Notrufsystem eCall: EU-Rat und Parlament einigen sich

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Notrufsystem eCall: EU-Rat und Parlament einigen sich

Beitrag von doelf » 20 Mär 2014, 11:45

Der EU-Rat und das Parlament haben sich auf die Einführung von eCall geeinigt: In Zukunft sollen alle neuen PKWs und Kleintransporter, die in der Europäischen Union zugelassen werden, mit diesem automatischen Notrufsystem ausgestattet sein. Für den Aufbau der benötigten Infrastruktur haben die Mitgliedsstaaten bis zum 1. Oktober 2017 Zeit.

Das Ziel
Das Ziel von eCall ist die schnellere Versorgung von Unfallopfern. Die EU geht davon aus, dass die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte im städtischen Umfeld um rund 40 Prozent reduziert werden kann und für den ländlichen Raum ist sogar eine Halbierung zu erwarten. Hierdurch könne die Zahl der Todesopfer gesenkt und die Schwere der Verletzungen minimiert werden. Zudem würden die Stauzeiten verkürzt, wodurch auch das Risiko von Folgeunfällen sinkt.

Die Funktion
Im Falle eines Unfalls wählt eCall automatisch die europaweite Notrufnummer 112 und stellt eine Sprechverbindung her. Zeitgleich wird ein Datensatz an die Rettungskräfte übermittelt, der die Zeit und den Ort des Unfalls, die Fahrtrichtung, das Nummernschild und die Antriebsart - also Benzin, Diesel, Gas oder Strom - umfasst. Notrufe erfolgen kostenlos über das Mobilfunknetz. Die Mehrkosten für das im Fahrzeug verbaute eCall-System muss offenbar der Käufer tragen.

Der Datenschutz
Ob eine staatliche Stelle oder ein Privatunternehmen die Notrufe entgegennimmt und verarbeitet, entscheidet der jeweilige Mitgliedsstaat. In jedem Fall ist sicherzustellen, dass die Daten ausschließlich für den jeweiligen Notfall genutzt werden. Und natürlich sind dabei auch alle Datenschutzregeln der EU einzuhalten. Vor der Markteinführung will die EU ihre Bürger detailliert über eCall informieren und mögliche Bedenken bezüglich des Datenschutzes zerstreuen.

Das gläserne Auto bleibt uns vorerst erspart - oder besser gesagt: Wir selbst machen unsere Fahrzeuge durch die Verwendung von Smartphones gläsern. eCall tritt hingegen als reines Notrufsystem auf und ist keinesfalls der befürchtete Datenhamster. Man darf davon ausgehen, dass das EU-Parlament dem jetzt ausgehandelten Kompromiss im April 2014 mit großer Mehrheit zustimmen wird. Bleibt nur für jeden einzelnen von uns zu hoffen, dass wir eCall niemals benötigen werden.

Quelle:
https://www.consilium.europa.eu/uedocs/ ... 141639.pdf

Antworten