Google stoppt Sprachauswertungen in Europa für drei Monate

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35011
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Google stoppt Sprachauswertungen in Europa für drei Monate

Beitrag von doelf » 02 Aug 2019, 13:06

Sprachaufzeichnungen, welche der Google Assistant anfertigt, werden in Europa vorläufig nicht mehr von Menschen analysiert. Hintergrund ist ein Verfahren, welches Johannes Caspar, der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI), angestoßen hat.

Caspar bezweifelt, dass sich Googles bisherige Praxis mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vereinbaren lässt. Wie Amazon und Apple hatte auch Google einen Teil der Spracheingaben an Drittfirmen weitergeben, damit diese die gesprochenen Worte textlich erfassen und einen Abgleich zur automatischen Erkennung durch die Software vornehmen. Durch dieses "Abhören" können hochgradig sensible Informationen in die Hände Dritter gelangen, weshalb Caspar dringenden Handlungsbedarf sah und ein auf drei Monate befristetes Weitergabeverbot für Nutzer aus Deutschland erteilte. Ein längeres bzw. dauerhaftes Verbot kann indes nur die für Google Europe zuständige irische Datenschutzbehörde IDPC verhängen. Laut Caspar hat Google bereits reagiert und seine bisherige Praxis für alle Kunden aus der Europäischen Union gestoppt.

Die Sprachassistenten aller Anbieter scheitern immer wieder an undeutlicher Aussprache und Dialekten. Abgesehen von diesen Verständnisproblemen kommt es immer wieder zu Fehlaufzeichnungen, da das Assistenssystem irrtümlich ein Wort oder Geräusch mit seinem Aktivierungskennwort verwechselt. Apple, Amazon und Google lassen solche Aufzeichnungen von internen oder externen Mitarbeitern prüfen, um die Qualität ihrer Software zu verbessern. Da dabei allerdings auch sehr private (Sex, Patientengespräche) bzw. rechtlich problematische (Firmeninterna, Straftaten) Inhalte zu den Ohren der Testhörer vordringen, ist dieses Vorgehen umstritten. Dies gilt umso mehr, da Apple, Amazon und Google ihren Kunden bisher keine einfache Opt-out Möglichkeit geboten haben. Im Google-Konto ist es seit einiger Zeit möglich, Audioaufnahmen manuell oder automatisiert zu löschen bzw. diese komplett zu deaktivieren. Apple hat die Analyse weltweit gestoppt und plant für seine Kunden eine freiwillige Teilnahme am Verbesserungsprogramm für Siri.

Quelle:
https://datenschutz-hamburg.de/pressemi ... -assistant
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten