Seite 1 von 1

Intel plant das Ende seiner Desktop-Mainboards

Verfasst: 23 Jan 2013, 14:11
von doelf
Intel baut um und wird in den kommenden Jahren noch stärker auf Server, den Embedded-Markt, kompakte Desktop-Plattformen und Ultrabooks setzen. Hierzu wird das Unternehmen auch Ressourcen und Mitarbeiter aus seinem Mainboard-Bereich abziehen und die Entwicklung neuer Desktop-Mainboards aufgeben.

Der Ausstieg soll schrittweise über die nächsten drei Jahre stattfinden und Intel will seine letzten Desktop-Mainboards bereits im Laufe dieses Jahres vorstellen. Diese Hauptplatinen werden die kommenden Haswell-Prozessoren, also die vierte Generation der Core-Architektur, unterstützen. Auf die Qualität des Kundendienstes und die Garantieleistungen soll Intels Entscheidung indes keine Auswirkungen haben. Zudem wird Intel auch weiterhin Referenz-Designs für Desktop-CPUs entwickeln. Während Intels Desktop-Mainboards im Endkundensegment keine große Rolle spielen, sind die Hauptplatinen im Geschäftssegment recht beliebt. Intel bietet nämlich diverse Modelle auf Basis seiner Q-Chipsätze an, die wichtige Management-Funktionen beherrschen.

Intels Entscheidung bedeutet indes keinen Ausstieg aus dem Desktop-Segment, die Firma wird auch weiterhin auf dieses Format setzen und entsprechende Prozessoren anbieten. Im Bereich der Hauptplatinen gibt es wesentlich größere Hersteller als Intel, beispielsweise die taiwanischen Firmen ASUS, Gigabyte und MSI. Weitere Alternativen sind ASRock, Biostar und ECS. Und große PC-Hersteller wie Acer, Dell, HP und Lenovo entwickeln sowieso ihre eigenen Motherboards. Für den zukünftigen PC-Bedarf ambitionierter Spieler, Übertakter und Konsumenten ist also auch weiterhin gesorgt. Dennoch hat Intels Ausstieg aus der Mainboard-Fertigung nach zwanzig Jahren im Geschäft ohne Zweifel einen symbolischen Wert.

Quelle:
http://hardocp.com/news/2013/01/22/inte ... production