Kolumne: Voll die Seuche!

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35867
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von doelf »

Es scheint, als würde die Welt dieser Tage zum Stillstand kommen. Das einzige Thema in den Nachrichten ist das SARS-CoV-2-Virus bzw. die von diesem verursachte COVID-19-Pandemie und auch die Auswirkungen auf den Alltag nehmen von Tag zu Tag weiter zu. Kitas, Kindergärten, Schulen und Universitäten sind ebenso geschlossen wie die ersten Grenzen, der Sport pausiert und als letztes Freizeitangebot bleiben Wanderungen auf möglichst abgelegenen Wegen.

Bild

Auch wenn sich die Schwere der meisten Verläufe von COVID-19 im Bereich einer typischen Erkältung bewegt, scheint SARS-CoV-2 dennoch extrem absteckend zu sein - und hier wurde es von Experten, Politikern und auch uns Bürgern ziemlich unterschätzt. Schon während der Inkubationszeit, die gut 14 Tage dauern kann, können Infizierte die Krankheit weitergeben. Wenn der Infizierte dann die ersten Symptome zeigt, lässt sich kaum noch nachvollziehen, welche Kontaktpersonen sich angesteckt haben könnten. In der Regel werden es Hunderte sein. Das Beispiel Italien hat uns vor Augen geführt, wie schnell COVID-19 außer Kontrolle geraten kann und wie oft diese Erkrankung tödlich endet, wenn das Gesundheitssystem überfordert ist. Bei einer Letalität, die derzeit auf 1 Prozent geschätzt wird, könnte es alleine in Deutschland 830.000 Opfer geben. Seit dem 11. März 2020 steht fest, dass man von einer Pandemie, also einer länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung der Krankheit, sprechen muss.

Die Auswirkungen auf unser alltägliches Leben sind drastisch: Die Kinderbetreuung ist sozusagen von heute auf morgen weggefallen, doch nicht jedes Unternehmen hat auch seine Tore geschlossen. Bis sich Lösungen gefunden haben, regiert für viele der organisatorische Wahnsinn. Einige Firmen rufen ihre Mitarbeiter dazu auf, die Personalkantinen und Pausenräume zu meiden, andere richten überhastet private Notebooks für das Home-Office ein und eröffnen so ganz anderen Viren einen Weg ins Firmennetz. Restaurants, Hotels und Kinos müssen schließen, Konzerte, Theater und Sportereignisse fallen aus und selbst die Bordelle müssen ihren Betrieb einstellen. Wer sich die Krise schön saufen will, findet seine Kneipe geschlossen und muss sich zu Hause betrinken. Der Leber mag das auf lange Sicht schaden, doch zumindest SARS-CoV-2 verträgt keinen Alkohol, woraus sich auch eine praktische Alternative zum allerorts vergriffenen Desinfektionsmittel ergibt.

Eine unangenehme Überraschung erleben die Alkohol-Geschützten dann beim Versuch, auf den ÖPNV umzusteigen, denn in vielen Städten werden mittlerweile die Fahrer isoliert: Absperrbänder sind zwar ein höchst lückenhafter Schutz vor einer Tröpfcheninfektion, doch der Abstand zum Fahrgast und dessen virenverseuchtem Bargeld soll das Risiko einer Ansteckung minimieren. Bei manchem Busunternehmen erscheint dies sinnvoll, schließlich arbeiten dort kaum Fahrer unter 70, doch an den wenigsten Haltestellen gibt es Ticketautomaten. Auch die Vorverkaufsstellen, deren Haupteinkommen zumeist aus Lotto, Zeitschriften, Tabak und Süßigkeiten besteht, fallen als dauerhafte Alternative aus, sobald die Geschäftstätigkeit auf den Lebensmittelhandel und Apotheken beschränkt wird. Bleibt also nur die App oder darauf hoffen, dass sich aufgrund der Ansteckungsgefahr in den vollen Bussen eh kein Kontrolleur hineintraut. Und der als Klimakiller verschriene Individualverkehr feiert sein Comeback als Isolationsverkehr!

