HP gewinnt im Itanium-Streit gegen Oracle

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35357
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

HP gewinnt im Itanium-Streit gegen Oracle

Beitrag von doelf » 03 Aug 2012, 07:15

Oracle hatte Mitte März 2012 bekannt gegeben, seine Unterstützung für Intels Server-Architektur i64 (Itanium) auslaufen zu lassen. HP wertet diese Entscheidung als Vertragsbruch und hatte Mitte Juni 2012 eine Zivilklage gegen Oracle eingereicht. Mit Erfolg.

Oracle behauptet, dass Intel in Zukunft nur noch auf x86-Plattformen setzen wolle. Somit sei das Auslaufen der Itanium-Unterstützung unumgänglich. Doch der Prozessorhersteller bestreitet solche Pläne und HP sieht Oracles Motivation vielmehr darin begründet, den Kunden mit Itanium-Systemen die eigenen x86-Server aufdrängen zu wollen. HP und Oracle waren über viele Jahre enge Partner, doch seit der Übernahme des Serverspezialisten Sun hat Oracle eigene Hardware in seinem Sortiment. Im Grunde ist es Oracles Entscheidung, für welche Plattformen die Firma ihre Software entwickelt. Doch laut HP gibt es vertraglich zugesicherte Verpflichtungen gegenüber HP und 140.000 Kunden, welche die zukünftige Unterstützung der Itanium-Plattform betreffen.

Diese Verpflichtung sieht auch das kalifornische Gericht, welches nun zugunsten von HP entschieden hat. Demnach hatte Oracle die zukünftige Unterstützung der Itanium-Server am 20. September 2010 vertraglich zugesichert. Somit müssen alle Software-Produkte, die Oracle zu diesem Zeitpunkt für den Itanium im Angebot hatte, auch zukünftig für diese Plattform portiert werden. Dies gilt auch für mögliche Nachfolgeprodukte, neue Versionen sowie Updates. Laut Gericht darf Oracle HP auch keine zusätzlichen Gebühren für die Portierung in Rechnung stellen. Da die Vereinbarung kein Ablaufdatum beinhaltet, gilt sie solange HP Itanium-basierende Server verkauft. Oracle bewertet das Urteil als Einmischung in unternehmensinterne Entscheidungen und will in Berufung gehen. Hier könnte sich also ein weiterer Gerichtsmarathon anbahnen.

Antworten