Benchmarks: Erstes DX12-Spiel sorgt für Unfrieden

Der Treffpunkt für Computerspieler
[ this is the place to discuss computer games ]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35255
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Benchmarks: Erstes DX12-Spiel sorgt für Unfrieden

Beitrag von doelf » 18 Aug 2015, 16:40

Oxides "Ashes of the Singularity" ist zwar noch gar nicht fertig, doch die aktuelle Beta-Version des Spiels dient bereits als Grundlage für den ersten DirectX-12-Test, der tatsächlich auf einem echten Spiel und nicht auf rein synthetischen Szenarien basiert. Eigentlich eine gute Sache, doch die ersten Messergebnisse erzürnen NVIDIA, während AMD endlich einmal wieder einen Grund zur Freude hat.

Bild

Auf dem Papier verspricht DirectX 12 deutliche Leistungsvorteile im Vergleich zu DirectX 11. "Ashes of the Singularity" beherrscht beides und AMDs Radeon 390X konnte im Zusammenspiel mit Intels Achtkerner Core i7-5960X bei den Kollegen von HotHardware.com um beachtliche 80 Prozent zulegen. NVIDIAs GeForce GTX 980 schaffte im Messlauf mit geringer Grafikqualität nur eine Steigerung um neun Prozent und brach bei hohen Details sogar um zwölf Prozent ein.

Diese Klatsche wollte NVIDIAs Presseabteilung jedoch nicht auf sich sitzen lassen und ließ HotHardware.com wissen, dass die MSAA-Implementierung von "Ashes of the Singularity" aufgrund eines Programmfehlers nicht richtig mit GeForce-Karten funktioniere. Da MSAA in den Standardeinstellungen des Benchmarks für alle Qualitätsstufen aktiviert ist, seien dessen Ergebnisse null und nichtig.

Oxide sieht das ganz anders: Der Programm-Code von "Ashes of the Singularity" wurde nach Angaben der Entwickler von NVIDIA, Microsoft, AMD und Intel geprüft, zudem habe er Microsofts D3D12-Validierung bestanden. Auch hätten sowohl AMD als auch NVIDIA seit mehr als einem Jahr Zugriff auf den aktuellen Quellcode und würden diesen seit Monaten tagtäglich kompilieren und intern testen.

Aus Entwicklerkreisen ist zudem zu hören, dass der MSAA-Fehler keinesfalls auf "Ashes of the Singularity" beschränkt sei. Das Problem stecke daher auch nicht im Spiel, sondern in NVIDIAs Grafiktreibern. An dieser Behauptung scheint etwas dran zu sein, denn in einer zweiten Stellungnahme erklärt NVIDIA, man arbeite eng mit Oxide zusammen, um die Leistungsdefizite zu beheben.

Zum Abschluss sei noch angemerkt, dass auf der Webseite des Spiels nur AMDs Logo zu finden ist. Dies muss nicht bedeuten, dass "Ashes of the Singularity" Grafiklösungen der Radeon-Familie bevorzugt, doch ein fader Beigeschmack bleibt.

Quelle:
http://hothardware.com/news/first-dx12- ... es-collide
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten