3x Sockel 754 mit NVIDIA, SiS und VIA

Möchtet ihr unsere Testberichte ergänzen oder kritisieren?
[contribute information to our reviews]
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35108
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

3x Sockel 754 mit NVIDIA, SiS und VIA

Beitrag von doelf » 16 Sep 2004, 13:30

Warnung: Dies ist kein gewöhnlicher Vergleichstest. Dies ist ein rein subjektiver Artikel. Wer begeisterte Lobeshymnen und tolle Übertaktungsergebnisse erwartet, wird diese hier nicht finden. Man könnte auch sagen, dies ist das letzte, was ich zum Thema Mainboards sagen werde.

3x Sockel 754 mit NVIDIA, SiS und VIA

https://www.au-ja.de/review-3x754-1.phtml

Peter M.
Insider
Insider
Beiträge: 1830
Registriert: 13 Mär 2004, 18:22

Beitrag von Peter M. » 16 Sep 2004, 13:48

Sind wir eventuell ein bisschen gefrustet? :lol:

Benutzeravatar
Rhoenschaf
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 269
Registriert: 17 Jun 2004, 14:39

Beitrag von Rhoenschaf » 16 Sep 2004, 14:01

uiiii ich spüre negative Schwingungen oder gar Hass :-( nicht gut

Jesse

Beitrag von Jesse » 16 Sep 2004, 14:04

Hallo doelf,

das war ein sehr guter Test! Ich habe mich köstlich amüsiert, besonders in Bezug auf die bissigen Komentare Deinerseits. :D Endlich schluss mit Süssholz gefassel!

Mein Volari Test war wohl nicht süss genug Chaintech hat sich mehr als geärgert, das ihre Karte so schlecht gegen die GeForce FX 5200 non Ultra ageschnitten hat. Das ist mir auch wurscht! In diesem Sinne wünsche ich dir was...

Man hört oder schreibt sich. :-)

Gruß
Jesse

Phantom

Beitrag von Phantom » 16 Sep 2004, 14:18

Das K8S8X von AsRock ist echt ne Superplatine. Ich brauch nicht mehr und es läuft wie'ne eins. :D

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35108
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 16 Sep 2004, 15:03

Ich sehe es so:
Wir arbeiten nicht als Diplomaten sondern als Hardwaretester, letzteres wird aber nicht mehr lange möglich sein (ich teste mich sozusagen arm), also reden wir mal Tacheles ;-)

Erkek

Beitrag von Erkek » 16 Sep 2004, 15:16

Gut, das war mein letzter Mainboard-Test,...
:shock: Wat?

Benutzeravatar
Rhoenschaf
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 269
Registriert: 17 Jun 2004, 14:39

Beitrag von Rhoenschaf » 16 Sep 2004, 15:29

doelf hat geschrieben:Ich sehe es so:
Wir arbeiten nicht als Diplomaten sondern als Hardwaretester, letzteres wird aber nicht mehr lange möglich sein (ich teste mich sozusagen arm), also reden wir mal Tacheles ;-)
wie stellen sich die Jungs das vor ? das du in den Laden gehst, das Board kaufst und dann lobeshymnen ausbreitest weil das Geld nur für ein Board gereicht hat ?

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 35108
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 16 Sep 2004, 16:02

Bisher konnten Mainboards, Grafikkarten und CPUs von einigen Herstellern als Dauerleihgaben bezogen werden. Rein rechnerisch brauche ich für ein Mainboard 2-4 Tage - je nach Ausstattung - bis alle Testergebnisse vorliegen, dann muß noch der Artikel geschrieben, die Fotos bearbeitet und Korrektur gelesen werden. Am liebsten würden die Hersteller dann noch mal Testlesen und Nachbesserungen vorschlagen, wir haben offene Fragen aber immer vorab geklärt. Für den Test bekommst du nix, die Werbebanner müssen Traffic, Strom, Kaffee und Pizza refinanzieren, also wäre es ganz schön, wenigstens einen Teil der Geräte für die Testrechner behalten zu können. Wenn man mit einer Grafikkarte der vorletzten Generation testet, ist der Test ja gleich nur noch halb so spannend und ob es mit aktuellen Stromfressern Probleme gibt, vermag man auch nicht zu beurteilen.

