MG 6 - Die Briten bauen wieder Autos

Das wollte ich schon immer einmal loswerden...
[whatever you always wanted to tell the world...]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

MG 6 - Die Briten bauen wieder Autos

Beitrag von doelf » 19 Apr 2011, 10:48

"Gott schütze uns!", mag manch einer denken, dem Britisch-Elend noch im Gedächtnis geblieben ist. Doch seit dem Untergang der MG Rover Group hält SAIC, Chinas größter Fahrzeughersteller, die Rechte an der Marke MG. Und so bauen nun Chinesen und Briten mit vereinten Kräften Autos, was deutschen Käufern wohl nur ein mitleidiges Kopfschütteln abringen kann.

Bild

Vor langer Zeit war Großbritannien nicht nur eine Insel, deren Bewohner schrullige Eigenheiten und schwarzen Humor exportierten, sondern die führende Kolonialmacht und eine große Autonation. Doch abgesehen von wenigen Exoten wie Morgan und Bristol Cars sind alle britischen Hersteller untergegangen oder wurden von ihren internationalen Mitbewerbern geschluckt. Der Hauptgrund für den Untergang des automobilen Großbritanniens war die 1968 gegründete British Leyland Motor Corporation, deren Konzeptlosigkeit nur noch von der sagenhaft schlechten Qualität ihrer Produkte übertroffen wurde. Namhafte Marken wie Austin, Jaguar, Land Rover, Mini, MG, Morris, Range Rover, Rover und Triumph sowie Exoten wie Riley und Wolseley hatten sich unter dem Dach von British Leyland versammelt, um Anfang der 80er Jahre abgestoßen oder zu Grabe getragen zu werden.

1986 bekamen die Überreste von British Leyland den Namen Rover Group, die dann 1994 von BMW übernommen wurde. Sechs Jahre lang bemühte sich BMW vergeblich, die Firma wieder auf Kurs zu bringen und beendete das Projekt im Jahr 2000. Land Rover wurde an Ford verkauft, die seit 1989 bereits Jaguar besaßen. Im Jahr 2008 stieß Ford dann beide Marken an den indischen Hersteller Tata Motors ab. MG und Rover gingen von BMW zunächst an das Phoenix Consortium und somit zurück in britische Hände, doch die Sanierungsversuche endeten 2005 in der Liquidation der MG Rover Group. Die beiden chinesische Hersteller SAIC und NAC sicherten sich dabei die Rechte an der Marke MG sowie an den Produkten und Fertigungsanlagen von MG und Rover. NAC wurde kurz darauf von SAIC übernommen, so dass sich die Überreste von MG und Rover seit 2007 wieder in einer Hand befinden. Die Marke Rover war den Chinesen allerdings keinen Penny wert, stattdessen setzen sie auf den neuen Namen Roewe, u.a. weil dieser ein wenig deutsch klingt. BMW behielt seinerzeit lediglich die Marke Mini und feiert mit dieser bekanntlich große Erfolge.

Nun ist MG wieder zurück in Großbritannien. NAC hatte dieser Rückkehr eigentlich schon früher geplant, doch mitten in der weltweiten Wirtschaftskrise war der erste Versuch gescheitert. Die Chinesen hatten den Roadster MG TF in Einzelteilen nach Longbridge geliefert, um die Autos auf britischem Boden zusammenbauen zu lassen. Doch die Nachfrage blieb gering, so dass dort bis zum März 2011 lediglich 906 Automobile gefertigt wurden. Vor einer Woche, am 13. April 2011 lief in Longbridge nun die Produktion des neuen MG 6 an. Zwischen 2.000 und 3.000 dieser Fahrzeuge, welche sich mit einer Länge von 4,65 Meter zwischen der Kompakt- und der Mittelklasse einordnen, sollen jährlich in Longbridge vom Band laufen. Das Auto, welches von MG in Großbritannien entwickelt wurde, wird offiziell ab Mai 2011 verkauft. Zunächst gibt es nur eine Fließheckvariante, eine Stufenheckversion soll im Sommer 2011 folgen.

Erste Testberichte (autocar.co.uk, telegraph.co.uk) sind bereits erschienen und attestieren dem MG 6 gute Fahreigenschaften und einen kräftigen, aber etwas durstigen Motor. Die Materialwahl im Inneren kann nicht an allen Stellen überzeugen, doch die Verarbeitung scheint recht ordentlich zu sein. Gelobt wird die auf Komfort abgestimmte Federung und der große Kofferraum, der knapp 500 Liter fasst. Zur Grundausstattung namens MG6 S gehören eine Klimaautomatik, eine CD-Radio-Kombination mit MP3-Unterstützung und USB-Anschluss, elektrische Fensterheber vorne und hinten, 17-Zoll-Aluminiumfelgen und Sportsitze. In Puncto Sicherheit werden ABS, Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie Seitenairbags geboten, ESP scheint es hingegen nicht zu geben. Die Variante SE umfasst zusätzlich ein Navigationssystem und eine Bluetooth-Freisprechanlage, eine Einparkhilfe auf der Rückseite, Reifendrucküberwachung sowie einen Tempomat. Bei der Top-Ausstattung TSE wachsen die Felgen auf 18 Zoll, die Parkhilfe bekommt eine Kamera, die Sitze Leder sowie eine elektronische Verstellung, das Navigationssystem erhält ein farbiges Display und die Klimaautomatik zwei Zonen. Als einziger Motor ist ein Turbo-Benziner mit 1,8 Liter Hubraum und 160 PS verfügbar, der mit einem manuellen Fünfganggetriebe kombiniert wird.

Die Preise beginnen bei 15.495 Pfund, dies entspricht aktuell 17.600 Euro. Im Vergleich zu seinen Mitbewerbern aus der Kompaktklasse bietet der MG 6 mehr Platz und eine besser Ausstattung, zumindest was den Aspekt des Komforts betrifft. Ohne ESP hat dieses Fahrzeug im Euro-NCAP-Crashtest allerdings nicht die besten Karten. Ob MG der Neustart gelingen wird, steht noch in den Sternen. Möglicherweise wird auch gar nicht der MG 6 über den Erfolg der Marke entscheiden, sondern vielmehr der kommende Kleinwagen MG 3.

Quelle:
http://www.mg.co.uk/mg6.html

Benutzeravatar
GavinCrishan
Selber-Schrauber
Selber-Schrauber
Beiträge: 35
Registriert: 27 Mai 2005, 06:14

Re: MG 6 - Die Briten bauen wieder Autos

Beitrag von GavinCrishan » 19 Apr 2011, 14:44

Der Hauptgrund für den Untergang des automobilen Großbritanniens war die 1968 gegründete British Leyland Motor Corporation, deren Konzeptlosigkeit nur noch von der sagenhaft schlechten Qualität ihrer Produkte übertroffen wurde. Namhafte Marken wie Austin, Jaguar, Land Rover, Mini, MG, Morris, Range Rover, Rover und Triumph sowie Exoten wie Riley und Wolseley hatten sich unter dem Dach von British Leyland versammelt, um Anfang der 80er Jahre abgestoßen oder zu Grabe getragen zu werden.
Hehe, genau diese Analyse kenne ich von Jeremy Clarkson, der einmal in einer mehrteiligen Sendung sich
mit den britischen Automobilherstellern und ihrem Niedergang beschäftigt hatte...Wenngleich er startete
mit "Whose fault is it...the Germans...?" :lol:

Drolligerweise machen sich bei Top Gear in den News alle drei Moderatoren ja genau über solche
Besitzverhältnisse lustig...bei der Vorstellung zum neuen Jaguar XJ erzählte Clarkson etwas von
"News from India..." :lol: :D
http://www.youtube.com/watch?v=Tyj9VMhE6oI

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: MG 6 - Die Briten bauen wieder Autos

Beitrag von doelf » 19 Apr 2011, 16:50

Ich mag ja diese typisch britischen Autos, insbesondere die ganz eindeutig massenuntauglichen Produkte. Ein Glanzlicht ist dabei Bristol - eigentümliche Optik, hoher Preis, Handarbeit wie vor 100 Jahren, ein Ladenlokal weltweit und trotzdem seit 1946 im Geschäft:
http://www.bristolcars.co.uk/

Benutzeravatar
GavinCrishan
Selber-Schrauber
Selber-Schrauber
Beiträge: 35
Registriert: 27 Mai 2005, 06:14

Re: MG 6 - Die Briten bauen wieder Autos

Beitrag von GavinCrishan » 19 Apr 2011, 22:35

...und Inspector Lynleys Auto, der Bristol 410:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bristol_410

Etwas völlig anderes (und gesichtsverformendes :wink: ) stellen ja Ariel in Somerset mit ihrem
Atom her:
http://www.youtube.com/watch?v=6v4YNkurhLk

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34738
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: MG 6 - Die Briten bauen wieder Autos

Beitrag von doelf » 20 Apr 2011, 07:52

Ja, über den Atom hatten wir hier auch schon gelabert - einfach nur geil das teil :-)

Mir fällt gerade auf, dass dein Avatarbild nicht angezeigt wird. Einfach das Bild neu einstellen, dann sollte das wieder funktionieren.

Gruß

Michael

Antworten