Apple will Werbung auf den Kontostand zuschneiden

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33792
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Apple will Werbung auf den Kontostand zuschneiden

Beitrag von doelf » 21 Jul 2015, 14:50

Apple will bei zielgerichteter Online-Werbung noch einen Schritt weiter gehen und zukünftig den Kontostand und die Kreditwürdigkeit des Kunden berücksichtigen. Ziel des in den USA gestellten Patentantrags 20150199725 ist es, Kunden nur noch Werbung für Produkte anzuzeigen, die die sich auch leisten können. Ist Ebbe auf dem Konto, soll man statt Werbung einen entsprechenden Hinweis präsentiert bekommen. Laut Patentantrag ist hierfür die Meldung "You have reached your credit limit" ("Sie haben ihr Kreditlimit erreicht") vorgesehen.

Zur Ermittlung der Kreditwürdigkeit wollen die beiden Erfinder Janne Aaltonen und Timo Ahopelto das vom Gerätebenutzer für sein Kundenkonto hinterlegte Bezahlsystem verwenden. Möglich wäre dabei die Auswertung von PrePaid-Guthaben, der verbleibende Verfügungsrahmen von Kreditkarten sowie der Stand des regulären Bankkontos. Damit das Konzept nicht an einer Unmenge von Abfragen und langwierigen Antwortzeiten der beteiligten Akteure scheitert, schlagen die Erfinder eine Art Cash-Cache vor: Die Kreditwürdigkeit der Benutzer soll per Batch-Abfrage in regelmäßigen Zeitabständen in eine Datenbank der Werbeplattform übertragen werden.

Apple erhofft sich von diesem System höhere Umsätze, da solche Werbeanzeigen nur noch Produkte berücksichtigen, welche tatsächlich ins Budget des Kunden passen. Wenn auf dessen Display dann aber nur noch Anzeigen für Billigangebote auftauchen, könnte der zielgerichtete Werbeschuss schnell nach hinten losgehen. Zudem droht ein Imageverlust, wenn auf dem eigenen iPhone die Meldung "You have reached your credit limit" auftaucht. Von massiven Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes bis hin zur Verlockung, die eine solche Datenbank für Kriminelle darstellen würde, wollen wir erst gar nicht reden. Andererseits könnte ein leeres Konto zu einem effektiven Werbeblocker werden.

Quelle:
http://www.freepatentsonline.com/y2015/0199725.html
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten