Speicherpreise stabilisieren sich wieder

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34911
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Speicherpreise stabilisieren sich wieder

Beitrag von doelf » 28 Nov 2011, 11:16

Die Überschwemmungskatastrophe in Thailand macht Festplatten teuer und Arbeitsspeicher billig, denn ohne Festplatten kann man keine Computer bauen und braucht auch keinen Arbeitsspeicher. Der seit Anfang November zu beobachtende Preisverfall scheint aber vorerst gestoppt.

Hierzu trägt die erneute Drosselung der DRAM-Produktion bei. Bereits im Herbst hatten die Speicherhersteller ihre Fertigungskapazitäten beschnitten, in Erwartung des Weihnachtsgeschäfts aber wieder hochgefahren. Und dann kam die Flut und zu den vollen Lagern gesellten sich Überkapazitäten. Der Preisverfall der letzten Wochen hat viele Speicherhersteller in finanzielle Bedrängnis gebracht, welche Kingston Technology nun lindern will. Berichten aus Asien zu Folge hat Kingston den DRAM-Herstellern Elpida, Toshiba und Hynix große Lagerbestände abgekauft. Eventuell hat auch diese Maßnahme zur aktuellen Entspannung an der Speicherbörse beigetragen.
  • Für Chips der Bauart 1Gb DDR3-1333 (128Mx8) musste man heute durchschnittlich 0,55 US-Dollar bezahlen. Dies sind 3 Cent weniger als vor drei Wochen und 11 Cent unter dem Stand von Mitte Oktober. Erst im Juni 2011 waren diese Chips unter die 1-Dollar-Marke gerutscht. Die eTT-Variante (funktionsgetestet, aber ohne Taktangabe) liegt derzeit bei 0,46 US-Dollar und ist seit Mitte Oktober um 9 Cent gefallen.

    Bezogen auf die Speicherkapazität ist die Variante 2Gb DDR3-1333 (256Mx8) derzeit besonders interessant, am aktuellen Handelstag musste man für diese Chips durchschnittlich 0,74 US-Dollar bezahlen. Ihr Kurs ist seit Mitte Oktober um satte 28 Cent eingebrochen und binnen der letzten drei Wochen ging es um 5 Cent herunter. Für die eTT-Variante dieser Chips muss man aktuell 0,69 US-Dollar investieren, immerhin 25 Cent weniger als Mitte Oktober.

    Während die DDR3-Chips in den letzten Monaten deutlich an Wert verloren hatten, zeigte sich DDR2-Speicher aufgrund sinkender Fertigungskapazitäten deutlich stabiler. Für Speicherchips des Typs 1Gb DDR2-800 (128x8) musste man heute durchschnittlich 1,11 US-Dollar ausgeben, das sind lediglich zwei Cent weniger als Mitte Oktober und zugleich zwei Cent mehr als vor drei Wochen.
Bezüglich der genannten Preise bitten wir zu beachten, dass hier die Rede von einzelnen Chips und keinesfalls von bestückten Modulen ist. Da diese Chips erst noch auf Speichermodulen verarbeitet und danach verschifft werden, dauert es einige Wochen, bis sich Preisänderungen an der asiatischen Speicherbörse auch hierzulande bemerkbar machen.

Quelle:
http://dramexchange.com/

Antworten