Rocket Lake-S: Intels elfte Core-Generation für Desktop-PCs

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 36932
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Rocket Lake-S: Intels elfte Core-Generation für Desktop-PCs

Beitrag von doelf »

Ende März 2021 schickt Intel seine elfte Core-Generation für Desktop-PCs offiziell in den Handel. Inoffiziell gab es einzelne Modelle der Baureihe "Rocket Lake-S" schon seit Wochen immer wieder zu kaufen und auch jetzt sind solche CPUs bei einigen Händlern auf Lager. Und so finden sich im Netz auch schon zahlreiche Benchmarks, während die Presse ihre Ergebnisse aufgrund eines Embargos noch bis zu 30. März 2021 zurückhalten muss - das kling absurd und ist es auch.

Alljährlich grüßt das 14-nm-Murmeltier
Die nächste Absurdität betrifft die Strukturgröße der Chips, denn während Intel in Notebooks mit 10 nm arbeitet, sind es bei den PCs wieder nur 14 nm. Ursprünglich hatte Intel den Wechsel zu 10 nm für 2015 in Aussicht gestellt und dann immer wieder verschoben. Seit "Broadwell" (2015) kommen bei den Desktop-CPUs somit ausschließlich 14-nm-Strukturen zum Einsatz, die bei den Nachfolgern "Skylake" (2015), "Kaby Lake" (2016; 14+) und "Coffee Lake" (2017; 14++) lediglich optimiert wurden. Gleiches gilt für die Mobil-CPUs der Generationen "Amber Lake" (2018; 14+) und "Whiskey Lake" (2018; 14++).

Intels erster Versuch, eine 10-nm-CPU marktfähig zu machen, erfolgte 2018 in Form des Core-i3 8121U (Cannon Lake). Außer Testmustern und anhaltenden Problemen ist dabei aber nichts herausgekommen. Erst Ende 2019 konnten die ersten 10-nm-Prozessoren in Form des "Ice Lake" durchstarten, doch die möglichen Taktraten waren für den Desktop-Einsatz zu gering. Folglich gab es im Sommer 2019 für Desktop-PCs eine weitere 14-nm-Auflage namens "Comet Lake" (14++), allerdings nur bis zu einer Wärmeverlustleistung von 15 Watt (U-Serie). Die leistungsstäkere Baureihe Comet Lake-S ließ bis April 2020 auf sich warten.

Inzwischen schreiben wir das Jahr 2021 und abermals schickt Intel eine 14-nm-Baureihe an den Start: Rocket Lake-S. Der weiter verfeinerte Fertigungsprozess nennt sich inzwischen 14+++, doch das Grundproblem der zu großen Strukturen konnte Intel hiermit nicht lösen. Und so gibt es bei Rocket Lake-S maximal acht Rechenkerne, während AMD dank 7-nm-Strukturen längst 16 Kerne bieten kann. Ein anderes Problem ist Intel jedoch angegangen: Während die Vorgänger allesamt Optimierungen der 2015er Mikroarchitektur "Skylake" waren, verwendet Rocket Lake-S das Design der aktuellen 10-nm-Mobilprozessoren.

Sunny-Cove-Design vergrößert
Intel hatte mit "Ice Lake" die neue Architektur "Sunny Cove" eingeführt, welche mehrere Verbesserungen bietet, bisher aber auf die 10-nm-Modelle beschränkt war. So wurde der L1-Daten-Cache von 32 auf 48 KB vergrößert, der L2-Cache von 256 auf 512 KB verdoppelt und der Mikro-OP-Cache von 1.536 auf 2.304 Mikro-OP ausgebaut. Statt acht gab es nun zehn Ausführungs-Einheiten sowie vier statt drei Adress-Erzeugungseinheiten. Die Breite von AVX2 wurde auf 512 Bit (AVX-512) verdoppelt und die Sprungvorhersage optimiert. Der Nachfolger "Tiger Lake" (Januar 2021) optimierte die 10-nm-Fertigung (10SF = SuperFin) und führte neue Grafikkerne (Xe) ein.

Bild

Bei der neuen Desktop-Baureihe "Rocket Lake-S" nennt Intel die Architektur seiner Kerne "Cypress Cove", doch im Prinzip handelt es sich um eine 14-nm-Version von "Sunny Cove" in Kombination mit den Xe-Grafikkernen von "Tiger Lake". Dass ein CPU-Design für einen optimierten Fertigungsprozess geschrumpft wird, gehörte bei Intel über lange Zeit fest zum zweijährigen Entwicklungszyklus. Die Übertragung auf gröbere Strukturen dürfte indes eine Premiere sein und muss als Verlegenheitslösung bewertet werden - schließlich soll schon im Herbst 2021 die Generation "Alder Lake" folgen. Und diese verspricht neben 10-nm-Strukturen auch ein neues Kernkonzept.

Hinsichtlich AVX-512 haben wir bei "Cypress Cove" noch Fragezeichen: In seiner Produktvorstellung vom 16. März 2021 führt Intel AVX-512 als Merkmal auf, im detaillierteren Product Brief wird aber nur AVX2 erwähnt. Und auch die Produktseiten, wie z.B. jene des Intel Core i9-11900K, beschränken sich auf die Auflistung von AVX2. Was soll es nun sein, Intel? AVX-512 oder doch nur AVX2?

Mehr Leistung pro Kern aber weniger Kerne
Im Vergleich zum Skylake-basierten "Comet Lake" soll die Rechenleistung von Rocket Lake-S pro Takt um bis zu 19 Prozent höher liegen, die Xe-basierten iGPUs versprechen sogar eine Leistungssteigerung von maximal 50 Prozent. Das klingt erst einmal gut, doch während es bei "Comet Lake" bis zu zehn Kerne gab, ist bei "Rocket Lake-S" bei acht Kernen Schluss. Dennoch gibt Intel die TDP der Top-Modelle wieder mit 125 Watt an. Der Stromverbrauch pro Kern ist folglich gestiegen und ob die Leistung pro Watt verbessert werden konnte, darf zumindest bezweifelt werden.

Ein Vergleich: Der Core i9-10900K hat einen Basistakt von 3,7 GHz und kann seine zehn Kerne bis 4,8 GHz beschleunigen. Einzelne Kerne dürfen sogar mit bis zu 5,2 GHz arbeiten. Der neue Core i9-11900K hat nur acht Kerne, dennoch sinkt der Basistakt auf 3,5 GHz. Als Turbotakt aller Kerne hatte Intel zunächst 4,8 GHz genannt, nach einem UEFI-Update wurde dieser Wert auf 5,1 GHz angehoben. Maximal sind für einzelne Kerne bis zu 5,3 GHz erlaubt. Insbesondere das Anheben der Turbostufen in letzter Sekunde zeigt, dass Intel mit der Leistung nicht ganz zufrieden ist.

19 Modelle, aber nur wenige Unterschiede
  • Core i9-11900K (8 Kerne/16 Threads; 3,5-5,3 GHz; 16 MiB Cache; 125 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 539 US-Dollar
  • Core i9-11900KF (8 Kerne/16 Threads; 3,5-5,3 GHz; 16 MiB Cache; 125 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; keine Grafik): 513 US-Dollar
  • Core i9-11900 (8 Kerne/16 Threads; 2,5-5,2 GHz; 16 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 439 US-Dollar
  • Core i9-11900F (8 Kerne/16 Threads; 2,5-5,2 GHz; 16 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; keine Grafik): 422 US-Dollar
  • Core i9-11900T (8 Kerne/16 Threads; 1,5-4,9 GHz; 16 MiB Cache; 35 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 439 US-Dollar
  • Core i7-11700K (8 Kerne/16 Threads; 3,6-5,0 GHz; 16 MiB Cache; 125 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 399 US-Dollar
  • Core i7-11700KF (8 Kerne/16 Threads; 3,6-5,0 GHz; 16 MiB Cache; 125 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; keine Grafik): 374 US-Dollar
  • Core i7-11700 (8 Kerne/16 Threads; 2,5-4,9 GHz; 16 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 323 US-Dollar
  • Core i7-11700F (8 Kerne/16 Threads; 2,5-4,9 GHz; 16 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; keine Grafik): 298 US-Dollar
  • Core i7-11700T (8 Kerne/16 Threads; 1,4-4,6 GHz; 16 MiB Cache; 35 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 323 US-Dollar
  • Core i5-11600K (6 Kerne/12 Threads; 3,9-4,9 GHz; 12 MiB Cache; 125 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 262 US-Dollar
  • Core i5-11600KF (6 Kerne/12 Threads; 3,9-4,9 GHz; 12 MiB Cache; 125 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; keine Grafik): 237 US-Dollar
  • Core i5-11600 (6 Kerne/12 Threads; 2,8-4,8 GHz; 12 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 213 US-Dollar
  • Core i5-11600T (6 Kerne/12 Threads; 1,7-4,1 GHz; 12 MiB Cache; 35 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 213 US-Dollar
  • Core i5-11500 (6 Kerne/12 Threads; 2,7-4,6 GHz; 12 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.300 MHz): 192 US-Dollar
  • Core i5-11500T (6 Kerne/12 Threads; 1,5-3,9 GHz; 12 MiB Cache; 35 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 750 @ 350-1.200 MHz): 192 US-Dollar
  • Core i5-11400 (6 Kerne/12 Threads; 2,6-4,4 GHz; 12 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 730 @ 350-1.300 MHz): 182 US-Dollar
  • Core i5-11400F (6 Kerne/12 Threads; 2,6-4,4 GHz; 12 MiB Cache; 65 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; keine Grafik): 157 US-Dollar
  • Core i5-11400T (6 Kerne/12 Threads; 1,3-3,7 GHz; 12 MiB Cache; 35 W TDP; 2 Kanäle DDR4-3200; UHD Graphics 730 @ 350-1.200 MHz): 182 US-Dollar
Überhaupt fällt das Angebot bei Rocket Lake-S bescheiden aus: Der Kunde hat die Wahl zwischen sechs und acht Rechenkernen mit TDP-Stufen von 125, 65 und 35 Watt. Dazu kommen Varianten ohne integrierte Grafikeinheit, welche man in Anbetracht der aktuellen Grafikkartenpreise jedoch besser meiden sollte. Prozessoren mit vier (Core i3) oder zwei (Pentium Gold, Celeron) Kernen wird es diesmal nicht geben. Die Unterscheidung zwischen Core i9 und Core i7 trifft nur noch der Takt und beim Core i5 gibt es zwei Kerne weniger. Alle CPUs der Baureihe Rocket Lake-S benötigen eine Hauptplatine mit dem Sockel LGA120.

Alle Modelle bis auf die Varianten des Core i5-11400 und die grafiklosen F-Versionen umfassen die iGPU UHD Graphics 750. Diese besitzt 32 Ausführungseinheiten, die mit 350 bis 1.300 MHz takten. Einzig beim Core i5-11500T zieht Intel die obere Taktgrenze bei 1.200 MHz. Beim Core i5-11400 und seinen Ablegern kommt die abgespeckte UHD Graphics 730 mit 24 Ausführungseinheiten zum Einsatz. Beide iGPUs beherrschen DirectX 12.1, OpenGL 4.5 und OpenCL 3.0. Über HDMI wird 4K (4.096 x 2.160 Pixel) mit einer Bildwiederholrate von 60 Hz unterstützt, per DisplayPort sind sogar 5.120 x 3.200 Pixel mit 60 Hz möglich.

Fazit
Intels Rocket Lake-S ist ein Lückenfüller. Die neue Serie bedient eine überschaubare Nische mit einer auffällig großen Vielfalt an CPU-Varianten, die sich nur geringfügig unterscheiden. Auch wenn endlich mal eine neue Architektur für Desktop-PCs geboten wird, scheint alles mit heißer Nadel gestrickt zu sein - angefangen bei widersprüchlichen Angaben hinsichtlich der AVX-Unterstützung über die Anhebung der Turbostufen in letzter Sekunde bis zum grandios vergurkten Verkaufsstart: Wenn Wochen vor dem Fall des Presseembargos bereits Prozessoren im Handel erhältlich sind, verlieren Testberichte unter Abstimmung mit dem Hersteller jeglichen Sinn. Und Rocket Lake-S war schon vorab kein sonderlich spannendes Produkt! Wer warten kann, hofft auf den Herbst und "Alder Lake". Alle anderen sollten sich AMDs Ryzen 5000 ansehen.

Quelle:
https://newsroom.intel.com/news/11th-ge ... rformance/
Das Platin. Die Platine. Der Platiner?
Ich plädiere auf eine stimmungsabhängige Geschlechtswahl für alle Wörtinnen :twisted:
Antworten