Update: Nein sagen jetzt auch bei Windows 10 erlaubt!

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35187
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Update: Nein sagen jetzt auch bei Windows 10 erlaubt!

Beitrag von doelf » 11 Jul 2016, 10:18

Seit fast einem Jahr nervt Microsoft die Benutzer von Windows 7 und 8.1 mit immer penetranteren Hinweisen darauf, dass sie kostenlos zu Windows 10 wechseln dürfen. Unserer Meinung nach sollte man sich das kostenlose Upgrade sichern, denn man kann dennoch das alte Betriebssystem behalten. Doch nicht alle Nutzer sind dieser Meinung und bisher ließ Microsoft kein "Nein" zu.

Bild

Diese Haltung hat Microsoft endlich abgelegt und bietet den Besitzern Upgrade-fähiger Computer neuerdings drei Möglichkeiten:
  • Jetzt aktualisieren
  • Uhrzeit auswählen
  • Kostenloses Angebot ablehnen
Die dritte Option ist im Zuge des überarbeiteten Hinweisfensters, welches grammatikalisch unzureichend auf den Ablauf des kostenlosen Upgrade-Angebotes hinweist, hinzugekommen. Ziemlich spät, mag nun so mancher ganz richtig anmerken, aber besser spät als nie. Tatsächlich ist Windows 10 recht gut gelungen und läuft auch auf älteren Rechnern richtig flott. Wer will, kann das neue Betriebssystem versuchsweise aufspielen und bei Nichtgefallen binnen 31 Tagen ohne großen Aufwand zurückkehren. Wie man dabei eventuelle Probleme vermeidet und was das Upgrade für die vorhandene Windows-Lizenz bedeutet, erklären wir in einem ausführlichen Artikel.

UPDATE: Kaum denkt man, die in Redmond hätten dazugelernt, wird man auch schon eines besseren belehrt: Neben der löblichen Option zur endgültigen Ablehnung des Upgrade-Angebotes beglückt Microsoft einige Kunden ab sofort mit bildschirmfüllenden Hinweisen zum Umstieg auf Windows 10. Quasi damit das jetzt wirklich keiner mehr übersehen kann, nur weil die Arbeit den Hinweis überdeckt. Bei den Administratoren laufen vermutlich schon die Telefone heiß.

Bild

Die Vollbild-Werbung für Windows 10 erscheint direkt nach dem Entsperren des Gerätes sowie nochmals nach drei Tagen, falls man statt des sofortigen Upgrades die Option "Später erinnern" auswählt. Man kann sich auch für "Nicht mehr benachrichtigen" entscheiden, doch diese Variante verbirgt sich links unten in kleiner blauer Schrift vor blauem Hintergrund - ein wahres Meisterwerk zeitgenössischer Unaufdringlichkeit.

In folgenden Fällen entgeht man dem Full-Screen-Terror:

  • Der Computer ist inkompatibel mit Windows 10 und Microsoft hat dies auch erkannt.
  • Der Computer ist inkompatibel mit Windows 10, Microsoft hat dies zwar nicht erkannt, doch das Upgrade ist gescheitert und das alte System konnte wiederhergestellt werden.
  • Das Upgrade auf Windows 10 wurde erfolgreich ausgeführt, das vorherige Betriebssystem im Anschluss aber wieder hergestellt.
  • Die aktuelle Version der App "Windows 10 herunterladen" ist schon installiert.
  • Die App "Windows 10 herunterladen" wurde vom Benutzer ausgeblendet.
  • Das Upgrade-Angebot wurde per Registrierungsschlüssel deaktiviert.
  • Die Option "Nicht mehr benachrichtigen" wurde ausgewählt.
Da wir das Upgrade bereits auf allen kompatiblen Rechnern durchgeführt haben (einige davon wurden im Anschluss auf Windows 7 zurückgesetzt), wurde in unserer Redaktion noch kein Vollbildhinweis gesichtet. Dafür hat Microsoft seinen neuesten Schachzug im Rahmen seiner Wissensdatenbank erläutert.[/i]
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten