NVIDIAs Lieferprobleme für Ampere sind gewaltig

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 36452
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

NVIDIAs Lieferprobleme für Ampere sind gewaltig

Beitrag von doelf »

NVIDIAs Gründer und CEO Jensen Huang hatte unlängst im Rahmen einer Fragestunde auf NVIDIAs "GPU Technology Conference" (GTC) erklärt, dass es mit der Ampere-Fertigung keine Probleme gäbe. Die Chip-Ausbeute bei Samsung sei "großartig" und man habe die Produktion so schnell wie möglich hochgefahren. Einzig die Kunden würden GeForce RTX 3080 und 3090 wie verrückt kaufen und das sei ein erstaunliches Phänomen. Fragt man den Handel, dann redet sich Huang die massiven Lieferengpässe nur schön.

GeForce RTX 3080 und 3090 verschwinden aus dem Handel
Ein Blick in den Preisvergleich Geizhals zeigt ebenfalls ein erstaunliches Phänomen: Nach und nach verschwinden dort die Ampere-Grafikkarten, da sie niemand liefern kann. Schlimmer noch: Weder die Händler noch der Großhandel noch die Kartenhersteller können derzeit verbindliche Liefertermine nennen. Um weitere nicht ausführbare Bestellungen zu verhindern, entfernen die Händler die Karten aus ihren Shops und den Preisvergleichen. Aktuell verteilen sich bei Geizhals vier Modelle der Baureihen GeForce RTX 3080 und 3090 auf vier Händler und nur einer davon hat nach eigener Aussage noch zwei Exemplare des Modells MSI RTX 3090 Ventus 3X 24G OC mit 24GB GDDR6X vorrätig. Entsprechend happig fällt der Preis aus: 2.677,50 Euro inklusive Mehrwertsteuer plus sechs Euro für Versandkosten!

Wenige Tropfen machen keinen reißenden Absatz
Wie der Online-Händler Proshop berichtet, ist die Nachfrage tatsächlich enorm. Zugleich fällt die Zahl der gelieferten Grafikkarten enorm gering aus: 8.642 Exemplare der GeForce RTX 3080 hatte Proshop bei den Herstellern geordert und die Kunden haben bisher 3.625 Grafikkarten dieses Typs bestellt. Geliefert wurden allerdings nur 416, so dass aktuell noch 3.209 Bestellungen offen sind. Im Zulauf befinden sich lediglich weitere 103 Karten, was nur einen Tropfen auf dem heißen Stein ausmacht. Aus der wesentlich teureren Baureihe GeForce RTX 3090 wurden von den Kunden 341 Karten bestellt. Davon konnte Proshop bisher nur 78 ausliefern und weitere 80 Karten seien auf dem Weg. Bei den Herstellern bestellt wurden indes 1.930 Stück.

Nächste Engstelle: GeForce RTX 3070
Das nächste Lieferproblem steht dabei schon vor der Tür: Der vorerst preiswerteste Ampere-Ableger GeForce RTX 3070 sollte eigentlich ab dem 15. Oktober 2020 verkauft werden, doch NVIDIA hatte die Markteinführung Anfang des Monats auf den 29. Oktober 2020 verschoben. Bisher sind bei Proshop nur 40 Exemplare dieser Baureihe eingetroffen und weitere 246 Karten sind noch unterwegs. Bestellt hatte man bei den Herstellern immerhin 4.280 Exemplare und das wirkt überaus bescheiden, da selbst Jensen Huang hinsichtlich der GeForce RTX 3070 von einem noch größeren Interesse ausgeht.

