AMD: Trinity-APUs mit bis zu 4,2 GHz Turbotakt

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35357
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

AMD: Trinity-APUs mit bis zu 4,2 GHz Turbotakt

Beitrag von doelf » 05 Jun 2012, 08:43

Auch im Desktop-Segment soll AMDs neue APU-Generation "Trinity" bald Fuß fassen und auf der Computex in Taiwan werden in den kommenden Tagen entsprechende Systeme gezeigt. Die APUs selbst haben bereits die Auszeichnung "2012 Best Choice of COMPUTEX TAIPEI" erhalten.

Für das Endkundengeschäft hat AMD vier neue Desktop-APUs angekündigt, die deutlich höher takten, als die Llano-Generation. Erreichten die Rechenkerne der schnellsten Llano-Variante A8-3870K nur 3,0 GHz, sind es beim neuen Top-Modell A10-5800K nun 3,8 GHz. Zudem verfügt das Trinity-Modell über Turbostufen von bis zu 4,2 GHz. Die integrierte GPU des A10-5800K trägt den Namen Radeon HD 7660D. Sie setzt sich aus 384 Radeon-Kernen zusammen, die mit 800 MHz arbeiten. Beim A8-3870K gibt es mit 400 zwar mehr Radeon-Kerne, doch zugleich fällt die Taktrate mit 600 MHz um ein Viertel geringer aus. Beide APUs verfügen über einen frei wählbaren Multiplikator und sind mit einer TDP von 100 Watt spezifiziert.

Wer nicht übertakten will, kann zum A10-5700 greifen. Dessen Rechenkerne arbeiten mit 3,4 bis 4,0 GHz und der Takt der Radeon HD 7660D wurde um 40 MHz auf 760 MHz reduziert. Im Gegenzug sinkt die TDP auf 65 Watt. Ein ähnliches Doppel bietet AMD eine Preisstufe niedriger an: Der A8-5600K (3,6 - 3,9 GHz; 100 Watt) richtet sich mit seinen entsperrten Multiplikator an Übertakter, während der A8-5500 (3,2 - 3,7 GHz; 65 Watt) deutlich weniger Strom verbraucht. Beide APUs umfassen eine Grafiklösung vom Typ Radeon HD 7560D, deren 256 Radeon-Kerne mit einer Taktrate von 760 MHz laufen. Hier eine Übersicht der vier neuen Modelle:
  • AMD A10-5800K: 4 Kerne (3,8 - 4,2 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7660D mit 384 Radeon-Kernen (800 MHz), 100 Watt TDP

    AMD A10-5700: 4 Kerne (3,4 - 4,0 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7660D mit 384 Radeon-Kernen (760 MHz), 65 Watt TDP

    AMD A8-5600K: 4 Kerne (3,6 - 3,9 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7560D mit 256 Radeon-Kernen (760 MHz), 100 Watt TDP

    AMD A8-5500: 4 Kerne (3,2 - 3,7 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7560D mit 256 Radeon-Kernen (760 MHz), 65 Watt TDP
AMD vollzieht mit Trinity einen Architekturwechsel, weshalb sich die reinen Taktraten nur schlecht vergleichen lassen. Kamen beim Llano noch Rechenkerne der K8/K10-Architektur (Athlon/Phenom) zum Einsatz, sind es nun Piledriver-Module, sozusagen die zweite Generation der Bulldozer-Architektur. Jedes Modul umfasst dabei zwei Integer- und eine Gleitkommaeinheit, wobei AMD für die Kernzahl nur die Integereinheiten zählt. Wenn AMD bei seinen neuen APUs also von vier Kernen spricht, sind dies tatsächlich zwei Module. Und somit kommen wir auf vier Integer- und zwei Gleitkommaeinheiten. Und da gerade Gleitkommaberechnungen viel Strom verbrauchen, erklärt dies auch, warum AMD die Taktraten so deutlich anheben konnte.

Quelle:
http://www.amd.com/us/products/desktop/ ... eam.aspx#7

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35357
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

AMD: Trinity-APUs vorerst nicht für Endkunden

Beitrag von doelf » 08 Jun 2012, 13:16

Pünktlich zur Computex in Taiwan hatte AMD Anfang dieser Woche seine Trinity-APUs für Desktop-Computer angekündigt. Erste Komplettsysteme auf Basis der neuen APUs sollen in Kürze in den Handel kommen, doch einzelne Prozessoren will AMD vorerst nicht anbieten.

Endkunden, die sich ein neues System zusammenstellen wollen, müssen somit auch weiterhin zum Vorgänger Llano greifen, der deutlich weniger CPU- und Grafikleistung bietet. In den Trinity-APUs finden sich nämlich nicht nur neue Grafikeinheiten, sondern auch moderne Piledriver-Module, sozusagen die zweite Generation der Bulldozer-Architektur. Dank der neuen Rechenkerne erreicht das Spitzenmodell A10-5800K einen Standardtakt von 3,8 GHz und einen Turbotakt von bis zu 4,2 GHz. Damit läuft der A10-5800K zwischen 800 und 1.200 MHz schneller als der A8-3870K, das aktuelle Top-Modell der Llano-Familie.

Insgesamt hat AMD vier Trinity-APUs für Desktop-Systeme angekündigt:
  • AMD A10-5800K: 4 Kerne (3,8 - 4,2 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7660D mit 384 Radeon-Kernen (800 MHz), 100 Watt TDP

    AMD A10-5700: 4 Kerne (3,4 - 4,0 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7660D mit 384 Radeon-Kernen (760 MHz), 65 Watt TDP

    AMD A8-5600K: 4 Kerne (3,6 - 3,9 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7560D mit 256 Radeon-Kernen (760 MHz), 100 Watt TDP

    AMD A8-5500: 4 Kerne (3,2 - 3,7 GHz) und 4 MByte L2-Cache
    HD 7560D mit 256 Radeon-Kernen (760 MHz), 65 Watt TDP
Dass diese Prozessoren nun den großen OEM-Herstellern vorbehalten bleiben, ärgert auch die Mainboard-Fabrikanten. Diese haben ihre neuen Hauptplatinen bereits fertig entwickelt und würden sie nur allzu gerne ausliefern. Da mit dem Trinity jedoch auch ein Wechsel des CPU-Sockels einhergeht, können die Endkunden keine passende APU für den neuen Sockel FM2 kaufen. Gegenüber heise online ließen einige Mainboard-Hersteller verlauten, dass sie erst für das vierte Quartal 2012 mit einer breiten Verfügbarkeit der Trinity-APUs rechnen.

Quelle:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 12641.html

Antworten