Für einen Mainboardtest brauchst du:
- diverse Speicherriegel (irgendwo hakt es immer)
- mindestens eine halbwegs aktuelle NVIDIA und ATi Grafikkarte
- ATA133 und S-ATA Festplatten
- eine USB 2.0 und Firewire Festplatte
- die passenden CPUs
- ausreichend starke Netzteile
- bei Problemen einen Ansprechpartner beim Hersteller

Grafikkarten gibt es sogut wie keine mehr als Dauerteststellung - Ausnahme ist PCI-Express, aber den wollen die Hersteller auch pushen. Bei AGP-Karten sind 14 Tage schon großzügig! Aber wer möchte die Ergebnisse einer FX5700 sehen, auch wenn sie jetzt anders heißt? Mainboards werden nun auch fast immer zurück verlangt, Festplatten muß man eh selber kaufen...

Jegliche aktuelle Hardware steht bei mir neben der Teststation, ich selber arbeite an einem KT400 Mainboard mit XP2600+, Radeon 9200 und DDR333-Speicher, abgesehen von dem 40-Euro Board habe ich den Rest gekauft. "Immer neue Hardware zum Spielen haben" scheint ein weit verbreitetes Vorurteil zu sein. Die Radeon 9800Pro, die ich mir zum Spielen gekauft habe, ist beim Testen abgeraucht, ohne jemals für Spiele genutzt wurden zu sein.

Am Ende hat man keine aktuelle Testplattform aber einen Haufen Versandkosten. Stellt sich im Test dann noch heraus, daß einige Produkte unausgereift sind, wird der Hersteller zudem sauer. Gibt man die Probleme zuvor an den Hersteller weiter, passiert fast nie etwas. Testberichte sollen also schnell online gehen, keine Probleme der Geräte aufzeigen und der Kram soll dann noch möglichst schnell zurück an den Hersteller. Was habe ich nun davon, außer Unkosten? Die Werbeeinnahmen. Gut, decken die denn Krankenkasse, Miete, Auto etc? Nein. Während des Studiums kann man so etwas nebenher machen, danach fehlt es an Zeit, denn verdienen tut man hier nichts. Bei einem Arbeitsaufwand von 15+ Stunden in den letzten Wochen als Geldeintreiber (für Werbebanner), Hersteller-Hinterher-Telefonierer, Zur-Post-Bringer und Hardwaretester kommt ein Stundenlohn unter 2 Euro raus.

Aus diesem Grund versuche ich schon möglichst viele Testmuster über Shops wie HiQ zu bekommen, das spart zumindest das Porto. Allerdings sind solche Teststellungen auch nur befristet, Nachtests sind somit so gut wie ausgeschlossen.

Für ein Hobby ist das alles zu teuer und zu aufwendig, für einen Job wirft es nicht genug ab. Also wird der Testbetrieb heruntergefahren. Das bedeutet aber auch, daß aktuelle Launch-Artikel wegfallen - macht nichts, der LGA775-Artikel ist schließlich immer noch nicht fertig.

Soviel zum Stand der Dinge.

Habermann

Beitrag von Habermann » 16 Sep 2004, 18:30

Also ich hab seit drei Tagen auch ein K8S8X. Allerdings sind mir da doch ein paar Kleinigkeiten aufgefallen, die in dem Test nicht erwähnt wurden.

Als erstes funktionierte Cool and Quiet mit meinem CG Newcastle und der Bios Version 1.5 überhaupt nicht. Also die 1.7er aufgespielt. Ergebnis: C+Q funktioniert zwar, aber nicht richtig. Unterste Taktfrequenz ist zwar 1000MHz aber bei 1,3V Kernspannung statt 1,1V.

Mit dem 1.7er Bios gingen dann erstmal alle DirectX Funktionen flöten; Grund: in der 1.5er konnte man die "AGP Aparture Size" auf höchstens 128MB einstellen, mit der 1.7er auf bis zu 256MB, was ich auch tat. Aber auf 256MB läuft quasi nix mehr. Auch Divx codierte Filme abzuspielen erzeugen dann eine Prozessorlast von 80% bei 2GHz Takt. Auf 128MB läuft jedoch alles einwandfrei.

Der Support einer USB-Tastatur funktioniert auch nicht richtig. Zwar kann ich die Tastatur "im" Bios einwandfrei verwenden, aber vorher nicht. Hat den schönen Effekt, dass man erst gar nicht ins Bios gelangt. Auch funktioniert das Starten des PCs per USB-Tastatur nicht.

Zum Schluß wäre da noch die "Suspend to Ram" Unterstützung, die meiner Meinung nach auch nicht richtig funktioniert. Das Netzteil und der Prozessorlüfter bleiben aktiv. Ich bin mir noch nicht sicher, ob das durch den Speichercontroler in der Cpu bedingt ist.

So das wäre der Fehlerbestand bis jetzt, und gerade die Sache mit der Tastatur find ich extrem schlecht.
Weiß jemand von euch, ob im S3 Modus beim Athlon64 das Netzteil immer mitläuft?

Antworten