2 TB für unterwegs - 3 Festplatten von Seagate, Toshiba und WD

Möchtet ihr unsere Testberichte ergänzen oder kritisieren?
[contribute information to our reviews]
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33009
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

2 TB für unterwegs - 3 Festplatten von Seagate, Toshiba und WD

Beitrag von doelf » 28 Jun 2015, 14:59

Wohin nur mit all den Daten? Für den Transport kleinerer Datenmengen bieten sich USB-Sticks an und umfangreiche Sammlungen, auf die man mit unterschiedlichen Geräten zugreifen will, sind auf NAS-Systemen gut aufgehoben. Und dazwischen gibt es nach wie vor die gute, alte Festplatte, die dank USB 3.0 inzwischen recht flott unterwegs ist. Wir betrachten in unserem heutigen Test drei externe Festplatten im handlichen 2,5-Zoll-Format, die satte 2 TB Speicherplatz bieten und im Handel für unter 100 Euro zu finden sind.

Bild

Für regelmäßige Datensicherungen oder die Spiegelung der Systemfestplatte sind die externen Festplatten bestens geeignet. Insbesondere die 2,5-Zoll-Modelle, deren Stromversorgung über den USB-Anschluss erfolgt, sind sowohl handlich als auch praktisch, da sie mit einem einzigen Kabel auskommen. Die Datenträger funktionieren sowohl am schnellen USB-3.0-Anschluss als auch an den weit verbreiteten USB-2.0-Buchsen. Die richtige Formatierung vorausgesetzt, lassen sie sich mit Windows, Mac OS X sowie Linux verwenden und auch als NAS-Erweiterung für einen Router machen sie eine gute Figur.

Zum Testbericht: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
Mausolos
Special-Forces
Special-Forces
Beiträge: 830
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test

Beitrag von Mausolos » 28 Jun 2015, 17:15

Au ja! Das passt prima, weil ich gerade eine kaufen möchte.
Der letzte Bericht ist leider schon etwas alt und über eine externe 500 Gigabyte (GB) 2,5-Zoll-Festplatte verfasst.

Gleich eine Frage vorab: Unterstützen die verbauten S-ATA ↔ USB3.0 Wandler auch UASP bzw. hast Du danach geschaut?
Bei HDDs ist das zwar nicht ganz so gewinnbringend wie bei SSDs, aber dieses „USB Attached SCSI Protokoll“ wird die Zukunft sein.
Vgl.Test: http://www.myce.com/review/beyond-usb3- ... d-tests-5/
Beispiel: https://cdn-reichelt.de/bilder/web/xxl_ ... 203_01.png
USB.org: http://www.usb.org/developers/presentat ... tevens.pdf
Linux :)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33009
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test

Beitrag von doelf » 29 Jun 2015, 13:51

UASP war diesmal für mich kein Thema, was einerseits an der verwendeten Plattform lag und andererseits weil es Festplatten (insbesondere 2,5") nicht viel bringt. Schlimmer noch: Kaum ein Hersteller dokumentiert, ob er UASP unterstützt, für Windows 7 benötigt man herstellerspezifische Treiber (von Hause aus kann erst Windows 8.x UASP) und zuweilen haben sich die Mainboard-Hersteller die Lizenzkosten gespart. Oder es gibt eine Lizenz und einen Treiber, aber der Controller implementiert nur einen Teil der SATA-Befehle, so dass der Zugewinn gering bleibt.

Mit Windows 10 steht für mich auch der Umstieg auf USB 3.1 an, dann wird eh wieder alles neu gewürfelt ;-)

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
Mausolos
Special-Forces
Special-Forces
Beiträge: 830
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test

Beitrag von Mausolos » 29 Jun 2015, 15:32

UASP bringt bei erternen HDDs etwas Zeitersparnis, wenn riesige Datenmengen an Bilder- und Musiksammlungen überspielt werden sollen.
USB3.1 an sich bewirkt dabei rein gar nichts.

Selbst für externe S-ATA SSDs wäre die Geschwindigkeit bei USB3.1 ohne UASP wahrscheinlich nur in etwa so groß, wie jene von USB3.0 mit UASP.

Fehlende UASP-Dokumentation seitens der Hersteller ist ein schönes Beispiel dafür, wie sehr sich doch Konsumenten von „anderen“ Werbeaussagen und Reizwörtern beeinflussen lassen.
Linux :)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33009
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test

Beitrag von doelf » 29 Jun 2015, 15:32

Hinweis: Die Festplatte von Seagate ist seit gestern im Preis gestiegen, die Zahlen wurden entsprechend korrigiert.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33009
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test

Beitrag von doelf » 29 Jun 2015, 15:35

Mausolos hat geschrieben:Fehlende UASP-Dokumentation seitens der Hersteller ist ein schönes Beispiel dafür, wie sehr sich doch Konsumenten von „anderen“ Werbeaussagen und Reizwörtern beeinflussen lassen.
Ich verstehe sowieso nicht, warum dieses Thema seitens der Hersteller so stiefmütterlich behandelt wird. Ansonsten wird ja auch jedes Feature beworben, ganz gleich ob es allgemein verfügbar ist oder nur auf wenigen Systemen funktioniert.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
Mausolos
Special-Forces
Special-Forces
Beiträge: 830
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test

Beitrag von Mausolos » 29 Jun 2015, 15:39

Deswegen habe ich Dich nach UASP gefragt. :wink:
Da könntest Du dich ein wenig von anderen 08/15 Testberichten unterscheiden (falls Deine Testplattform das hergibt, natürlich).
Prinzipiell könntest Du einfach mit einem (z.B. Live-)Linux die UASP-Funktionalität der SATA-USB3.0-Bridges überprüfen.

———

Ein Fehler ist mir im Testbericht aufgefallen:
Die tatsächliche Speicherkapazität der (Seagate) Festplatte beläuft sich auf 1,81 TB, denn der Hersteller teilt die 2.000.395.694.080 Bytes viermal durch 1.000 statt durch 1.024.
Es muss richtig ~ 1,81 TiB (Tebibyte) heißen.

Die Festplatte besitzt etwas mehr als 2 TB (Terrabyte) Speicherplatz, nämlich 2,000395694080 TB.

Anmerkung: Die im Explorer von M$-Windows7 angezeigten 2.000.395.694.080 Bytes sind möglicherweise nicht die Größe des Datenträgers — also der HDD, sondern eine Speichergröße wie sie vom Explorer erkannt wird.

Die korrekten Angaben zum Plattenspeicherplatz lassen sich leicht und zuverlässig z.B. mit dem UNIX-Komando sfdisk anzeigen.
Ich selbst habe dazu keine Möglichkeit, da ich die getesteten HDDs nicht vor mir habe.
Hier einfach mal als Beispiel: Die Ausgabe von sfdisk bei einer 1 TB Festplatte:

# sfdisk -l -u S /dev/sda

Code: Alles auswählen

Disk /dev/sda: 121601 cylinders, 255 heads, 63 sectors/track
sfdisk: Warning: extended partition does not start at a cylinder boundary.
DOS and Linux will interpret the contents differently.

Units: sectors of 512 bytes, counting from 0

   Device Boot    Start       End   #sectors  Id  System
/dev/sda1   *      2048  31459327   31457280  83  Linux
/dev/sda2      31459328  48236543   16777216  82  Linux swap / Solaris
/dev/sda3      48236544 362809343  314572800  83  Linux
/dev/sda4     362809344 1953523711 1590714368   5  Extended
/dev/sda5     362811392 1621102591 1258291200  83  Linux
/dev/sda6     1621104640 1953523711  332419072  83  Linux
Die Gesamtgröße beträgt 1,00020414054 TB (953 869 MiB).


Der Unterschied zwischen den Dezimalpräfixen (kb, MB, GB, …) und den Binärpräfixen (kiB, MiB, GiB, …) wird, finde ich, auf Wikipedia recht gut erklärt.
Unter Linux nutzen diverse Programme bereits seit über einem Jahrzehnt konsequent die Binärpräfixe (partimage z.B. seit 15 Jahren).
https://de.wikipedia.org/wiki/Byte#Bede ... ärprefixen

Hoffentlich ist doelf mir jetzt nicht böse …
:oops:
Linux :)

Benutzeravatar
Loner
Moderator
Moderator
Beiträge: 5110
Registriert: 17 Feb 2004, 14:48

Re: 2 TB für unterwegs - 3 Festplatten von Seagate, Toshiba und WD

Beitrag von Loner » 29 Jun 2015, 21:10

so ne WD und Toshiba hab ich als Backup-Festplatten für unsere MacBooks im Einsatz, laufen bisher tadellos.
sapere aude!

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33009
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: 2 TB für unterwegs - Festplatten von Seagate, Toshiba & Western Digital im Test

Beitrag von doelf » 30 Jun 2015, 07:59

Mausolos hat geschrieben:Ein Fehler ist mir im Testbericht aufgefallen:
Die tatsächliche Speicherkapazität der (Seagate) Festplatte beläuft sich auf 1,81 TB, denn der Hersteller teilt die 2.000.395.694.080 Bytes viermal durch 1.000 statt durch 1.024.
Es muss richtig ~ 1,81 TiB (Tebibyte) heißen.
Kein Grund meinerseits sauer zu sein, denn der Hinweis ist berechtigt!

Also: Das ist eine bewusste Nachlässigkeit, da ich seit 1998 auf diesem Ohr taub bin. Als 1 MB noch 1024 Bytes waren, hatte das niemanden verwirrt, denn Rechner verstehen nun einmal kein Dezimal. Und dann kam eine Horde Millimeterurinierer mit dieser tollen Idee, die eigentlich nur die Hersteller lieben, da alle Werte etwas glatter und größer werden. Doch solange Betriebssysteme MB = 1.024 Bytes verstehen, ignoriere ich MiB und Co ;-)
(ja, das ist nicht professionell, aber jeder braucht eine Macke und ich kann diese zumindest begründen)

Bezüglich des Windows Explorers: Alle drei Festplatten werden NTFS-formatiert ausgeliefert, daher die Größenangabe laut Windows Explorer, auch wenn die nicht immer perfekt ist.

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8273
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: 2 TB für unterwegs - 3 Festplatten von Seagate, Toshiba und WD

Beitrag von The Grinch » 30 Jun 2015, 11:08

Ich kauf immer noch ein Pfund Kirschen, und ignoriere geflissentlich die SI-Einheiten dafür.
Auch, und ich pumpe meine Reifen immer noch mit der Luftdruckeinheit Bar auf, und
nicht mit Kilopascal (bei 230 kPa krieg ich immer einen Schreck).

Antworten