HP legt webOS auf Eis und plant Auslagerung der PC-Sparte

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34714
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

HP legt webOS auf Eis und plant Auslagerung der PC-Sparte

Beitrag von doelf » 19 Aug 2011, 09:24

Leo Apotheker baut den weltgrößten PC- und Notebook-Hersteller Hewlett-Packard radikal um: Die Personal Systems Group (PSG), welche den bisherigen Kernbereich der PCs und Notebooks umfasst, soll ganz oder teilweise abgespalten werden. Und bei Smartphones und Tablet-PCs zieht die Firma einen Schlussstrich für das hauseigene webOS.

Es scheint, als stehen für die Personal Systems Group (PSG) alle Optionen offen. Im dritten Quartal 2011, welches am 31. Juli endete, erzielte HP einen Umsatz in Höhe von 31,2 Milliarden US-Dollar. Knapp ein Drittel, genauer gesagt 9,592 Milliarden US-Dollar, steuerte die Personal Systems Group (PSG) bei. Doch während der Konzernumsatz im Jahresvergleich um ein Prozent gestiegen ist, schrumpfte die PSG-Sparte um drei Prozent. Angesichts des aktuell schwachen PC-Marktes ist dies aber kein schlechtes Ergebnis.

Das Problem von HP zeigt sich dann bei einem Blick auf den Nettogewinn (GAAP), welcher sich im dritten Quartal 2011 auf 1,9 Milliarden US-Dollar belief, immerhin neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Personal Systems Group (PSG) steuerte zwar 9,592 Milliarden US-Dollar zum Umsatz bei, aber nur 567 Millionen US-Dollar zum Gewinn. Eine deutlich höhere Marge liefert die Sparte "Enterprise Servers, Storage and Networking", welche bei 5,396 Milliarden US-Dollar Umsatz auf 699 Millionen US-Dollar Gewinn kommt. Auch die "Imaging and Printing Group" ist mit einem Umsatz von 6,087 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn von 892 Millionen US-Dollar deutlich profitabler.

Während HP durch die Abspaltung seiner PC-Sparte profitabler und damit für Anleger attraktiver werden will, überrascht die plötzliche Kehrtwende im Mobilgeschäft doch sehr. Erst im April 2010 hatte HP die Firma Palm für 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft, um deren Betriebssystem webOS für seine eigenen Smartphones und Tablet-PCs verwenden zu können. HP übernahm Palms Modelle Pixi und Pre und stellte kürzlich unter eigenem Namen die Smartphones Veer und Pre 3 vor. Zudem gibt es seit Juni den Tablet-PC TouchPad, ebenfalls auf Basis von webOS.

Da der kurzfristige Erfolg für webOS ausblieb, scheint HP nun langfristige Investitionen in ein eigenes Betriebssystem zu scheuen. Wie es für HP im Mobilsektor weitergeht, ist noch offen, doch abgesehen von webOS hat die Firma derzeit nicht viel zu bieten. Auf dem Smartphone HP iPAQ Glisten kommt beispielsweise noch Windows Mobile Professional 6.5 zum Einsatz und der Tablet-PC HP Slate 500 ist mit den Gespann Windows 7 Professional und Intel Atom Z540 auch nicht gerade sonderlich attraktiv. Damit die Übernahme von Palm kein Komplettverlust war, prüft HP derzeit, wie man aus webOS noch etwas Geld machen kann, beispielsweise über Lizenzen oder den Verkauf des Betriebssystems.

Quelle:
http://www.hp.com/hpinfo/newsroom/press ... -corp-news

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34714
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Die Anleger strafen HP an der Börse ab

Beitrag von doelf » 19 Aug 2011, 19:54

Die Umbaupläne für den weltgrößten PC- und Notebook-Hersteller Hewlett-Packard, welche Leo Apotheker zusammen mit dem Ergebnis für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2011 auf den Tisch gelegt hatte, erscheinen vielen Anlegern zu radikal. Am New York Stock Exchange wird HPs Aktie zur Stunde brutal abgestraft und verliert gut ein Fünftel ihres Wertes.

Aktuell notiert das Papier mit 23,40 US-Dollar, das sind 6,11 US-Dollar bzw. 20,71 Prozent weniger als am Vortag. Seinen Tiefstand erreichte der Aktienkurs bereits kurz nach Beginn des Handelstages mit 22,75 US-Dollar. Seit dem 10. Februar 2011 hat HP mehr als die Hälfte seines Börsenwertes verloren, damals wurde das Papier noch für 49,39 US-Dollar gehandelt.

Quelle:
http://www.nyse.com/about/listed/lcddat ... 1Q&index=4

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34714
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: HP legt webOS auf Eis und plant Auslagerung der PC-Spart

Beitrag von doelf » 19 Aug 2011, 21:48

Schlusskurs: 23,60 US$ (-5,91 US$ / -20.03%)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34714
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: HP legt webOS auf Eis und plant Auslagerung der PC-Spart

Beitrag von doelf » 22 Aug 2011, 16:03

Heute geht es wieder etwas aufwärts:
aktueller Kurs: 24,86 US$ (+1,26 US$ bzw. +5,34%)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34714
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: HP legt webOS auf Eis und plant Auslagerung der PC-Spart

Beitrag von doelf » 23 Aug 2011, 12:13

Zum Börsenschluss dann wieder etwas runter auf 24,45 US$ (+0,85 US$ bzw. +3,60%).
Die Anleger bleiben skeptisch...

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34714
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

HPs Umbaukonzept kann Anleger nicht überzeugen

Beitrag von doelf » 23 Aug 2011, 19:06

Hewlett-Packard als Software-Firma und Dienstleister auf den Pfaden von IBM und Oracle? Dieses radikale Umbaukonzept von Leo Apotheker können sich viele Anleger nicht vorstellen und hatten am vergangenen Freitag ihre Anteile am weltgrößten PC- und Notebook-Hersteller verkauft.

Von Donnerstag auf Freitag verlor HP mehr als ein Fünftel seines Börsenwertes, als der Aktienkurs des Unternehmens von 29,51 US-Dollar auf 23,60 US-Dollar abrutschte. Es folgte das Wochenende und eine Bedenkzeit, in der sich die Anleger HPs Zukunftspotential in Ruhe durch den Kopf gehen lassen konnten. Am Montag zeigte sich die Aktie dann leicht erholt und konnte wieder um 3,60 Prozent auf 24,45 US-Dollar klettern. Um diese Marke pendelt das Papier auch im heutigen Handelstag, bisher mit leicht negativen Vorzeichen. Dennoch hat HP binnen eines halben Jahres mehr als die Hälfte seines Börsenwertes verloren, am 10. Februar 2011 wurden die Aktien des Unternehmens noch für 49,39 US-Dollar gehandelt.

Wirklich überraschend kommt HPs Kurswechsel allerdings nicht. Als die Firma Leo Apotheker zum CEO berief, waren zwei Punkte abzusehen: Einerseits war Ärger mit HPs langjährigem Partner Oracle vorprogrammiert, welcher Apotheker für die Urheberrechtsverletzungen der SAP-Tochter TomorrowNow mitverantwortlich macht. Andererseits gilt Apotheker als Experte für Software und nicht für Hardware. Schon Mitte Januar berichtete The Wall Street Journal, dass Apotheker das Unternehmen in Zukunft wesentlich stärker auf die Entwicklung von Software sowie Dienstleistungen aus den Bereichen Netzwerk, Storage und Cloud-Computing ausrichten will. Für HP sind diese Geschäftsbereiche wesentlich lukrativer als die Personal Systems Group (PSG), welche den bisherigen Kernbereich der PCs und Notebooks umfasst. Die Abspaltung der Personal Systems Group, welche knapp ein Drittel zum Umsatz des Unternehmens beiträgt, erscheint vielen Anlegern jedoch als zu radikal.

