Explosionsgefahr: Samsung verhängt Verkaufsstopp für Galaxy Note 7

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Spontane Selbstentzündung: Samsung Galaxy Note 7 stoppt Flugzeug

Beitrag von doelf »

Ein Phablet des Typs Samsung Galaxy Note 7 hat den Flug 994 der Southwest Airlines von Louisville nach Baltimore durch eindeutige Rauchzeichen gestoppt. Das Flugzeug, das zu diesem Zeitpunkt noch am Gate stand, wurde evakuiert und niemand wurde verletzt. Also eigentlich alles wie immer, nur dass es sich bei dem in Brand geratenen Galaxy Note 7 um die überarbeitete Fassung handelt.

Mit dem Galaxy Note 7 hat Samsung eines der größten Eigentore seiner Firmengeschichte geschossen: Am Tag des Verkaufsstarts in Europa mussten die Südkoreaner einen weltweiten Verkaufsstopp verhängen, da etliche Geräte in Brand geraten waren. Zunächst wurde ein Problem beim Laden vermutet, doch auch im normalen Betrieb konnten die Smartphones Feuer fangen und sogar explodieren. Dann erklärte Samsung, den Fehler in Form zu dicker Akkus identifiziert zu haben. Diese würden vom Gehäuse gequetscht, so dass es in den Zellen zu Kurzschlüssen kommt. Ein Geräteaustausch wurde gestartet, denn die Batterien sind beim Galaxy Note 7 fest verbaut, und die überarbeiteten Versionen wurden mit einem schwarzen Quadrat auf der Verpackung gekennzeichnet. Software-seitig wurden die nicht brennenden bzw. explodierenden Phablets mit einem grünen Akkusymbol versehen. Die Krise schien überstanden - bis jetzt.

Laut The Verge hatte Brian Green, der Besitzer des qualmenden Galaxy Note 7, am 21. September 2016 ein sicheres Austauschgerät erhalten. Auf dessen Verpackung findet sich das schwarze Quadrat und vor der spontanen Selbstentzündung soll das Gerät auch ein grünes Batteriesymbol angezeigt haben. Eine nachträgliche Prüfung der IMEI bei Samsung bestätigte ebenfalls, dass der Hersteller dieses Gerät für sicher hält - ein gefährlicher Irrtum. Green hatte sein Galaxy Note 7 vor dem Start des Flugzeugs mit einem Ladestand von ca. 80 Prozent heruntergefahren und in seine Tasche gesteckt, kurz darauf begann es zu qualmen. Verschreckt warf der Besitzer sein Telefon auf den Boden, wo aus dem Gerät dann dicker, grünlich-grauer sowie beißender Rauch drang. Während das Flugzeug evakuiert wurde, brannte sich das Galaxy Note 7 durch den Teppich und verewigte sich auf dem Unterboden.

Samsung will das in Brand geratene Telefon zunächst untersuchen, indes denkt die US-Verbraucherschutzbehörde Consumer Product Safety Commission (CPSC) über einen zweiten Rückruf nach. Möglicherweise wurde der wahre Fehler beim Galaxy Note 7 noch gar nicht erkannt. Wie dem auch sei: Das neue Flaggschiff bleibt für Samsung eine peinliche Nummer.

Quelle:
http://www.theverge.com/2016/10/5/13175 ... -southwest
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 3040
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Explosionsgefahr: Samsung verhängt Verkaufsstopp für Galaxy Note 7

Beitrag von neO »

:wink: start
Eindeutig eine Verschwörung.
Da steckt das Nordkoreanische "Büro 121" dahinter.

Nordkorea überlässt seine freien Arbeiter einer "Sonderhandelszone" der Südkoreaner, für Jobs in denen Roboter zu teuer wären, damit beide schneller die Weltherrschaft an sich reißen können.

Bestimmt wurde dort ein Bauteil absichtlich verändert um Weltweit unvorhersehbare Verwirrung und Panik zu stiften.
:wink: ende

Sieht imo nicht gut aus für SAM-roof is on fire-SUNG.
Auch wenn der Aktienkurs so hoch wie in einer wachsenden Blase ist (667Eu).
http://kurse.boerse.ard.de/ard/kurse_ei ... raum=20000

Ruf der Akkus und der Smartphones geschadet...
Es würde mich sehr verwundern wenn diese Folgen unsichtbar bleiben.
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Explosionsgefahr: Samsung verhängt Verkaufsstopp für Galaxy Note 7

Beitrag von doelf »

Die Kurse dürften andere Gründe haben. Eventuell die aktuellen Gedankenspiele bezüglich eines Konzernumbaus.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Samsung stoppt die Produktion des Galaxy Note 7

Beitrag von doelf »

Das Galaxy Note 7 sollte zum Aushängeschild des südkoreanischen Technologiekonzerns Samsung werden, doch seit Wochen taugt das Phablet nur zum größten PR-Desaster in Samsungs Unternehmensgeschichte. Nach einem Auslieferungsstopp samt Rückruf aufgrund überhitzter Akkus wurden letzte Woche erneut Brandvorfälle, diesmal mit bereits ausgetauschten Geräten, gemeldet. Nun hat Samsung die Produktion des Galaxy Note 7 gestoppt.

Zumindest vorläufig, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonha heute berichtet. Dies haben die Journalisten von einem Zulieferer des Technologieriesen, der sich selbst noch bedeckt hält, erfahren. Dieser Schritt sei mit den für die Produktsicherheit zuständigen Behörden in Südkorea, China und den Vereinigten Staaten von Amerika vereinbart wurden. Der Informant wollte anonym bleiben.

Mit dem Galaxy Note 7 hat Samsung das größte Eigentor seiner Firmengeschichte geschossen: Die Firma hatte ihr Galaxy Note 7 am 19. August 2016 auf den südkoreanischen Markt gebracht und im Anschluss auch in die USA geliefert. Doch am Tag des geplanten Verkaufsstarts in Europa mussten die Südkoreaner einen weltweiten Verkaufsstopp verhängen, da etliche Geräte in Brand geraten waren. Zunächst wurde ein Problem beim Laden vermutet, doch auch im normalen Betrieb konnten die Smartphones Feuer fangen und sogar explodieren. Dann erklärte Samsung, den Fehler in Form zu dicker Akkus identifiziert zu haben. Diese würden vom Gehäuse gequetscht, so dass es in den Zellen zu Kurzschlüssen kommt. Ein Geräteaustausch für rund 2,5 Millionen Telefone wurde gestartet, denn die Batterien sind beim Galaxy Note 7 fest verbaut, und die überarbeiteten Versionen wurden mit einem schwarzen Quadrat auf der Verpackung gekennzeichnet. Software-seitig wurden die nicht brennenden bzw. explodierenden Phablets mit einem grünen Akkusymbol versehen. Die Krise schien überstanden, doch dann stoppte der Brand eines Austauschgeräts den Flug 994 der Southwest Airlines von Louisville nach Baltimore. Das Flugzeug, das zu diesem Zeitpunkt noch am Gate stand, wurde evakuiert und niemand wurde verletzt. Doch wer soll jetzt noch ein Galaxy Note 7 kaufen?

Quelle:
http://english.yonhapnews.co.kr/busines ... 1320F.html
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 3040
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Explosionsgefahr: Samsung verhängt Verkaufsstopp für Galaxy Note 7

Beitrag von neO »

:wink:
Alle auf den Boden, keiner bewegt sich!

Hier in meiner Hand ist ein Note 7, und ich werde es auf den Boden werfen wenn jemand eine falsche Bewegung macht!
:wink:
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Notebremse: Samsung ruft alle Galaxy Note 7 zurück

Beitrag von doelf »

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung zieht die "Notebremse" und ruft sein Problemtelefon Galaxy Note 7 abermals weltweit zurück - auch die bereits ausgetauschten Geräte. Damit dürfte das Galaxy Note 7 endgültig Geschichte sein, denn welcher Kunde wird nach dem zweiten Rückruf noch auf eine überarbeitete Variante warten wollen?

Das weiß natürlich auch Samsung und bietet daher den Tausch gegen ein Galaxy S7 oder Galaxy S7 edge an, wobei diese Modelle den Phablet-Interessenten wohl ein wenig zu klein sein werden. Die Preisdifferenz will Samsung erstatten und US-Kunden erhalten zudem eine Geschenkkarte im Wert von 25 US-Dollar. Alternativ können die Kunden den vollständigen Kaufpreis zurückbekommen. Auch optionales Zubehör zum Galaxy Note 7 will Samsung zurückkaufen. Alle Händler wurden angewiesen, den Verkauf des Galaxy Note 7 einzustellen. Während die US-Seite zum Rückruf in der letzten Nacht aktualisiert wurde, zeigt die deutsche Informationsseite noch den alten Stand vor dem zweiten Rückruf. Sie dürfte im Laufe des Tages überarbeitet werden.

Mit dem Galaxy Note 7 hat Samsung das größte Eigentor seiner Firmengeschichte geschossen: Die Firma hatte ihr Galaxy Note 7 am 19. August 2016 auf den Südkoreanischen Markt gebracht und im Anschluss auch in die USA geliefert. Doch am Tag des Verkaufsstarts in Europa mussten die Südkoreaner einen weltweiten Verkaufsstopp verhängen, da etliche Geräte in Brand geraten waren. Zunächst wurde ein Problem beim Laden vermutet, doch auch im normalen Betrieb konnten die Smartphones Feuer fangen und sogar explodieren. Dann erklärte Samsung, den Fehler in Form zu dicker Akkus identifiziert zu haben. Diese würden vom Gehäuse gequetscht, so dass es in den Zellen zu Kurzschlüssen kommt. Ein Geräteaustausch für rund 2,5 Millionen Telefone wurde gestartet, denn die Batterien sind beim Galaxy Note 7 fest verbaut, und die überarbeiteten Versionen wurden mit einem schwarzen Quadrat auf der Verpackung gekennzeichnet. Software-seitig wurden die nicht brennenden bzw. explodierenden Phablets mit einem grünen Akkusymbol versehen. Die Krise schien überstanden, doch dann stoppte der Brand eines Austauschgeräts den Flug 994 der Southwest Airlines von Louisville nach Baltimore. Das Flugzeug, das zu diesem Zeitpunkt noch am Gate stand, wurde evakuiert und niemand wurde verletzt. Es folgten weitere Vorfälle, ein vorläufiger Produktionsstopp und nun der zweite Rückruf.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Samsung streicht Galaxy Note 7 und kappt Quartalsprognose

Beitrag von doelf »

Erst am 7. Oktober hatte Samsung eine Prognose für das dritte Quartal 2016 herausgegeben und dabei einen operativen Gewinn um die 7,8 Billionen Won (ca. 6,279 Milliarden Euro) in Aussicht gestellt. Die Probleme mit dem Galaxy Note 7 sollten angeblich keinen Einfluss haben. Fünf Tage später hat der Elektronikriese schwere Schlagseite und erwartet nur noch 5,2 Billionen Won (4,186 Milliarden Euro).

Der zu erwartende operative Gewinn wurde somit binnen fünf Tagen um ein Drittel reduziert - das wirft Fragen auf und dürfte die Anleger verunsichern. Man darf sehr gespannt sein, wie die südkoreanische Börse auf diese Nachricht reagieren wird. Und es dürften einige Köpfe rollen: Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet, hatten sich gestern die Chefs der Samsung-Gruppe getroffen und in der Abordnung von Samsung Electronics fehlten die für das Galaxy Note 7 verantwortlichen Manager Shin Jong-kyun und Koh Dong-jin. Niemand der anwesenden Manager wollte das Smartphone-Desaster gegenüber der Presse kommentieren.

Bereits gestern hatte The Wall Street Journal gemeldet, dass Samsung das Galaxy Note 7 nicht weiter produzieren wird und die bereits gebauten Geräte als teure Abschreibung und großer Haufen Elektronikschrott in die Geschichte eingehen werden. Dies hat das Unternehmen inzwischen gegenüber mehreren Medien bestätigt, doch eine offizielle Stellungnahme steht noch aus. Auf der US-Seite zum erneuten Rückruf wird den Kunden kein Austauschgerät mehr angeboten, stattdessen können diese zwischen der Erstattung des Kaufpreises und einem Galaxy S7 bzw. Galaxy S7 edge wählen. Die deutsche Informationsseite berichtet indes über das Austauschprogramm, das es in dieser Form nicht mehr gibt. Auch die deutsche Produktseite verspricht weiterhin "Ein Smartphone, das genau so groß denkt, wie Sie selbst".

Wir blicken zurück: Mit dem Galaxy Note 7 hat Samsung das größte Eigentor seiner Firmengeschichte geschossen: Die Firma hatte ihr Galaxy Note 7 am 19. August 2016 auf den Südkoreanischen Markt gebracht und im Anschluss auch in die USA geliefert. Doch am Tag des Verkaufsstarts in Europa mussten die Südkoreaner einen weltweiten Verkaufsstopp verhängen, da etliche Geräte in Brand geraten waren. Zunächst wurde ein Problem beim Laden vermutet, doch auch im normalen Betrieb konnten die Smartphones Feuer fangen und sogar explodieren. Dann erklärte Samsung, den Fehler in Form zu dicker Akkus identifiziert zu haben. Diese würden vom Gehäuse gequetscht, so dass es in den Zellen zu Kurzschlüssen kommt. Ein Geräteaustausch für rund 2,5 Millionen Telefone wurde gestartet, denn die Batterien sind beim Galaxy Note 7 fest verbaut, und die überarbeiteten Versionen wurden mit einem schwarzen Quadrat auf der Verpackung gekennzeichnet. Software-seitig wurden die nicht brennenden bzw. explodierenden Phablets mit einem grünen Akkusymbol versehen. Die Krise schien überstanden, doch dann stoppte der Brand eines Austauschgeräts den Flug 994 der Southwest Airlines von Louisville nach Baltimore. Das Flugzeug, das zu diesem Zeitpunkt noch am Gate stand, wurde evakuiert und niemand wurde verletzt. Es folgten weitere Vorfälle, ein vorläufiger Produktionsstopp, ein zweiter Rückruf und nun das endgültige Aus.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 3040
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Explosionsgefahr: Samsung verhängt Verkaufsstopp für Galaxy Note 7

Beitrag von neO »

Note 7 mit neuem Ziel: 420 Tonnen Sondermüll.

(..) Aus 2,5 Millionen bisher hergestellten Note7 ließen sich auf Basis des Displays mit 2.560 x 1.440 Pixeln auch ebenso viele VR-Brillen herstellen, (...)

(..) Für jedes Smartphone, so eine Schätzung der Ingenieursvereinigung IEEE aus dem Jahr 2013, werden rund 75 Kilogramm Rohstoffe benötigt. Samsung wirft also gerade 187.500 Tonnen Ressourcen auf den Müll.
(..)
http://m.heise.de/newsticker/meldung/Ko ... 48237.html
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Explosionsgefahr: Samsung verhängt Verkaufsstopp für Galaxy Note 7

Beitrag von doelf »

Produkt - Rückruf - Abschluss: FAIL - FAIL - FAIL

Also, liebe Mitbewerber, nehmt Samsung unter Beschuss und zeigt, dass ihr es besser macht!
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Das Galaxy Note 7 kostet Samsung knapp 5 Milliarden Euro

Beitrag von doelf »

Samsung Electronics hat die finanziellen Auswirkungen, welche der Rückruf und die Einstellung des Galaxy Note 7 auf die zukünftigen Geschäftszahlen des Unternehmens haben wird, auf rund 3,5 Billionen Won (ca. 2,8 Milliarden Euro) beziffert. Davon werden 2,5 Billionen Won auf das vierte Quartal 2016 und eine weitere Billion auf das erste Quartal 2017 fallen. Die unmittelbaren Kosten wurden bereits auf das dritte Quartal aufgeschlagen, sie belaufen sich auf 2,6 Billionen Won (ca. 2,08 Milliarden Euro).

Wir blicken zurück: Mit dem Galaxy Note 7 hat Samsung das größte Eigentor seiner Firmengeschichte geschossen: Die Firma hatte ihr Galaxy Note 7 am 19. August 2016 auf den Südkoreanischen Markt gebracht und im Anschluss auch in die USA geliefert. Doch am Tag des Verkaufsstarts in Europa mussten die Südkoreaner einen weltweiten Verkaufsstopp verhängen, da etliche Geräte in Brand geraten waren. Zunächst wurde ein Problem beim Laden vermutet, doch auch im normalen Betrieb konnten die Smartphones Feuer fangen und sogar explodieren. Dann erklärte Samsung, den Fehler in Form zu dicker Akkus identifiziert zu haben. Diese würden vom Gehäuse gequetscht, so dass es in den Zellen zu Kurzschlüssen kommt. Ein Geräteaustausch für rund 2,5 Millionen Telefone wurde gestartet, denn die Batterien sind beim Galaxy Note 7 fest verbaut, und die überarbeiteten Versionen wurden mit einem schwarzen Quadrat auf der Verpackung gekennzeichnet. Software-seitig wurden die nicht brennenden bzw. explodierenden Phablets mit einem grünen Akkusymbol versehen. Die Krise schien überstanden, doch dann stoppte der Brand eines Austauschgeräts den Flug 994 der Southwest Airlines von Louisville nach Baltimore. Das Flugzeug, das zu diesem Zeitpunkt noch am Gate stand, wurde evakuiert und niemand wurde verletzt. Es folgten weitere Vorfälle, ein vorläufiger Produktionsstopp, ein zweiter Rückruf und dann das endgültige Aus.

Quelle:
https://news.samsung.com/global/samsung ... ntinuation
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten