SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Fragt hier nach Einkaufstipps
[ask other members what you should buy]
Mr Jo
Overclocker
Overclocker
Beiträge: 196
Registriert: 20 Aug 2008, 09:36

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Mr Jo » 24 Mär 2015, 17:10

doelf hat geschrieben:Überhaupt möchte ich gefragt werden, bevor ein Betriebssystem eine Verschlüsselung aktiviert, denn im Ernstfall komme ich ja nicht mehr an die Daten heran.
Jedem klar denkenden Menschen sollte genau dieses Problem bewusst sein. Also vermeidet man die Verschlüsselung während der Installation, in dem man die Partitionierung nicht der Installationsroutine überlässt. So mache ich das zumindest. Wird die Bootpartition vermieden, gibt es hinterher auch keine sich selbst aktivierende Verschlüsselung. Dazu klickt man (während der Installation) nicht auf "jetzt installieren", sondern ruft die Reparatur-Tools und dort den Kommandointerpreter auf. Dann wird per Diskpart die SSD partitioniert und formatiert. Und genau in diese Partition wird Windows installiert. Keine Bootpartition, keine Verschlüsselung.

Nur eine primäre, aktive Systempartition auf all meinen SSD's:

Bild
Gruß Mr Jo

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35011
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von doelf » 24 Mär 2015, 17:18

Ganz im Ernst: Reparatur-Tools, Kommandozeile und Diskpart nutzen wir, aber sonst kein normaler Mensch. Microsoft hat die Installation verbockt, Punkt. Das kann jedes Linux dank gparted besser.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Mr Jo
Overclocker
Overclocker
Beiträge: 196
Registriert: 20 Aug 2008, 09:36

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Mr Jo » 24 Mär 2015, 20:18

doelf hat geschrieben:Ganz im Ernst: Reparatur-Tools, Kommandozeile und Diskpart nutzen wir, aber sonst kein normaler Mensch.
Da magst du recht haben. Ich kenne niemanden außer mir, der Diskpart beherrscht. Andererseits vermeide ich genau dadurch Probleme wie diese hier, über die man einen ganzen Roman verfassen könnte.

Im Übrigen meine Bewunderung für dein Durchhaltevermögen. Wäre schön, wenn sich da mal jemand dafür erkenntlich zeigt (Sorry, ist meine Meinung).
Gruß Mr Jo

Benutzeravatar
Judaszeuger
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 406
Registriert: 19 Mär 2007, 17:14
Wohnort: SAARLAND

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Judaszeuger » 24 Mär 2015, 20:41

Jope und hi!
Danke für die hilfreichen Beiträge! Hier wird mit Niveau kommentiert :-).
@Mr. Jo: Das Durchhaltevermögen gilt natürlich allen, v.a. Michael und Loner sowie Snop für Ihre Remote help und, zuletzt mir als Leidgeplagten Windows-Curcial-Acronis-Abhängigen.
Um die Verschlüsselung zu deaktivieren finde ich jedoch den Tipp aus dem englischen Forum mit der Registry-Editierung leichter.
http://answers.microsoft.com/en-us/wind ... d8d551981d
bzw.
"[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\EnhancedStorageDevices]
"TCGSecurityActivationDisabled"=dword:00000001
In other words, when you boot the Win8 setup DVD, press shift-F10 to load a command prompt, then set this registry entry BEFORE continuing with Win8 setup."
CU
Roger
_______________________________________
Meine PC-Gerichte werden auf einem im Gigabyte Z97x SOC überkochtem Intel i5-4690k mit Nepton 120XL scharf angedünstet, im GTX960-Ofen kräftig überbacken, mit 32GB RAM (4xDDR3:Ballistix Sport&G.Skill Ares,1600), und 2x256GB SSD (Crucial CT240M, OCZ Trion100) bis 4TB HDD (3xSamsung) volumenvoll abgeschmeckt und anschließend im W10-64Bit-Topf dampfend gestürzt. Aufgetischt wird im glare 23'-HP-TFT bei 80Plus-Gold-NT-750W-Kerzenlicht.
Bon Apétit

Benutzeravatar
Judaszeuger
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 406
Registriert: 19 Mär 2007, 17:14
Wohnort: SAARLAND

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Judaszeuger » 24 Mär 2015, 23:17

Naja... Zu früh gefreut mit Acronis als Verursacher. Gerade eben wieder AUS/AN ohne BScreen und mit TCG-EnhancedStorage-Fehler-Ereignis und Kritisch-Ereignis.

Hat jemand noch einen Clou, wie ich mein jetziges W8.1-OS im Zustand aller installierten Programme etc. retten kann oder hilft nur noch ein New-Install mit Registry-Änderung bzw. wie Mr. Jo erzählt? Eine neue SSD will ich auch nicht besorgen müssen und Umstieg auf HDD mit OS ebenso nicht...
Offen für gute Hinweise.
CU
Roger
_______________________________________
Meine PC-Gerichte werden auf einem im Gigabyte Z97x SOC überkochtem Intel i5-4690k mit Nepton 120XL scharf angedünstet, im GTX960-Ofen kräftig überbacken, mit 32GB RAM (4xDDR3:Ballistix Sport&G.Skill Ares,1600), und 2x256GB SSD (Crucial CT240M, OCZ Trion100) bis 4TB HDD (3xSamsung) volumenvoll abgeschmeckt und anschließend im W10-64Bit-Topf dampfend gestürzt. Aufgetischt wird im glare 23'-HP-TFT bei 80Plus-Gold-NT-750W-Kerzenlicht.
Bon Apétit

Mr Jo
Overclocker
Overclocker
Beiträge: 196
Registriert: 20 Aug 2008, 09:36

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Mr Jo » 25 Mär 2015, 09:53

Judaszeuger hat geschrieben:Eine neue SSD will ich auch nicht besorgen müssen und Umstieg auf HDD mit OS ebenso nicht...
Musst du nicht.. Ich betreibe 2 Crucial M500 und 2 Crucial M.2 550 völlig problemlos. So wie ich es sehe, hilft bei dir nur einen komplette Neu-Installation. Die Sache mit "Diskpart" ist in der Tat allerdings nicht ganz ohne, aber eine Einarbeitung lohnt sich. Mit Hilfe dieses Commandline Utilitys kann man deutlich umfangreichere Partitionierungen als mit der Datenträgerverwaltung vornehmen.
Was macht Diskpart nun so "gefährlich":
Das Tool arbeitet restriktiv. Es führt alle Kommandooptionen sofort und ohne Nachfrage aus. Hast du z.B. die falsche Partition oder das falsche Volumen gewählt, wird eben dieses gelöscht bzw. verändert und das ohne jegliche Nachfrage. Es ist somit problemlos möglich, die Partition C: während der Ausführung zu löschen. Es macht also Sinn, wenn man als ungeübter User vor dem Einsatz an einem funktionierendem Betriebssystem alle Daten sowie das Image (C:) auf einer externen Platte speichert UND diese dann vom Rechner ABKLEMMT. Testen und einarbeiten kannst du dich mit einem USB-Stick. Ich verpasse dir mal hier schnell die Grundlagen:

USB-Stick in den Rechner > Start, Suchen, cmd.exe, als Administrator ausführen > Eingabe: Diskpart, Eingabetaste drücken. Du siehst folgendes Fenster (deines ist schwarz mit weisser Schrift).

Bild

Wie man im Fenster sehen kann, habe ich auch gleich das Kommando "lis dis" eingegeben (Korrekt: LIST DISK). Aber mein cleveres Diskpart versteht auch die Abkürzungen ;-) Es werden alle erkannten Laufwerke aufgelistet. Nun gilt es, das zu bearbeitende Laufwerk auszuwählen. Man kann das anhand der Größe unterscheiden, um welches Laufwerk es sich handelt. Bei mir ist der USB-Stick das Laufwerk 3 (Diskpart zählt ab 0) mit 3900MB. Ich tippe also: SELECT DISK 3 (Abk: sel dis 3). Gefolgt von der Eingabetaste. Ich setzte das ab jetzt voraus dass alle Befehle durch die Eingabetaste abgeschlossen werden und erwähne es ab jetzt nicht mehr. Des weiteren gebe ich danach sofort wieder "lis dis" ein um am Stern (*) vor dem Laufwerk zu sehen, ob mein Laufwerk auch korrekt gewählt wurde. Denn erst dann bin ich sicher, auf dem richtigen Laufwerk zu arbeiten:

Bild

Nun wird ALLES auf dem Laufwerk gelöscht. Alles bedeutet ALLES, also alle MBR, GPT, Partitions- oder Volumeneinträge. Einfach ALLES. Das Laufwerk ist nachher "fabrikneu". Eingabe: CLEAN

Nun wird eine neue Partition angelegt und zwar in der Größe des gesamten Laufwerkes:
> create partition primary (Es wird eine primäre Partition auf dem Laufwerk erstellt. Möchtest du z.B. auf dem Laufwerk 2 Partitionen erstellen, muss die Größe angegeben werden. Beispiel: create partition primary size=102400 (Es wird eine Partition mit exakt 100GB erstellt)

Weiter. Nun muss die Partition formatiert werden. Eingabe: format fs=ntfs label=Partition1 quick
fs=ntfs formatiert im NTFS-Dateiformat
fs=fat32 formatiert im FAT32-Dateiformat
fs=exFAT formatiert im exFAT-Dateiformat
label=Bezeichnung > weist dem Datenträger eine Bezeichnung zu
quick formatiert im Schnellverfahren. Vergisst du den Parameter, kannst du bei einer großen HDD schon mal einige Stunden warten bis die Formatierung abgeschlossen ist. Quick ist somit Standard und sollte bei SSD's oder USB-Sticks immer zu Anwendung kommen.

Eingabe: assign (Option: LETTER=Buchstabe, weist der nun formatierten Partition einen Laufwerksbuchstaben zu).
Eingabe: active (setzt die Partition "aktiv". Zwingend notwendig wenn es sich um das Bootlaufwerk handelt).

Bild

Mit "EXIT" verlässt du das Programm Diskpart. Fertig. Und Gratulation, du hast nun dein erstes Laufwerk partitioniert, formatiert, ihm einen Laufwerksbuchstaben verpasst und es aktiv gesetzt. Weitere Informationen zu Diskpart gibt es HIER.

Nun folgt die Installation. Und die geht so:

Vor der Installation:
Bios bzw. Firmware aller beteiligten Komponenten auf aktuellen Stand flashen. Das gilt für Motherboard, SSD's oder Raidcontroler. Das geht deshalb, weil man das alles ohne ein Betriebssystem mit einbem bootbaren USB-Stick machen kann. Das ROM eines BD- oder DVD-Laufwerks lässt sich zumeist erst unter dem Betriebssystem aktualisieren.
BIOS: Win7 oder Win8: Wer auf Secure-Boot steht, kann diese Option im Bios setzten. Wer nicht (wie ich) deaktiviert das indem unter Boot > OS die Option "Other" gesetzt wird.
Optionen: Alle Elemente, die nicht benötigt werden sind vorab zu deaktivieren. Bei einem "Deluxe Board" dessen W-Lan man nicht benötigt, deaktiviert man das. Wie auch einen FireWire-, seriellen- oder parallelen Port (steht manchmal da obwohl er nicht vorhanden ist) oder auch die Option vom Netzwerk zu booten. Ebenso sind z.B. die Lüfterdrehzahlen, bei denen das Bios beim Start maulen soll entsprechend anzupassen. Wer z.B. einen leisen, niedrig drehenden Lüfter einsetzt, wird sonst möglicherweise mit einer Fehlermeldung konfrontiert.

Während der Installation:
Nicht einfach auf "Jetzt Installieren" klicken, sondern die Reparaturoptionen aufrufen. Dort die Kommandozeile starten und die angeschlossenen SSD's oder Platten mit "Diskpart" (benötigt min. 1 Tag Einarbeitung) löschen, partitionieren und formatieren. UEFI Installation ist dabei sch.. egal, Platten größer 3 GB können mit dem Kommando "Convert GPT" jederzeit vorab in mit einer GUID-Partitionstabelle versehen werden.
Benutzerdefinierte Installation vornehmen und in die zuvor erstellte Partition installieren. Dabei fällt die "Bootpartition" weg. Diese wird nur für den Start benötigt, wenn die gesamte Platte mit ihren Daten verschlüsselt (BitLocker) werden soll. Was niemand benötigt, den ich kenne.

In den Benutzerkonten die Benutzerkontensteuerung auf Null setzen. Erst jetzt hat man den tatsächlichen Administrator-Status und verfügt ohne Maulerei über weitgehend alle Rechte (Nicht vergessen: Der tatsächlich amtierende Administrator ist das "System". Dessen Rechte sind allumfassend und können nur bedingt für einzelne Ordner erlangt werden).