Wie hart Apotheker das Ruder herumreißt, zeigt sich insbesondere am Beispiel webOS: Im April 2010 hatte HP, damals noch unter der Führung von Mark Hurd, die Firma Palm für 1,2 Milliarden US-Dollar übernommen. HP ging es dabei insbesondere um das Betriebssystem webOS, welches die Grundlage für die zukünftigen Smartphones und Tablet-PCs des Unternehmens bilden sollte. Zunächst hatte HP Plams Geräte übernommen und diese zum Teil leicht überarbeitet. Erst im Frühjahr 2011 brachte die Firma dann eigene Smartphones auf Basis von webOS auf den Markt und im Juni folgte der Tablet-PC TouchPad. Und nun, gerade einmal zwei Monate später, zieht HP den Schlussstrich unter webOS. Nachhaltigkeit und langfristige Strategien sehen jedenfalls anders aus, denn hier hat sich der neue Chef lediglich einer ungeliebten Altlast seines Vorgängers entledigt. Und die Verunsicherung der Anleger ist nachvollziehbar und berechtigt, denn HP muss sich seinen neuen Markt erst noch erkämpfen bzw. erkaufen - und das kann recht teuer werden.

Sollte Leo Apotheker irgendwann einmal das Ruder von McDonald's übernehmen, wird vermutlich auch der Burgerbrater binnen eines Jahres auf Software und Dienstleistungen umsteigen. Zumindest wird ein McCloud nur virtuelle Kalorien haben und die nervige Frage "Zum hier Essen oder zum Mitnehmen?" fällt dann auch weg.

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8651
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: HP legt webOS auf Eis und plant Auslagerung der PC-Spart

Beitrag von The Grinch » 24 Aug 2011, 05:04

Zumal sich "Zum hier Essen oder zum Mitnehmen?" nur auf die Höhe der MwSt. bezieht ;)

Sicher, die reine PC-Sparte ist bei HP noch nie der Brüller gewesen,
aber auch gleich Notebooks, Tablets, in die Tonne treten ... verstehen muss ich das nicht.

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34714
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Hewlett-Packard entlässt webOS-Entwickler

Beitrag von doelf » 20 Sep 2011, 12:56

Nachdem der weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard seine webOS-Geräte im August eingestellt und die Zukunft seiner kompletten PC-Sparte in Frage gestellt hatte, ist es nun zu den ersten Entlassungen in der "WebOS Global Business Unit" gekommen. Angeblich sind 525 Mitarbeiter betroffen.

HP bestätigte zwar die Entlassungen, wollte aber keine Zahlen nennen. Laut HP sind sowohl Service als auch Support für bereits verkaufte webOS-Geräte sichergestellt. Andererseits dürfte spätestens jetzt feststehen, dass HP keinen Cent mehr in die Weiterentwicklung von webOS stecken wird und die noch vorhandenen Fehler wohl nie mehr beseitigt werden. Es sei denn HP findet einen Käufer für die Software, doch dieser scheint bisher noch nicht in Sicht - und mit der Zerschlagung des Entwicklerteams wird der Verkauf sicher nicht einfacher. Erst im April 2010 hatte HP die Firma Palm für 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft, um webOS für seine eigenen Smartphones und Tablet-PCs verwenden zu können. HPs neuer Chef Leo Apotheker sieht die Zukunft des Unternehmens aber in den Bereichen Software und Service, so dass einige Hardware-Sparten nun zu Disposition stehen.

Die Märkte stehen HPs Neuausrichtung skeptisch gegenüber und zweifeln daran, dass aus HP ein zweites IBM werden könnte. Nachdem das Unternehmen seines Kurswechsel am 19. August 2011 angekündigt hatte, wurde HPs Aktie brutal abgestraft und verlor gut ein Fünftel ihres Wertes. Und daran hat sich auch im Laufe der letzten vier Wochen praktisch nichts geändert.

Quelle:
http://allthingsd.com/20110919/layoffs- ... -division/

Antworten