Schlechte Aussichten für Weihnachten
Letztendlich wird es auf absehbare Zeit bei Lieferengpässen und hohen Preisen bleiben - es sei denn AMDs "Big Navi" (RDNA 2) kann NVIDIAs Ampere doch noch die Show stehlen. In zwei Wochen werden wir mehr wissen.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 36452
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

NVIDIAs Ampere weiterhin nicht lieferbar

Beitrag von doelf »

NVIDIAs Gründer und CEO Jensen Huang hatte unlängst im Rahmen einer Fragestunde auf NVIDIAs "GPU Technology Conference" (GTC) erklärt, dass es mit der Ampere-Fertigung keine Probleme gäbe. Die Chip-Ausbeute bei Samsung sei "großartig" und man habe die Produktion so schnell wie möglich hochgefahren. Nur zu kaufen gibt es die Karten nirgendwo, so dass die Händler sie sogar aus den eigenen Shops und den Preisvergleichen genommen haben.

NVIDIAs CEO sieht Ampere als ganz großen Erfolg:

"Einzelhändler werden Ihnen sagen, dass sie ein solches Phänomen seit über einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen haben. Es erinnert an die alten Zeiten von Windows 95 und Pentium, als die Leute nur verrückt waren, dieses Zeug zu kaufen. Das ist also ein Phänomen, wie wir es schon lange nicht mehr gesehen haben, und wir waren einfach nicht darauf vorbereitet."
GeForce RTX 3080 und 3090 verschwunden
Doch schon vor einer Woche konnte man ein außergewöhnliches Phänomen beobachten: Nach und nach verschwanden die Ampere-Grafikkarten aus Preisvergleichen wie Geizhals, da sie niemand liefern konnte. Verteilten sich vor neun Tagen noch vier Modelle der Baureihen GeForce RTX 3080 und 3090 auf vier Händler, so wird inzwischen nur noch die Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity gelistet und auch diese ist bei keinem der beiden aufgeführten Händler verfügbar. Und nach wie vor können weder die Händler noch der Großhandel noch die Kartenhersteller verbindliche Liefertermine nennen.

Das Beispiel Proshop
Der Online-Händler Proshop hatte als Reaktion auf die Lieferprobleme eine Übersicht seines Lieferstatus veröffentlicht, die er seither regelmäßig aktualisiert. Demnach sind bei der GeForce RTX 3080 noch 3.267 Bestellungen offen, nur 489 Karten konnten bisher ausgeliefert werden. Binnen neun Tagen ist die Zahl der Auslieferungen lediglich um 73 gestiegen. Bliebe es bei diesem Tempo, werden die letzten Kunden ihre Karten erst zu Weihnachten 2021 erhalten.
  • GeForce RTX 3070: Bei Herstellern geordert: 4.330; Modell noch nicht im Handel; bisher eingetroffen: 151; im Zulauf: 451
  • GeForce RTX 3080: Bei Herstellern geordert: 9.015; Kundenbestellungen: 3.756; bisher ausgeliefert: 489; im Zulauf: 372
  • GeForce RTX 3090: Bei Herstellern geordert: 1.972; Kundenbestellungen: 317; bisher ausgeliefert: 158; im Zulauf: 121
Bei der wesentlich teureren Baureihe GeForce RTX 3090 stehen 159 offene Bestellungen immerhin 158 ausgelieferten Grafikkarten gegenüber. Binnen neun Tagen hat sich der Lieferstand verdoppelt (+80), so dass sich die offenen Bestellungen mit etwas Glück binnen drei Wochen abarbeiten lassen. Dabei hilft natürlich auch, dass in der Zwischenzeit 24 Bestellungen von genervten Kunden storniert wurden.

Doch die nächste Großbaustelle wirft bereits ihre Schatten voraus: Der vorerst preiswerteste Ampere-Ableger GeForce RTX 3070 sollte eigentlich ab dem 15. Oktober 2020 verkauft werden, doch NVIDIA hatte die Markteinführung auf den 29. Oktober 2020 verschoben. Da selbst Jensen Huang hinsichtlich der GeForce RTX 3070 von einem noch größeren Interesse ausgeht, erscheinen die bisher bei Proshop eingetroffenen 151 Grafikkarten wie der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .
Antworten