Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Fragt hier nach Einkaufstipps
[ask other members what you should buy]
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35537
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von doelf »

Sehr seltsam... selbst das Gigabyte B450M S2H - das billigste B450, das man derzeit finden kann - hat zumindest einen Abgriff auf der Platine.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
Mausolos
Insider
Insider
Beiträge: 1133
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von Mausolos »

Es gibt viele msi-Boards, bei denen der S/PDIF-Anschluss weggespart wurde.
Aber es gibt wiederum viele andere msi-Boards, die den TOS-Link-Ausgang haben (TOS steht für Toshiba); zum Beispiel: MSI B450M Mortar mit Realtek® ALC892 Codec.
Linux :)

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8843
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von The Grinch »

Die meisten Gamer brauchen wohl keinen Toslink!
Ich hätte bei dem Mainboard wenigstens einen coax DIgitalausgang erwartet ....

Benutzeravatar
Mausolos
Insider
Insider
Beiträge: 1133
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von Mausolos »

Tja, wenn msi den S/PDIF-Ausgang wegspart, dann komplett. Das wird Unternehmensphilosophie & Marketing sein.

In den Nullerjahren hatten etliche Boards —auch von MSI— noch einen S/PDIF-Eingang neben dem S/PDIF-Ausgang. Die Audio-Codecs bieten das natürlich auch heute noch, wie z.B. der Realtek® ALC892.
Der interne, d.h. auf dem Mainboard befindliche S/PDIF-Out wurde damals bei Bedarf an die Grafikkarte angeschlossen oder aber über ein separat zu erwerbendes Slotblech als TOS-Link nach außen geführt, falls das Board an der ATX-Blende keinen solchen besitzt.
Linux :)

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8843
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von The Grinch »

Das Mainboard hat keinen Monitor/Pfostenstecker auf der Platine - dieser Anschluss ist bei
diesem "Preiswerten Modell" gänzlich weg gelassen worden!

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35537
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von doelf »

Digitale Eingänge mochte die Content-Industrie nie - da gab es mächtig Druck, dass diese nur auf Profiprodukten verbaut werden oder zwangsweise über eine DA-AD-Schleife geschickt werden. Analoges rauschen auf dem Toslink :?
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
Mausolos
Insider
Insider
Beiträge: 1133
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von Mausolos »

Der interne, d.h. łauf dem Mainboard befindliche, S/PDIF-IN wurde Ende der 90er Jahre an den SCSI/IDE-CD-Spieler bzw. CD-Brenner angeschlossen, der dann Audio-CDs in 1× Geschwindigkeit abspielte.
Anfang der 00er Jahre gab es dann zusätzlich S/PDIF-IN per Cinch-Buchse an der ATX-Blende.
Seit mindestens 10 Jahren habe ich aber keine Digital-INs mehr auf den Mainboards oder den ATX-Blenden entdeckt.

Ein Problem, damals wie heute, ist jedoch, dass bei PCI(e)-, FireWire- und USB-Soundkarten die im S/PDIF-Datenstrom per DIN EN 60958 definierten Trackmarker (auch Startmarken oder Titelmarken genannt) nicht übernommen werden. Das ist nur bei autarken (HiFi)-Geräten möglich, beispielsweise mit einem Solid-State-Recorder. Als Konsequenz daraus wird ein DAT-Band, eine MiniDisc, eine DCC oder eine Audio-CD bei der Digitalaufnahme mit dem PC/Notebook immer nur als eine einzige Datei auf der Festplatte gespeichert. Gleiches Problem gilt natürlich auch umgekehrt: Beim Abspielen einer Audio-CD mit mehreren Titel werden am S/PDIF-OUT des Motherboards, der Soundkarte oder des HDMi-S/PDIF-Splitters keine Startmarken ausgegeben. Sicher lässt sich das Problem beim PC lösen, aber dann müssen Hardware, Gerätetreiber und Software die Trackmarken jeweils durchreichen können. So etwas „aus einem Guss konstruieren“ können große Firmen — aber zu einem entsprechenden Preis.
Linux :)

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8843
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von The Grinch »

Ich glaub jetzt schweifen wir ein wenig ab, in "hätten wir gerne" und "Damals war alles besser"!

:lol:

Benutzeravatar
Mausolos
Insider
Insider
Beiträge: 1133
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von Mausolos »

Ach nein. — vielmehr: :wink:
Der Zubehörhandel will schließlich auch leben.
Linux :)

Benutzeravatar
Judaszeuger
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 424
Registriert: 19 Mär 2007, 17:14
Wohnort: SAARLAND

Re: Nachrüsten: Soundkarte mit TOS-Link (SPDIF) fürs Gaming

Beitrag von Judaszeuger »

Danke nochmals für Eure reichhaltigen Tipps und schön, dass sich daraus noch eine wertvolle Diskussion entwicklen konnte.
Falls es Euch jedoch interessiert... Ich habe von der Lösung Abstand genommen und mir ein anderes Mobo besorgt. Es gab gerade eine Asus-Cash-Back-Aktion und damit verbunden einen Gutschein samt Angebot bei Notebooksbilliger.de. Ich habe nun ein Asus X570 TUF Gaming Pro mit WLAN und v.a. mit TOS-Link.
CYA
_______________________________________
Meine PC-Gerichte werden auf normaler Hitze im ASUS X570 TUF Gaming Plus Wifi und AMD Ryzen 3700X mit EVGA Closed Loop CPU Cooler 240L scharf angedünstet, im Sapphire-Nitro+RX590-Pixelofen kräftig überbacken, mit 16GB RAM (2xDDR4: Ballistix Gaming Memory 3200) und 1x1TB NVMe Sabrent Rocket volumenvoll abgeschmeckt und anschließend im W10-64Bit-Topf dampfend gestürzt. Aufgetischt wird im glare 30-Zoll-AOC-TFT bei 80Plus-Gold-NT-750W-Kerzenlicht.
Bon Apétit

Antworten