Asrock 939Dual-SATA2 Rev. 1.04 mit BIOS 1.20 im Test

Möchtet ihr unsere Testberichte ergänzen oder kritisieren?
[contribute information to our reviews]
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33893
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Asrock 939Dual-SATA2 Rev. 1.04 mit BIOS 1.20 im Test

Beitrag von doelf » 09 Sep 2005, 12:26

Ein echter PCI-Express x16 Steckplatz, dazu ein echter AGP 8x Steckplatz und ein PCI-Express SATA II Controller auf dem Mainboard. Mit dem 939Dual-SATA2 betreibt Asrock Innovation pur und bringt als erster Hersteller ein Mainboard mit ULis Chipsatzkombination M1695 und M1567 auf den Markt!

Zudem verspricht Asrock durch den "Future CPU Port", das 939Dual-SATA2 auch für kommende AMD Prozessoren und DDR-2 fitmachen zu können.

Doch nicht nur an die Aufrüster, auch an die Übertakter hat Asrock diesmal gedacht: Das BIOS 1.20 bietet umfangreiche Übertaktungsoptionen und auch der asynchrone Betrieb hat bei ULi Einzug gehalten. Wir haben das Asrock 939Dual-SATA2 eine Woche lang auf Herz und Nieren geprüft und freuen uns, am Ende diese Premiere präsentieren zu dürfen. Ein sehr spannendes und innovatives Mainboard, bei dem auch der Preis (64,50 €) höchst attraktiv ist!

Die Premiere: Asrock 939Dual-SATA2 Rev. 1.04 mit BIOS 1.20 im Test
https://www.au-ja.de/review-asrock939dualsata2-1.phtml

Erkek

Beitrag von Erkek » 09 Sep 2005, 12:54

Super Test eines interessanten Mainboards! Habe das Ding selbst geordert, um das defekte Mainboard eines Freundes zu ersetzen.

Eine Sache ist allerdings komisch:

1,3 Volt VCore bei 1000 MHz? Anzeigefehler in CPU-Z?

Bild

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33893
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 09 Sep 2005, 13:06

Das gehört zu den Punkten, die ich noch nachträglich klären muß. Mit einer fixen Voltage von 1,45 Volt sah CPUz beim Übertakten 1,30 bis 1,33 Volt. Irgendwas wird da nicht sauber ausgelesen.

Gruß

Michael

Arnie_75
Selber-Schrauber
Selber-Schrauber
Beiträge: 28
Registriert: 29 Mär 2005, 22:58

Beitrag von Arnie_75 » 09 Sep 2005, 13:33

Nein,
die Spannung wird bei CnQ leider wirklich nur auf 1.3v statt 1.1v gesenkt, das hat ASRock auch bestätigt. Keine Ahnung warum das so ist, vielleicht traut man seinen Komponenten nicht mehr zu?

Die zu hohe Spannung bei 1GHz sollte im Review meiner Meinung nach negativ erwähnt werden. Für mich ist das nämlich kaufentscheidend, da mein PC hauptsächlich nichts tut.

Erkek

Beitrag von Erkek » 09 Sep 2005, 13:52

Arnie_75 hat geschrieben:Nein,
die Spannung wird bei CnQ leider wirklich nur auf 1.3v statt 1.1v gesenkt, das hat ASRock auch bestätigt. Keine Ahnung warum das so ist, vielleicht traut man seinen Kompomeneten nicht mehr zu?

Die zu hohe Spannung bei 1GHz sollte im Review meiner Meinung nach negativ erwähnt werden. Für mich ist das nämlich kaufentscheidend, da mein PC hauptsächlich nichts tut.
Stimmt, habe da im ULI 1695 Sammelthread beim grünen Planeten auch etwas gelesen, sollte wenn es ungefixt bleibt, zu einer Abwertung führen.

Mir selbst wäre das jedoch egal, ich übertakte eh, und die Kiste ist immer unter Volllast, dank grid.org und seinem UD Agent.

Benutzeravatar
PeterPan
Selber-Schrauber
Selber-Schrauber
Beiträge: 26
Registriert: 11 Mär 2004, 19:42
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitrag von PeterPan » 09 Sep 2005, 14:11

Danke für Euren Test. :wink:
Habe das Board auch seit einer Woche am laufen.Und finde es recht prima.Nur paar Sachen vielen mir auf, teils positiv teils negativ.
Mein Hardware Athlon 64+ 3200+ "Venice E3", Leadtek A400GT 6800GT 256MB AGP.2x 512MB MDT/MCI DS(@400@T1).Audigy2.SATA2 Hitachi 250GB T7K250.

Wie schon hier erwähnt im IDLE(C&Q) wird die CPU nur auf 1,3 volt abgesenkt und nicht 1,1 Volt.Da könnte man noch etwas Strom sparen.
Dann lief meine Audigy2 nicht im PCI slot 3, und musste die in PCI slot 2 umstecken, da man in Windowsxp die Treiber nicht installieren konnte ohne Fehler.Nach Software umstellen der Festplatte von Sata1 mit dem Hitachi TOOL auf SATA 3.0 GB/s und dem Performance SATA2 jmicron Treiber ging der Burst speed in HD-Tach von ca. 122 MB/s auf 237 MB/s.Am S.R.Speed hat sich nichts verändert.

Gruß
PeterPan 8)

Erkek

Beitrag von Erkek » 09 Sep 2005, 17:12

@ doelf: Mal mit Everest die VCore überprüft?

Peter M.
Insider
Insider
Beiträge: 1830
Registriert: 13 Mär 2004, 18:22

Beitrag von Peter M. » 09 Sep 2005, 17:13

doelf hat geschrieben:Das gehört zu den Punkten, die ich noch nachträglich klären muß. Mit einer fixen Voltage von 1,45 Volt sah CPUz beim Übertakten 1,30 bis 1,33 Volt. Irgendwas wird da nicht sauber ausgelesen.
Wenn das Board auch Eingriffe in die Spannungswerte zulässt, dann muss das BIOS dafür sorgen, dass die geforderte Spannung auch eingestellt wird.
Simple Boards, die die CPU direkt mit dem Spannungsregler sprechen lassen, haben diese Fehlerquelle erst gar nicht.

Sprich, da wird's wohl noch ein BIOS-Update brauchen - oder es ist in der Tat Absicht.

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33893
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 10 Sep 2005, 11:08

So...
1,30 Volt ist bei dem Board derzeit das Minimum, AMDs Power Monitor und Cool'n'Quiet Dashboard bestätigen das.

Manuelle kann man niedrigere Werte im BIOS einstellen, ich habe mal 1000 MHz und 1,10 Volt gewählt. Leider akzeptiert das Mainboard Werte unter 1,30 Volt nicht und stellt frech wider auf 1,30 Volt um.

Beim Stromverbrauch wird das nicht viel ausmachen, dennoch hoffe ich auf ein passendes BIOS-Update.

Gruß

Michael

Erkek

Beitrag von Erkek » 10 Sep 2005, 12:20

Sind das im Retentionmodul da Pushpins? Vier Stück jeweils in den Ecken? Sieht so aus, als könnte man nicht das Retentionmodul von Thermalright verbauen, oder irre ich mich?

Antworten