DVB-T2 HD: Empfang der Privatsender wird 69 Euro pro Jahr kosten

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35187
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

DVB-T2 HD: Empfang der Privatsender wird 69 Euro pro Jahr kosten

Beitrag von doelf » 07 Jul 2016, 16:27

Wer sein Digitalfernsehen über eine terrestrische Dachantenne empfängt, kann seit Juni 2016 sechs Programme in voller HD-Auflösung gucken - jedenfalls sofern man über die passenden Gerätschaften verfügt. Für das kommende Jahr soll das HD-Angebot deutlich aufgestockt werden, die Rede ist von bis zu 40 Programmen, allerdings werden die Privatsender dann kostenpflichtig sein.

Zur Auswahl stehen derzeit Das Erste, RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und das ZDF. Offiziell befindet sich DVB-T2 HD noch im Testbetrieb und daher ist der Empfang kostenlos. Der Wechsel zum Regelbetrieb ist für den 29. März 2017 geplant und dabei wird dann auch das Angebot deutlich aufgestockt. Auf Seiten der Privaten sind bisher die Programme RTL Nitro, Super RTL, RTL II, n-tv, kabel eins, sixx, SAT.1 Gold und ProSiebenMAXX bestätigt, während man sich bei den öffentlich-rechtlichen Anbietern auf arte, phoenix, einsfestival, tagesschau 24, BR, NDR, mdr, WDR, KiKa, 3sat, ZDF info und ZDF neo freuen darf.

Während man die öffentlich-rechtlichen Programme kostenlos empfangen kann, wechseln die Privatsender zum 1. Juli 2017 auf ein Abonnementmodell. Ab diesem Zeitpunkt wird Media Broadcast ein Paket namens "freenet TV" zum Preis von 69 Euro pro Jahr anbieten. Kompatible Geräte tragen das Logo "freenet TV", ältere Modelle lassen sich per CI+ Modul nachrüsten. Die Bezahlung des Abonnements soll sich so einfach handhaben lassen wie das Aufladen eine Pre-Paid-Karte für das Mobiltelefon.

Wer nun darauf spekuliert, die Privaten weiterhin in Standardauflösung zu gucken, hat leider Pech: Mit der Aufnahme des Regelbetriebs von DVB-T2 HD am 29. März 2017 werden die Privatsender ihre DVB-T-Ausstrahlung beenden. Nur die öffentlich-rechtlichen Programme werden dann noch über DVB-T zu empfangen sein und auch das nicht überall, denn die Umstellung wird schrittweise erfolgen. Sie beginnt im März 2017 in den großen Ballungsräumen und soll bis Mitte 2019 vollständig abgeschlossen sein.

Quelle:
http://www.media-broadcast.com/enabling ... v-bekannt/
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2822
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: DVB-T2 HD: Empfang der Privatsender wird 69 Euro pro Jahr kosten

Beitrag von neO » 07 Jul 2016, 22:40

Ein großer Verlust, der bestimmt vielen 69Eu wert wäre. ;)
Moment, 69Eu pro Jahr?!
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35187
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: DVB-T2 HD: Empfang der Privatsender wird 69 Euro pro Jahr kosten

Beitrag von doelf » 08 Jul 2016, 08:19

Wie schon beim HD-Empfang über Satellit, nur dass es da noch die SD-Ausstrahlung gibt.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
Mausolos
Insider
Insider
Beiträge: 1052
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: DVB-T2 HD: Empfang der Privatsender wird 69 Euro pro Jahr kosten

Beitrag von Mausolos » 08 Jul 2016, 11:29

doelf hat geschrieben:Wie schon beim HD-Empfang über Satellit, nur dass es da noch die SD-Ausstrahlung gibt.
Gleiches gilt für den Kabelanschluss. DVB-C: Die Privaten in HD-Auflösung sind verschlüsselt. Ausnahme: Servus TV (Red Bull Media House).
doelf hat geschrieben:Wer nun darauf spekuliert, die Privaten weiterhin in Standardauflösung zu gucken, hat leider Pech: Mit der Aufnahme des Regelbetriebs von DVB-T2 HD am 29. März 2017 werden die Privatsender ihre DVB-T-Ausstrahlung beenden. Nur die öffentlich-rechtlichen Programme werden dann noch über DVB-T zu empfangen sein und auch das nicht überall, denn die Umstellung wird schrittweise erfolgen. Sie beginnt im März 2017 in den großen Ballungsräumen und soll bis Mitte 2019 vollständig abgeschlossen sein.
Wenn auch die Öffentlich-Rechtlichen die Ausstrahlung in SD-Qualität einstellen, werden viele ältere und neuere Notebooks nicht mehr fürs Fernsehen per TV-Stick & Antenne zu gebrauchen sein.
SD-TV verwendet den MPEG2-Codec, der auch auf sehr alten Geräten mit ganz geringer CPU-Leistung abspielbar ist, selbst wenn diese MPEG nur teilweise bei der Wiedergabe in Hardware beschleunigen können.

DVB-T2 überträgt in Deutschland HD-TV-Sender aber statt mit MPEG4-AVC im neuen MPEG4-HEVC.
Da bin ich mal neugierig, ob Mobil-CPUs ohne Grafikkern mit H265-Wiedergabebeschleunigung (z.B. bis einschl. Intel Broadwell) das überhaupt packen. :wink:
Linux :)

Antworten