Weiter: Der Index-Dienst ist zu deaktivieren, bei SSD's ebenfalls Superfetch ("Windows Search" & "Superfetch"). Angeblich wird eine SSD während der Installation erkannt und somit Superfetch angepasst, das stimmt nach meiner Erfahrung nicht. Die Indexierung in den Eigenschaften der jeweiligen Platte löschen.

Defragmentierung: Die zeitgesteuerte Defragmentierung disablen, der Dienst kann auch ganz deaktiviert werden, wenn keine weiteren Platten im System sind oder z.B. O&O Defrag zum Einsatz kommt.

Prefetch: Die Neuanordnung der Systemdateien (sinnvoll für HDD) muss per Registry deaktiviert werden. Dazu nachfolgenden Unterschlüssel suchen:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\Prefetch
Per Doppelklick den DWORD-Wert mit der Bezeichnung Enable Prefetcher öffnen und dort eine 0 eintragen.

Ruhezustand: Der Ruhezustand bedeutet, das der gesamte aktuelle System-Zustand in einer Datei namens "hiberfil.sys" gespeichert wird, deren Größe mit dem des verbauten Arbeitsspeichers identisch ist. In meinem aktuellen Fall wären das 48 GB. Die da einfach als Datei so herumliegen und den Platz meiner 120 GB SSD belegen. Und den ich nicht brauche. Also weg damit. Kommandointerpreter starten (anders geht das nicht) und eingeben:
Deaktivieren: powercfg -H off
Aktivieren: powercfg -H on
Jeweils mit der Eingabetaste abschließen..

Auslagerungsdatei:
Die Datei auf der Systemplatte (SSD) belassen. Das Verschieben auf eine HDD ist lt. Microfoft kontra-produktiv.

Größe bei Arbeitsspeicher < 4 GB festlegen:
Bei 2-4 GB die beiden Werte auf das 1,5 bis 2-fache zu setzen.

Größe bei Arbeitsspeicher > 8 GB festlegen:
Min: 8 x 1024 = 8192
Max: 16 x 1024 = 16384, es kann aber ebenfalls das 1,5-fache des Arbeitsspeichers gewählt werden.

Ein komplettes deaktivieren der Auslagerungsdatei ist von Seiten Microsoft auf keinen Fall eine Option. Ich glaube denen das und handle danach.

So. Bis jetzt sind noch immer keine Treibe installiert. Und VOR ALLEM wird jetzt nicht die CD eingelegt und das gesamte Sammelsurium der dort hinterlegten und unnötigen bis veralteten Treibern installiert. Grundsätzlich gilt, dass man für jegliche Hardware nur den aktuellen, verfügbaren Treiber installiert, den man tunlichst VORHER aus dem I-Net gedowned hat.

1. Chipsatz oder Inf-Treiber > Neustart
2. Intel-Mei (management) Treiber > Neustart
3. Grafiktreiber > Neustart
4. Audio-Treiber > Neustart
5. Alle restlichen Treiber

Im Gerätemanager prüfen ob ALLE Geräte korrekt installiert sind.

Wenn nun das OS völlig fehlerfrei installiert ist, die Produktaktivierung vornehmen (Gilt für Win 7, Win 8 muss vorab aktiviert werden)
Jetzt z.B. das Update-Package von Winfuture vornehmen. Danach alle noch fehlenden Updates über Windows-Update nachinstallieren.

Wenn das abgeschlossen ist eine erste Sicherung des Betriebssystems mit Acronis vornehmen. Diese auf einer zusätzlichen bzw. 2ten Festplatte als "Image_First_OS" abspeichern. Kann nützlich sein.

Wird das System in dieser Reihenfolge und genau so installiert, wird man IMMER ein absolut stabiles und problemlos laufendes Betriebssystem haben. Woher ich das weiß? Weil ich ca. jedes Monat einen PC oder Server auf diese Weise erstelle und diese Teile bei meinen Kunden absolute stabil und problemlos funktionieren. Und ich gewährleiste dafür, dass es so ist. Das Prozedere benötigt natürlich Zeit und ist weitab von dem, wie landläufig einfach "installiert" wird. Aber ich gebe Brief und Siegel: Keiner meiner jemals gebauten PC's hängt sich auf, schmiert ab oder ist unzuverlässig. Und noch was. Ich übertakte nicht. Wenn ich das tun müsste, dann habe ich die falsche CPU gewählt.

Conclusion:

Wenn du es dir zutraust und wenn du meine Vorgehensweise EXAKT BEFOLGST, dann wirst du mehr als zufrieden mit deinem System sein. Wenn dich das gesamte Prozedere (verständlicher weise) überfordern sollte, dann stecke all dein Geraffel in eine Kiste, packe die win8.1 CD inkl. Key dazu und schick mir das Ganze. Ich mache das, aber nicht umsonst. Kostenpunkt für einen leidgeprüften Au-Ja Mann: € 200.- für die Installation des Betriebssystems (falls ja, schicke eine PM). Und nicht heulen, meine Kunden zahlen das mehrfache :mrgreen:
Gruß Mr Jo

Benutzeravatar
Judaszeuger
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 406
Registriert: 19 Mär 2007, 17:14
Wohnort: SAARLAND

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Judaszeuger » 25 Mär 2015, 21:38

Hi Mr.Jo!
Danke für die umfangreiche Anleitung!!! :-) Diskpart habe ich geschnallt.
Es ist alles up2date, also Mobo, Grafik und Crucial SSD M500. Das Bios-Setting ist optimal und die interne Graka ist deaktiviert.

Zur M500-SSD: Wieviel Partitionen lege ich denn an? Ich will eigtl. nur eine, aber Windows braucht doch sicher auch eine Systempartition? Im Mom 300MB. Was gebe ich denn bei Diskaprt ein, wenn ich nur eine Partition mit dem Gesamtvolumen von 240GB haben will?

Zu Win8: Ich habe eine Windows.8.1-64Bit-Version mit Updates bis Januar 2015. Die kann ich doch nehmen?
Ab dem Punkt "Während der Installation" blicke ich nicht so durch.
Warum brauche ich denn bei Diskpart 1 Tag Einarbeitung?
Ich würde Win8 frisch von einer Test-HDD booten und dann die SSD von diesem OS (HDD) vorbereiten. Meine anderen Platten sind große Datengräber, die ich nicht anrühren will, die sind doch sicher nicht verschlüsselt?

Convert GPT und GUID verstehe ich nicht... Im Mom habe ich nur die SSD, der Rest ist abgeklemmt.
Wie schalte ich Indexierung und Superfetch aus?

MEIN KURZPLAN:
A: DISKPART
>cmd.exe (als Admin)
>diskpart
>list disk
>select disk x
>clean
>create partition primary size=102400 (100GB)
>format fs=ntfs label=Partition1 quick
>assign (=Buchstabe)
>active (bootpartition)

B: UPDATE FIRMWARES (check)

C: WIN_INSTALL (WIN.8.1 mit Update Jan 2015 auf USB3.0-Stick)
Windows-Installation
Reparaturoptionen

D: IN WIN
D.1: SETTINGS
Benutzerkontensteuerung auf Null

Index-Dienst deaktivieren, bei SSD's ebenfalls Superfetch ("Windows Search" & "Superfetch")

zeitgesteuerte Defragmentierung disablen, Umstieg O&O Defrag

Prefetch: Die Neuanordnung der Systemdateien (sinnvoll für HDD) muss per Registry deaktivieren
(HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\Prefetch
Per Doppelklick den DWORD-Wert mit der Bezeichnung Enable Prefetcher öffnen und dort eine 0 eintragen)

Ruhezustand (Hibernation)
Deaktivieren: powercfg -H off
Aktivieren: powercfg -H on

Größe bei Arbeitsspeicher festlegen (WO?)

D.2: DRIVER
Treiberreihenfolge:
1. Chipsatz oder Inf-Treiber > Neustart
2. Intel-Mei (management) Treiber > Neustart
3. Grafiktreiber > Neustart
4. Audio-Treiber > Neustart
5. Alle restlichen Treiber

Update-Package von Winfuture

E: BACKUP
Sicherung des Betriebssystems mit Acronis
_______________________________________
Meine PC-Gerichte werden auf einem im Gigabyte Z97x SOC überkochtem Intel i5-4690k mit Nepton 120XL scharf angedünstet, im GTX960-Ofen kräftig überbacken, mit 32GB RAM (4xDDR3:Ballistix Sport&G.Skill Ares,1600), und 2x256GB SSD (Crucial CT240M, OCZ Trion100) bis 4TB HDD (3xSamsung) volumenvoll abgeschmeckt und anschließend im W10-64Bit-Topf dampfend gestürzt. Aufgetischt wird im glare 23'-HP-TFT bei 80Plus-Gold-NT-750W-Kerzenlicht.
Bon Apétit

Mr Jo
Overclocker
Overclocker
Beiträge: 196
Registriert: 20 Aug 2008, 09:36

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Mr Jo » 27 Mär 2015, 09:02

Judaszeuger hat geschrieben: Diskpart habe ich geschnallt.
Das halte ich für eine gewagte Aussage.
Zur M500-SSD: Wieviel Partitionen lege ich denn an? Ich will eigtl. nur eine
Dann mach halt nur eine. Ich will auch nur eine und hab auch nur eine.
aber Windows braucht doch sicher auch eine Systempartition? Im Mom 300MB.
Liest du eigentlich meinen Text? Und wenn ja, verstehst du was ich schreibe? Das ist doch exakt der Kern um den es geht. Das was du als Systempartition bezeichnest (300MB) ist keine Systempartition sondern eine Startpartition. Diese wird nur für BitLocker, also die Verschlüsselung benötigt. Ist doch auch logisch: Wenn die gesamte Systempartition verschlüsselt ist, wie soll Windows starten? Windows muss also die Entschlüsselung initialisieren und somit aus einer nicht verschlüsselten Partition starten. Das ist die Aufgabe der Startpartition. Wird Windows ohne die Startpartition in eine bereits vorhandene Partition installiert, so hast du Windows in nur einer Partition. Der Nachteil: BitLocker ist nicht möglich. Und weil wir (also du und ich) BitLocker weder mögen noch brauchen, muss eben vor der Installation eine Partition auf der SSD erzeugt werden. Danach muss die benutzerdefinierte Installation und diese Partition als Installationsort ausgewählt werden. Und da Windows ja während der Installation nur rudimentär läuft und keine Datenträgerverwaltung zur Verfügung steht, muss diese Partition eben per Kommandozeile über Diskpart angelegt werden. Alternativ kannst du selbstverständlich die SSD ausbauen, in einen anderen Win8(64) Rechner einbauen und dort in der Datenträgerverwaltung eine aktive, primäre Partition erstellen.
Was gebe ich denn bei Diskaprt ein, wenn ich nur eine Partition mit dem Gesamtvolumen von 240GB haben will?
Das was ich geschrieben, du aber nicht gelesen hast. create partition primary (ohne Größenangabe wird eine Partition über die gesamte Platte erzeugt).
Zu Win8: Ich habe eine Windows.8.1-64Bit-Version mit Updates bis Januar 2015. Die kann ich doch nehmen?
Ja.
Ab dem Punkt "Während der Installation" blicke ich nicht so durch.
Wo hängt's? beim Lesen? Wie ich bereits erwähnte, während der Installation die Reparaturoptionen aufrufen. Guckst du Screenshot linke untere Ecke, da steht ein Text. Explizit: Computerreparauroptionen.

Bild

Dann > Problembehandlung

Bild

Dann > Erweiterte Optionen

Bild

Dann > Eingabeaufforderung

Bild

Und hier der gesamte Diskpart-Vorgang in Schrift und Bild (Hab's extra für dich durchgespielt)

Bild
Warum brauche ich denn bei Diskpart 1 Tag Einarbeitung?
Weil du von Diskpart keinen Schimmer hast und weil du, selbst wenn du meinen Text gelesen und verstanden hast, nur rudimentär eine Ahnung von diesem Programmes gewonnen hast. Und weil du, wenn du dich damit nicht auseinandersetzt und das Ganze nicht mit einer x-beliebigen Platte und in diversen Variationen durchspielts, schlichtweg scheitern wirst. Genau deshalb.
Ich würde Win8 frisch von einer Test-HDD booten und dann die SSD von diesem OS (HDD) vorbereiten.
Wie ich bereits erwähnt habe: Das ist selbstverständlich eine Option, die dir das gesamte Diskpart-Prozedere erspart.
Convert GPT und GUID verstehe ich nicht..
Im Normalfall (und wenn man nichts tut) wird eine Festplatte im MBR-Modus partitioniert. Das war und ist bis Windows XP Standard. Der Master Boot Record hat leider einen kleinen Nachteil, er kann nur Festplatten bis zu einer Größe von 2 TB ansprechen. Nimmt man nun eine große Festplatte (meinetwegen 4 TB) und partitioniert im MBR, so stehen davon nur 2 TB zur Verfügen. Um nun größere Festplatten verwalten zu können, ist A: Ein 64-Bit Betriebssystem notwendig und B: Eine GUID-Partitionstabelle, deren Adressraum nach oben hin bis 8 Zebibyte reicht. Um das zu bewerkstelligen, gibt man bei einer erforderlichen Platte (also größer als 2 TB) in Diskpart das Kommando: Convert GPT ein. Und aus einer MBR-Tabelle ist eine GPT-Tabelle geworden. Umgekehrt wandelt man einen GPT-Platte durch das Kommando: Convert MBR wieder in eine MBR-Platte um. In der Datenträgerverwaltung setzt Windowas bei größeren Platten automatisch einen Haken in der Checkbox "GPT". Niemand sieht das, niemand nimmt das zu Kenntnis, niemand macht sich einen Gedanken darüber, Haupsache s'funzt..
Im Mom habe ich nur die SSD, der Rest ist abgeklemmt.
Gut, dann kannst du daran nix kaputt machen.
zeitgesteuerte Defragmentierung disablen, Umstieg O&O Defrag
O&O Defrag ist nur für die großen Platten nötig (wenn überhaupt). Setze es nicht bei einer SSD ein, auch nicht das dort angebotene TRIM-Kommando.
Größe bei Arbeitsspeicher festlegen (WO?)
Ich frage mich gerade, wie jemand auf die Idee kommt, sich einen Rechner selbst zusammenzuschrauben, wenn er diese Frage stellen muss. Da (Erweiterte Systemeinstellung):

Bild
Gruß Mr Jo

Benutzeravatar
Judaszeuger
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 406
Registriert: 19 Mär 2007, 17:14
Wohnort: SAARLAND

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von Judaszeuger » 31 Mär 2015, 23:36

Tut mir Leid, dass ich mich jetzt erst melde, viel Im Job, dann am Renovieren und zwischendruch noch krank.
Danke für die umfangreichen und hilfreichen -wenn teilweise auch verspottenden- Kommentare! Wenn ich mit meinen Schülern so wenig Geduld hätte... ;-)
Ich bin das beste Beispiel dafür, dass man seit 15 Jahren einen PC zusammenbauen kann und von dem Feature des RAM-Größe-Settings in Win8 keine Ahnung hat. Früher habe ich das mal gewusst. Allerdings denkt man heutzutage auch, dass Win8 das selbst hinkriegt.

A propos der Rechner läuft mi Übrigen trotz der Fehler-Ereignismeldung mit TCG usw. stabil, nachdem ist die problematische 1TB-7200-Samsung-HDD demontiert habe.
Bisher bestand somit keine Veranlassung mehr, die Maschine zu re-installieren. In einem Moment der Muse werde ich jedoch Deine Anleitung, Mr. Jo, gerne befolgen.
_______________________________________
Meine PC-Gerichte werden auf einem im Gigabyte Z97x SOC überkochtem Intel i5-4690k mit Nepton 120XL scharf angedünstet, im GTX960-Ofen kräftig überbacken, mit 32GB RAM (4xDDR3:Ballistix Sport&G.Skill Ares,1600), und 2x256GB SSD (Crucial CT240M, OCZ Trion100) bis 4TB HDD (3xSamsung) volumenvoll abgeschmeckt und anschließend im W10-64Bit-Topf dampfend gestürzt. Aufgetischt wird im glare 23'-HP-TFT bei 80Plus-Gold-NT-750W-Kerzenlicht.
Bon Apétit

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35011
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: SUCHE: CPU + Mobo + RAM + Graka für Allround

Beitrag von doelf » 01 Apr 2015, 09:45

"nachdem ist die problematische 1TB-7200-Samsung-HDD demontiert habe."
Soll heißen es war nicht die SSD, sondern die Festplatte? Oder gab es gleich zwei Inkompatibilitäten im SATA-Strang?

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten