Windows 10 Insider Preview Build 14951 für Smartphones und PCs

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35563
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Windows 10 Insider Preview Build 14951 für Smartphones und PCs

Beitrag von doelf »

Microsoft hat einen neuen Insider Preview Build von Windows 10 für Smartphones und PCs veröffentlicht. Der Build trägt die Nummer 14951 und bringt zahlreiche Neuerungen rund um Gesten, die Stifteingabe, Kamera und Fotos sowie das Windows Subsystem für Linux. Zudem wird es vom 8. bis zum 13 November wieder eine Fehlerjagd (Bugbash) geben.

Die Neuerungen
Der Wechsel in den Entwicklermodus ist ab sofort ohne Neustart möglich, die Vorlesefunktion "Narrator" arbeitet zuverlässiger und die französischen Zeichensetzungsregeln wurden für zweiteilige Satzzeichen korrigiert. Die benutzerdefinierte Konfiguration des Precision Touchpads (nur PC) wurde erweitert, um Gesten für beliebige Tastenkombinationen hinterlegen zu können. Zu den Standardgesten hat sich ein Lautstärkeregler gesellt. Der Reset-Schalter zum Zurücksetzen der erweiterten Gesten funktioniert jetzt wieder und zeigt seinen Fortschritt sowie den erfolgreichen Abschluss des Zurücksetzens an. Weiterhin wurde die 4-Finger-Option für Geräte, die maximal drei simultane Berührungen erkennen, deaktiviert.

Bei der Stiftauswahl von Windows Ink kann man Breite und Farbe jetzt ohne zweiten Klick wechseln und man muss das Dropdown-Menü nicht mehr schließen, bevor man mit dem Zeichnen beginnt. Der Kompass wurde in den Winkelmesser integriert und es gibt neuerdings Schablonen. Auch das Lineal kann mit einer kleinen Verbesserung aufwarten: Es zeigt die Gradzahl des Winkels an. Im Zusammenspiel mit der neuen Photo-App (Version 16.1017.10000.0) kann man auch auf Fotos zeichnen. Neben dem eigentlichen Ergebnis im Bildformat lässt sich auch der Zeichenvorgang selbst als Video abspeichern. Die neue Photo-App bringt zudem ein verbessertes Zuschneiden sowie zusätzliche Filter.

Auch die Kamera-App wurde für Insider aktualisiert, sie startet und reagiert schneller. Zudem hat sie eine verbesserte Benutzeroberfläche erhalten, über die man direkten Zugriff auf die Einstellungen erhält. Die Verknüpfung mit der Filmrolle (den aufgenommenen Fotos) wurde neu positioniert und lässt sich bei einhändiger Bedienung besser erreichen. Auch die Schaltfläche zum Wechseln der Kamera wurde überarbeitet und es gibt einen neuen Schieber für den Zoom. Die Schaltflächen für die Aufnahme sind jetzt kontrastreicher und die Animation, welche den Auslöser bestätigt, wurde etwas auffälliger gestaltet. Man kann den Timer gleich in der Kamerasteuerung setzen und beim PC lassen sich Fotos mit der Leertaste schießen. Mit "Living Images" bringt Microsoft auch eine Alternative zu Apples "Live Photos", vorerst allerdings nur auf den hauseigenen Geräten Surface Book, Surface Pro 4, Surface Pro 3 und Surface 3.

Das "Windows Subsystem für Linux" (WSL) basiert nun auf Ubuntu 16.04 (Xenial), zuvor wurde Ubuntu 14.04 (Trusty) genutzt. Wer WSL bereits verwendet, muss das Update manuell anstoßen. Dies geschieht über das Kommando "do-release-upgrade". Zu den Neuerungen gehört die Möglichkeit, Windows-Programme von der WSL-Eingabeaufforderung aus zu starten.

Bekannte Fehler
Auf Mobilgeräten kann der Neustart etwas länger dauern - je nach Modell zwischen 20 und 30 Minuten. Als Grund hierfür nennt Microsoft zwei Fehler, an denen bereits gearbeitet wird. Unklar ist indes, warum der Download des neuen Insider Builds auf einigen Mobiltelefonen bei 0 Prozent hängen bleibt. Excel Mobile neigt zu Abstürzen und wenn man ein Datenlimit eingestellt hat, meldet Windows regelmäßig dessen Überschreitung. Hier hilft es, das Limit neu festzulegen. Zudem gibt es Probleme, wenn man sich bei Apps mit dem Microsoft-Konto anmeldet - dies betrifft auch die PC-Variante dieses Builds. Und es gibt noch zwei weitere PC-Bugs: Die Verwendung des Winkelmessers in Sketchpad kann zum Absturz führen und Antivirenprogramme von Drittanbietern können die Installation des neuen Builds verhindern.

Quelle:
https://blogs.windows.com/windowsexperi ... le-and-pc/
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten