Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2609
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von neO » 22 Mär 2017, 15:19

Stadt E-Auto ab 16.000 Euro, ab 2018 in Deutschland.
(..)
e.Go Life heißt das Elektroauto, das die Aachener e.Go Mobile AG derzeit in Hannover auf der CeBIT (..)
(..) soll es ab Frühjahr 2018 als Voll-Pkw in Serie gebaut werden und 15.900 Euro kosten. Mit einer Reichweite von 100 km ist es als Stadtauto konzipiert, (..)
(..)
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 61650.html
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2609
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von neO » 16 Apr 2017, 21:46

Und mehr zu e.Go, den Machern, den Materialien

Angeblich sehr stabil.
(..)
(..)Das Ergebnis ist eine unorthodoxe Konstruktion mit nur einer halben Tonne Gewicht. Ein massiver Käfig aus hochfestem Aluminium, aus der Formel 1 als Monocoque bekannt, schützt Insassen und Batterien vor Längs- und Seitenaufprall. Ihn umhüllt eine Außenhaut aus thermoplastischem Kunststoff, die nicht viel aushalten muss. Crashtests, die in der Leichtbaukategorie L7e eigentlich gar nicht Pflicht sind, sollen zeigen, dass die Passagiere wirklich gut aufgehoben sind.(..)
(..)
(..)
(..)in der Basisversion mit einer Ladung lediglich 80 Kilometer weit. Mit zusätzlichen Batteriepacks schafft er 120 oder 160 Kilometer. Ein Jahr nach der Markteinführung soll zwar ein größeres Modell folgen, (..)
"Es ist nicht besonders sinnvoll, mit 600 Kilo Batterien herumzufahren. Der natürliche Nutzungsraum eines Elektroautos ist die Kurzstrecke." (..)
Die Betriebskosten sollen bei nur 15 Cent pro Kilometer liegen.
(..)
https://www.heise.de/tr/artikel/Der-neu ... 64506.html

Ja, kurz elektrisch fahren in der Stadt.
Aber auf den Autobahnen schön immer Induktiv nachgeladen werden.
So würde ein Schuh daraus werden :)
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34911
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von doelf » 17 Apr 2017, 09:26

Ich wäre für eine SUV-Steuer, dann werden vielleicht wieder ökologisch sinnvollerer Bauformen gekauft und die Geländewagen beschränken sich wieder auf den Einsatz im Wald und auf der Pferdekoppel und nicht für die Fahrt zur Kita und Aldi...
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2609
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von neO » 22 Apr 2017, 00:42

Das wäre mal richtig sinnvoll.

Da die Leute aber vollgestopft mit Ängsten sind, rüsten alle ihre Autos zu schweren Rammböcken mit kleinen Fenstern auf.
Solang sie sich sicherer fühlen und es neumodisch aussieht, reißt der Trend nicht einfach so ab.

Wahrscheinlich müßte das schon einiges an Mehrkosten produzieren, damit sich die Leute davon abhalten lassen.

*fetten, dicken SUV auf Gegner im Kleinwagen zusteuern läßt, der verschreckt platzt macht*
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2609
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von neO » 23 Apr 2017, 21:16

Go "e.Go" go!

Ab Ende Mai vorbestellbar. Mit Förderung bei 11.900 Euro
Stärken: Stadt Auto.
Batteriepack: Aufrüstbar.

Dann nur noch die Schnellladestation an die nächste Laterne Nageln ;)
(..)
Ohne Batterien wiegt der e.Go Life etwa 650 kg; mit Speicher dürfte das Leergewicht immer noch unter dem des Volkswagen e-Up (1229 kg) liegen. Ursprünglich war der e-Kleinwagen als Leichtfahrzeug konzipiert. Auf der CeBIT im März verkündete die e.Go Mobile AG, dass der Life als Pkw (M1) homologiert wird. Das bedeutet unter anderem, dass die üblichen Sicherheitssysteme wie ABS und ESP verpflichtend sind. (..)
(..)
https://www.heise.de/autos/artikel/e-Go ... 85517.html
https://www.heise.de/autos/artikel/e-Go ... kelseite=2


Nachtrag:

30 kW bei 48V würde 625A auf einmal machen!
Die kann ich mir so nicht als realistisch vorstellen, die Verluste alleine in den Leitungen wären imo enorm.

Ich bin mal gespannt wie das wirklich gelöst sein wird.
4 Motoren, dadurch je 156,25 A?
Step-up Wandler um auf eine höhere Spannung für den Motor zu kommen, dadurch einen geringeren Strom im den Leitungen?
(..)
(..)Die Spitzenleistung des E-Motors beträgt 30 kW (41 PS), die Dauerleistung liegt bei 22 kW (30 PS). (..)
(..)
(..)Ein wichtiger Partner und Zulieferer für den e.Go Life ist Bosch. Das Unternehmen hat einen Modulbaukasten im Angebot. E-Motor, Steuereinheit, Batterie, Ladegerät sowie das Display stammen vom Elektronik-Konzern. Das 48-Volt-System ist in ähnlicher Form in der Schwalbe von Govecs sowie im Microlino zu finden. (..)
(..)

Und dann möchte ich noch den Crashtest sehen und ob Airbags verbaut sind.
Sicher.
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2609
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von neO » 23 Apr 2017, 22:34

Hohe Ströme beim e.Go:

Etwas könnte auf mehrere Motoren hindeuten (mindestens 2).
Allradantrieb wär ja mal ein Feature ;)

Prototypdaten Juni 2016:
15 kW Dauerleistung (2×10 kW Peak Leistung)
http://www.rwth-campus.com/aktuelles/e- ... strie-4-0/

Bin mal gespannt!
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34911
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von doelf » 24 Apr 2017, 08:15

Echter 4-Rad-Antrieb durch Radnabenmotoren wäre auch möglich...
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34911
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von doelf » 24 Apr 2017, 08:21

Hier die aktuelle Optik des e.Go Live:
http://e-go-mobile.com/de/modelle/e.go-life/
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2609
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von neO » 25 Apr 2017, 23:30

Die Motoren des e.Go könnten weiterentwickelte 48V Lichtmaschinen von Bosch sein.

Die wurden 2015 als Umrüstung zum "Mild Hybrid" beworben:
(..) Statt eines großen Elektromotors wird die Lichtmaschine auf die vierfache Leistung aufgerüstet. Der Motor-Generator unterstützt den Verbrennungsmotor dann über einen Riemen mit bis zu 10 kW. Die Leistungselektronik ist das Bindeglied zwischen der zusätzlichen Niedervolt-Batterie und dem Motor-Generator. Ein DC/DC-Wandler versorgt das 12-V-Bordnetz des Fahrzeugs aus dem 48-V-Bordnetz. Die neu entwickelte Lithium-Ionen Batterie fällt zudem deutlich kleiner aus. (..)

http://www.elektronikpraxis.vogel.de/el ... es/506039/

Strom
Das waren dann damals bei max. 10 kW ca. 200 A.
Ich bin immer noch der Meinung, dass soviel Strom an einem E-Motor keinen Sinn macht und nur kurzzeitig (Sekunde) ohne riesige Verluste möglich ist.
Man möge mich eines Besseren belehren.

Akkus
Auch die Akkus müssten auf diese hohen Ströme ausgelegt sein damit sie nicht vorzeitig altern.
Die Auslegung auf die benötigten Ströme ist aber genauso wichtig bei den Hochvoltsystemen mit 600V etc.

Diagnose, System, Reparatur
Das System soll angeblich Bosch anrufen wenn eine Reparatur nötig ist :freak:
Das geht imo in Richtung "Geleimt durch den Hersteller", da darf man nichts reparieren oder einfach so reparieren lassen.
Mal schauen welche Vertragswerkstatt das reparieren darf und was der Anschluss an das erweiterte Diagnose System kostet um den Fehler überhaupt wissen zu dürfen (Werkstattlampe blinkt ;) ).....



Gruß
neO One
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2609
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Deutsche Verbrennungsmotorenindustrie und das Elektroauto "der Zukunft"

Beitrag von neO » 24 Mai 2017, 09:22

Neues zum e.Go:

Laut Quelle:

- 2 Motoren
- 104 Km/h Max.
- Größer als ein Smart "fortwo", da 2+2 SItzer mit 300 Liter Kofferaum.
- Airbags
- 810 Kg incl Akku
- 5 Std Ladezeit, da braucht man wohl eine Garage oder einen festen Stellplatz mit Steckdose in der Nähe, bieten mache Arbeitgeber schon an.


Der e.GO Life fühlt sich innen jedenfalls wesentlich größer an als er von außen aussieht. Auch der Kofferraum kann sich mit 300 bzw. über 1.100 (bei umgeklappten Rücksitzen) Litern sehen lassen.
BS und ESP sind ebenso an Bord wie Fahrer-, Beifahrer- und Seitenairbags.
https://www.goingelectric.de/2017/05/23 ... dt-aachen/
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Antworten