Dank geschlossener Grenzen und Reisebeschränkungen ist nicht einmal an Flucht bzw. Urlaub zu denken. Europas größter Touristikkonzern TUI hat den Reisebetrieb eingestellt und als Folge ist die TUI-Aktie heute um 29 Prozent auf 2,97 Euro abgeschmiert. Das Papier notiert inzwischen um 71,5 Prozent unter seinem Wert von November 2019. Die Aktie der Lufthansa hat heute nochmals 16,6 Prozent eingebüßt und beim irischen Billig-Konkurrenten Ryanair ging es gut 19 Prozent bergab, da dessen Flugzeuge vorerst am Boden bleiben. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt sind noch nicht abzusehen, so dass der DAX abermals um 9,8 Prozent gefallen ist und inzwischen nur noch bei 8.327,54 Punkten liegt. Vor einem Monat hatten wir noch Werte um die 13.750 Punkte gesehen, doch nun zeigt sich der Deutsche Aktienindex so volatil wie der Bitcoin-Kurs. Das hätte man vor drei Monaten genauso wenig erwartet wie die derzeitigen Einschränkungen der Bewegungs- und Berufsfreiheit innerhalb Europas.

Unsere Welt befindet sich in einer tiefen Krise, deren Epizentrum sich dieser Tage nach Europa verlagert hat, in ein zwei Wochen aber durchaus in Nordamerika liegen könnte. Wir sind derzeit nur Zuschauer, die fassungslos auf die Geschwindigkeit an uns vorbei rasenden der Ereignisse blicken. Wir sind die Passagiere einer Achterbahn, deren Schienen eine Wagenlänge vor uns verlegt werden. Am Ende bleibt uns nur, Ruhe zu bewahren und diese Seuche mit Gelassenheit und Verstand auszusitzen. Und für all jene, die händeringend nach einem positiven Aspekt suchen, sei festgehalten: Zumindest hat sich bisher noch niemand durch SARS-CoV-2 in einen Zombie verwandelt.

Das Au-Ja-Team wünscht seinen Lesern und allen anderen da draußen gute Gesundheit!
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 3298
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von neO »

Wenn man überlegt, dass viele erst nach der Ansprache der Kanzlerin den Ernst der Lage begreifen, dauert es noch 5-12 Tage bis man die Wirkung an den Neuansteckungen und 15-22 Tage bis man die Wirkung an der Todeszahl ablesen kann.
(2-5 Tage Inkubationszeit, 3-? Tage bis Testung und Ergebniss)

Hoffentlich hat die Schulschliessung, die ja die Schüler seit Fr. 13.03 aus der Schule hält, schon eine Wirkung.

Die Todeszahlen sind leider die einzig verlässlichen Indikatoren, da sie ansonsten fast nur von der Güte der medizinischen Versorgung abhängen.

Die getesteten/bestatigten Infektionen könnten mehr und mehr nur von Kranken mit Komplikationen kommen und die Zahlen schlechter aussehen lassen als sie sind, da es viel mehr infizierte ohne Probleme geben könnte.

Also bis 14 Tage nach der Schulschließung warten.(27.03)

Mindestens noch eine 4x so hohe Gesamttodeszahl wie heute, wäre zu erwarten.
(Ca 110 Tote, verdoppelung alle 3 Tage, stand heute insgesamt 28 Todesfälle laut worldometers.info, 19.03 9h30)

Hoffen wir das beste, dass die Todeszahl pro Tag dann nicht mehr steigt und bei ca +40 pro Tag bleibt.
:(

14 Tage vom Tag der Ansprache an, wäre der 1. April.
(Ohne Verbesserung 440 Tote gesamt, ein Zuwachs von +110 pro Tag ab dann. :( :( :( )
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35867
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von doelf »

Zumindest leeren sich die Städte so langsam. Anfang der Woche waren in Aachen die Cafés noch voll und die Geschäfte auch...
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 3298
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von neO »

Es ist so schwierig zu verstehen, das es jetzt ziemlich viel Unglück über die bringen könnte die man besucht/trifft.

Je weniger verschiedene Gruppen man persönlich sieht, je weniger man in den selben geschlossenen Räumen verbringt,
je weniger man genau dasselbe mit unseren Händen, die vorher gerne im Gesicht waren, berührt was andere im öffentlichen Raum berühren, desto wahrscheinlicher das wir es nicht weiterverbreiten.

Und wenn der Abstand nicht geht, sind Schutzmasken und Handschuhe zwar nicht 100% wirksam, aber dennoch ein kleiner Schutz.

Und damit meine ich nicht die Masken, die Ventile haben, welche andere Leute mit ungefilterter Luft gefährden.

Gesundheit.
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 3298
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von neO »

Schweden.


Schweden versucht das von der UK aufgegebene Experiment zur Rettung der Wirtschaft durch massenhafte Infizierung und daraus folgendem "Herdenschutz" weiterzuführen. ("Kontrolliert")

Mal sehen, wann da die Party zuende ist und es ein bitteres Erwachen gibt.

https://www.heise.de/tp/features/Herden ... 86504.html

Nicht nur bereits angegriffene ältere Menschen sterben und nicht nur Menschen über 50 mit Vorerkrankungen.

Es ist auch zu einen gewissen Prozentsatz wahrscheinlich, das z.B auch junge Leute im Alter von 20-29 Sterben.

Hochgerechnet auf die Bevölkerung, gibt das immer noch eine Anzahl an Jungen toten Leuten.

In China 0,1% der 20-29 Jährigen infizierten, wobei dies wohl meißt die Menschen mit Komplikationen waren, die in die Krankenhäuser mußten. Sieben tote Menschen.

In einem kollabierendem Gesundheitssystem, sähen die Zahlen anders aus.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/das- ... 83902.html

edited
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8881
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von The Grinch »

Ich finde da Filme wie
- 28 Day later
oder die fortführung
- 28 Weeks later
richtig gut, werde ich mir bei Gelegenheit glatt noch mal ansehen!

Wieder einmal zeigen Filme die menschlichen Abgründe wie sie sich in einer realen Krise darstellen.
Man könnte diese Filme (auch Serien wie TWD oder FTWD oder Black Summer) als psychologische Studien betrachten.

Ich wäre dafür das wir uns alle mit Fackeln und Mistgabeln ausrüsten, wenn wir weiter machen als wenn nichts passieren würde!

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35867
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von doelf »

Viele Menschen verhalten sich (noch) vorbildlich. Nur wenige Idioten prügeln sich um Klopapier.
Das Geschehen in Italien und Spanien sollte inzwischen auch den letzten Deppen klargemacht haben, wie ernst die Lage ist.

Dummerweise hatten Politik und Wissenschaft zunächst auf Beruhigung und/oder Herdenimmunität gesetzt.
Doch eine aus wirtschaftlicher Sicht schnelle Krankheitswelle reißt zu viele in den Tod, also läuft nun alles auf wochen- oder monatelange Isolation hinaus.

Ich versuche Au-Ja.de so lange wie möglich online zu halten, aber es ist absehbar, dass mir das Geld ausgehen wird. Wie gut und wie schnell man Selbstständigen unter die Arme greifen wird und ob die Krankenkasse die Beiträge vorübergehend aussetzen wird, ist noch alles unklar.

Bleibt gesund!

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 3298
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von neO »

In 2 Monaten könnte das dickste Überstanden sein.

Und "die Wirtschaft" funktioniert nur wenn die Menschen Geld ausgeben können.

Ich bin guter Hoffnung, das denen, die jetzt kein Geld mehr zum Betrieb aufrecht erhalten haben, geholfen werden wird.

Das gute:
SARS-Cov2 macht keinen Unterschied zwischen Arm und Reich.

Und von der Dummheit, werden wir von anderen Staaten übertroffen. Wir stehen noch recht gut da. Die Zahlen
hätten schlimmer aussehen können, werden wir Ende des Monats sehen.




Alles gute an alle Menschen in allen Ländern.

Seit nicht dumm.
Nehmt dem Virus die Chance sich auszubreiten.
Auch ihr jungen Menschen braucht Ärzte, braucht Eltern, Omas, Opas...
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
Mausolos
Insider
Insider
Beiträge: 1195
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von Mausolos »

doelf hat geschrieben:
21 Mär 2020, 11:36
Ich versuche Au-Ja.de so lange wie möglich online zu halten, aber es ist absehbar, dass mir das Geld ausgehen wird.
Darf man erfahren, wie hoch die monatlichen Ausgaben für Portal&Forum sind?
Lässt sich die Domain von heute auf morgen „pausieren“, um laufende Kosten zu sparen?
Linux :)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35867
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Kolumne: Voll die Seuche!

Beitrag von doelf »

Die monatlichen Ausgaben für den Server sind mit rund 20 Euro übersichtlich, die Domainkosten kommen da aber noch oben drauf. Und dann sind da zwei DSL-Anschlüsse, Mobiltelefon und einige hundert Euro Krankenkasse, denen derzeit NULL Einnahmen gegenüberstehen. An meinem Wohnort ist das Internet nach wie vor unterirdisch langsam, weshalb ich die letzten fünf Jahre beinahe täglich in mein altes Büro (hin und zurück: ca. 70 km) gependelt bin. Und dank Corona dürfte sich der Glasfaserausbau nun weiter verzögern, schließlich kommen die Bautrupps aus Griechenland, Rumänien und Bulgarien. Es hilft auch nicht, dass ich im letzten Jahr die mit 8-10 Jahren ziemlich veralteten Rechner ausgetauscht hatte. Kurzum: Die Verträge laufen und ich kann nur auf Kulanz hoffen, wenn das Konto bald leer ist.

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten