserstoffexplosion im Reaktorgebäude 2 des Atomkraftwerks Fukushima I (Daiichi) und dem darauf folgenden Feuer im Reaktorgebäude 4 wurden hohen Strahlenwerte von bis zu 400 Millisievert pro Stunde gemessen. Seither haben weitere Messungen des Betreiberunternehmens Tepco (Tokyo Electric Power Company) ergeben, dass die Strahlung wieder deutlich gesunken ist.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) teilt hierzu mit, dass am 15. März um 0:00 Uhr (UTC) noch 11,9 Millisievert pro Stunde gemessen wurden und die Werte weitere sechs Stunden später nur noch bei 0,6 Millisievert pro Stunde lagen. Die Messungen wurden jeweils am Eingang zum Kraftwerkskomplex vorgenommen. Der Spitzenwert von 400 Millisievert pro Stunde wurde hingegen zwischen den Reaktoren 3 und 4 gemessen und war nach Angaben der IAEA ein kurzfristiges und örtlich eng begrenztes Ereignis. Dennoch handelt es sich um einen sehr hohen Wert - in der Natur ist der Mensch normalerweise einer Jahresdosis von lediglich 2,4 Millisievert ausgesetzt.

Quelle:
http://www.iaea.org/press/

Antworten