Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Beitrag von doelf » 29 Jul 2019, 12:17

Was digitale Assistenten aufzeichnen, bekommen nicht selten auch Dritte zu hören. Dass Aufnahmen von Googles Assistent und Amazons Alexa intern sowie von externen Drittfirmen analysiert werden, hatte in den vergangenen Wochen für Empörung gesorgt. Nun wurde bekannt, dass Apple bei Siri auf die gleiche Weise verfährt.

Beim britischen Guardian hatte sich ein Whistleblower gemeldet und von einer regelmäßigen Datenanalyse durch Drittfirmen berichtet. Ähnlich wie Googles Assistent und Amazons Alexa schaltet sich auch Apples Siri häufig ein, wenn dies von den Nutzern gar nicht gewünscht wird. Und so landen in den Aufzeichnungen vertrauliche medizinische Gespräche zwischen Ärzten und ihren Patienten, legale wie illegale Geschäftsverhandlungen und auch reichlich Sex. Nach Apples Richtlinien stellen ungewollte Aufnahmen von Drogengeschäften oder Gewalt einen technischen Fehler dar, eine Meldung an die Behörden ist hingegen nicht vorgesehen.

Die Ursache der unerwünschten Mitschnitte ist bei allen drei Sprachassistenten identisch: Sie haben nach wie vor Verständnisprobleme und starten die Aufnahme irrtümlich. Auch das Probehören von Aufnahmen verteidigen alle drei Anbieter mit dem gleichen Argument: Durch die Analyse der Sprachaufzeichnungen sollen die Assistenten besser werden. Und auch in einem dritten Punkt lassen sich alle drei Firmen über einen Kamm scheren: Sie weisen die Nutzer der Sprachassistenten nicht explizit darauf hin, dass die angefertigten Aufnahmen zumindest teilweise von Menschen angehört und begutachtet werden.

Genau wie Amazon und Google erklärt auch Apple, dass es hierbei nur um einen kleinen Teil der Sprachaufzeichnungen gehe, der zudem in anonymisierter Form weitergegeben werde. Das hilft allerdings wenig, wenn sich Frau Doktor Runkelmüller-Rosenkranz ihrem Patienten Jens Dickelmeyer mit "y" vorstellt, um über die Behandlung seiner Syphilis zu reden. Unklar ist, ob Apple seine Subunternehmer anhält, die Schreibweise von Personen und Firmennamen durch weiterführende Recherchen über Suchmaschinen oder soziale Netzwerke zu klären, wie es bei Google wohl der Fall ist.

Der Whistleblower berichtet, dass die meisten ungewollten Aufnahmen vom smarten Lautsprecher HomePod und der Apple Watch stammen. Insbesondere die Uhr soll dabei durch eine hohe Rate von Fehlaktivierungen auffallen. Die diesbezüglichen Sprachschnipsel hätten in der Regel eine Länge von 30 Sekunden und würden dabei schon das eine oder andere Detail offenbaren. Bleibt festzuhalten, dass Apple trotz vollmundiger Versprechungen wie "What happens on your iPhone stays on your iPhone" letztendlich doch nur mit Wasser kocht. Ein Opt-out oder besser noch Opt-in für die Weitergabe von Sprachaufzeichnungen ist jedenfalls längst überfällig!

Quelle:
https://www.theguardian.com/technology/ ... recordings
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8704
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Beitrag von The Grinch » 30 Jul 2019, 04:27

Na, irgend einer eine Deja vu?
Cambridge Analytica?

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Beitrag von doelf » 30 Jul 2019, 09:10

Nein, das ist eine andere Schublade. CA hatte bei Facebook personalisierte Daten abgegraben, während die Drittfirmen bei den Sprachassistenten keinen Einfluss auf die anonymisierten Schnipsel haben, die ihnen vorgesetzt werden. Eine positive Identifizierung ist hier die Ausnahme und nicht die Regel, zudem können Amazon, Apple und Google versuchen, ein berechtigtes Interesse (Verbesserung der Spracherkennung) vorzubringen.

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8704
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Beitrag von The Grinch » 31 Jul 2019, 05:06

Trump & Co hatten doch auch ein "berechtigtes Interesse"!

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Beitrag von doelf » 31 Jul 2019, 09:32

a) war das unter Obama nicht anders
und b) sind das zwei paar Schuhe

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8704
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Beitrag von The Grinch » 01 Aug 2019, 08:56

Für mich ist das alles der gleiche Müll!

Daten der Anwender werden ausgewertet, wie die Daten aussehen ist für mich Zweitrangig!

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Apple stoppt Analyse von Siri-Aufzeichnungen weltweit

Beitrag von doelf » 02 Aug 2019, 10:32

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass neben Google und Amazon auch Apple einen Teil der Aufzeichnungen seines digitalen Sprachassistenssystems Siri zur genaueren Analyse an Drittfirmen weitergibt. Apple hat diese Praxis inzwischen weltweit gestoppt und will seinen Kunden zukünftig um Erlaubnis fragen.

Wie der britische Guardian berichtet, lässt Apple vorerst keine weiteren Sprachaufzeichnungen durch Menschen auswerten - weder intern noch extern. Man wolle seine bisherige Praxis einer Prüfung unterziehen, ließ Apple wissen. Sofern die Analysen in Zukunft wieder aufgenommen werden, sollen Apples Nutzer selbst entscheiden, ob ihre Spracheingaben dafür genutzt werden dürfen.

Die Sprachassistenten aller Anbieter scheitern immer wieder an undeutlicher Aussprache und Dialekten. Abgesehen von diesen Verständnisproblemen kommt es immer wieder zu Fehlaufzeichnungen, da das Assistenssystem irrtümlich ein Wort oder Geräusch mit seinem Aktivierungskennwort verwechselt. Apple, Amazon und Google lassen solche Aufzeichnungen von internen oder externen Mitarbeitern prüfen, um die Qualität ihrer Software zu verbessern. Da dabei allerdings auch sehr private (Sex, Patientengespräche) bzw. rechtlich problematische (Firmeninterna, Straftaten) Inhalte zu den Ohren der Testhörer vordringen, ist dieses Vorgehen umstritten. Dies gilt umso mehr, da Apple, Amazon und Google ihren Kunden bisher keine einfache Opt-out Möglichkeit geboten haben. Im Google-Konto ist es seit einiger Zeit möglich, Audioaufnahmen manuell oder automatisiert zu löschen bzw. diese komplett zu deaktivieren.

Quelle:
https://www.theguardian.com/technology/ ... rs-on-siri
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Auch Apple lässt Siri-Gespräche von Drittfirmen auswerten

Beitrag von doelf » 02 Aug 2019, 13:12

Hinweis zur Deaktivierung bei Google ergänzt.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten