Seite 1 von 1

HP macht 8,857 Milliarden US-Dollar Verlust

Verfasst: 23 Aug 2012, 10:03
von doelf
Das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2012, welches für den Computerhersteller HP am 31. Juli endete, wird die Firma so schnell wie möglich abhaken wollen: HP steckt mitten im Umbau, der PC-Absatz des Unternehmens ist weiter geschrumpft und interne Altlasten erfordern hohe Abschreibungen.

Insgesamt belaufen sich die "außerplanmäßige Abschreibungen auf Firmenwerte und erworbene immaterielle Vermögenswerte" auf 9,188 Milliarden US-Dollar. Davon fallen 8 Milliarden US-Dollar auf frühere Zukäufe der Service-Sparte und 1,2 Milliarden US-Dollar auf die Neubewertung der Marke "Compaq". Hinzu kommen Restrukturierungskosten in Höhe von 1,795 Milliarden US-Dollar. Lässt man diese Belastungen beiseite, hätte HP einen Nettogewinn (non-GAAP) von 2,0 Milliarden US-Dollar erzielt, doch auch dies würde einen Rückgang um 14 Prozent (Q3/2011: 2,3 Milliarden US-Dollar) bedeuten. Gemäß GAAP steht ein Nettoverlust in Höhe von 8,857 Milliarden US-Dollar bzw. 4,49 US-Dollar je Aktie zu Buche, im Vorjahreszeitraum gab es noch einen Nettogewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar bzw. 0,93 US-Dollar pro Anteil.

HPs Umsatz ist im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 29,7 Milliarden US-Dollar (Q3/2011: 31,2 Milliarden US-Dollar) zurückgegangen. Dabei verzeichnete die PC-Sparte (Personal Systems Group) mit zehn Prozent den deutlichsten Einbruch (Desktops: -6%; Notebooks: -12%). Es folgen die Unternehmenslösungen (Enterprise Servers, Storage and Networking) mit einem Minus von vier Prozent sowie die Drucksparte (Imaging and Printing Group) und die Dienstleistungen, deren Umsatz um jeweils drei Prozent geschrumpft ist. Als einziger Lichtblick bleibt der Unternehmensbereich Software, der um deutliche 18 Prozent zulegen konnte.

Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet HP nur noch einen Gewinn (non-GAAP) zwischen 4,05 und 4,07 US-Dollar je Aktie. Am Ende des zweiten Quartals hatte die Firma noch auf bis zu 4,10 US-Dollar gehofft. In dieser Prognose sind die Abschreibungen allerdings noch nicht enthalten, welche nach Steuern zu Kosten von 6,30 US-Dollar je Anteil führen werden. Zuvor war HP lediglich von Belastungen in Höhe von 1,80 US-Dollar ausgegangen.

Quelle:
http://h30261.www3.hp.com/phoenix.zhtml ... highlight=