Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Kimon

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von Kimon » 18 Mär 2011, 09:16

Nene meinte keinen hier mit der ansprache, ich verfolge nur die Situation in Japan nur gerne weil es meinen Wissensstand erhöht weil ich vieles dazulernen kann und ich Japan ein sehr tolles Land finde (Kulturell und Modern) Daher tut es mir auch sehr Leid das dies passiert ist. Ausserdem würde ich sehr gerne selber helfen aber ohne nötige Ausbildung für Krisensituationen würde ich wohl mehr schaden als helfen...

Wollte das nur sagen weil ich viele Kenne die in öffentlichen Foren schnell ausrasten weil jemand "ein wenig" andere Methoden vorzuschlagen.

Hat denn jemand Infos über diesen Einsatz des GlobalHawk bzw. der Amerikanischen Mobilpumpen. Sind die bereits eingetroffen oder wurde der Einsatz abgebrochen?

BR
Kimon

Kimon

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von Kimon » 18 Mär 2011, 10:00

09:44 Uhr: Die Kühlung des Reaktors 3 mit Wasserwerfern zeigt nach Angaben von Regierungssprecher Edano erste Erfolge.

09:41 Uhr: AKW-Betreiber Tepco überlegt, Fukushima 1 mit einer Schicht aus Sand und Beton zu begraben. Zunächst solle aber versucht werden, den Reaktor abzukühlen. Nach der Katastrophe in Tschernobyl wurde ebenfalls mit Sand und Beton eine Deckschicht geschaffen. Die Greenpeace-Experten sagen, das würde die Ausbreitung von Strahlung zwar nicht verhindern, aber zumindest vermindern.

Quelle: Hier

Mit Sand zudecken würde es vermindern. Wieso nicht mit blei füllen oder eine Bleikuppel formen und darüber stülpen. Ähnlich wie damals bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexico. Meines Wissens schirmt Blei ja einigermassen gegen Strahlung ab.
Leider wohl nicht möglich. Aber wenn die Berichte stimmen haben sie immerhin schon Erfolge (Wenns auch nur kleine sind. Hoffnungssschimmer am Horizont braucht man!)

BR
Kimon

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34991
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 18 Mär 2011, 10:31

Der GlobalHawk ist geflogen und hatte Fotos gemacht.
Zu den US-Pumpen habe ich keine Informationen gefunden.
Die Strahlenwerte sind seit dem Wassersprühen zurückgegangen, das macht Hoffnung, denn so können die Einsatzkräfte besser arbeiten. Ich sage jetzt nicht, dass es besser für ihre Gesundheit sei, denn diese ist nach wie vor extrem gefährdet.
Dass die Reaktoren 1 bis 4 mit einer Schutzkuppel versehen werden, halte ich für wahrscheinlich. Seit Meerwasser eingepumpt wurde, war klar, dass die Schrott sind. Und wenn es die vermutete Teilschmelze gegeben hat, kann man sowieso nichts anderes mehr machen als vergraben und absperren.
Gruß

Michael

Kimon

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von Kimon » 18 Mär 2011, 11:16

Hoffen wir das das mit dem Beton/Sand funktioniert. Die 50 Arbeiter werden ja schon jetzt als Märtyrer bezeichnet. "Die Tapferen 50". Ich denke mal das der Strahlenwert für sie doch sehr negativ sein wird. Aber ich hoffe das sie die Situation in den Griff bekommen.

Was in letzter Zeit eigentlich Hauptthema ist ist das AKW Fukushima 1 (Daiichi - Was ist mit den anderen 3 AKWs? Tokai ist ja jenes, welches am nächsten zu Tokio steht und das letzte was ich gelesen hab war das auch da die Kühlung ausgefallen sei und Wasser aus einem Becken für Brennstäbe ausgeloffen ist...

BR
Kimon

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34991
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 18 Mär 2011, 11:42

Tokai hatte recht schnell Entwarnung gegeben und bei Fukushima II (Daini) konnte man nach anfänglichen Problemen eine externe Stromversorgung herstellen und alle Reaktoren kalt herunterfahren. Auf der INES-Skala wurde der zwischenzeitliche Ausfall der Kühlung in Fukushima II (Daini) mit der Stufe 3 (ernster Störfall) bewertet.

Bisher galt für Fukushima I (Daiichi) die Stufe 4 (Unfall), was natürlich ein wenig absurd war. Der Schaden an den Reaktoren 2 und 3 wurde nun auf die Stufe 5 (ernster Unfall) angehoben, was durchaus passend ist . Die unzureichende Kühlung im Abklingbecken des Reaktor 4 wurde allerdings nur als Stufe 3 (ernster Störfall) eingestuft.

Update: Der Schaden an Reaktor 1 wurde nun ebenfalls mit Stufe 5 bewertet.

Gruß

Michael

Kimon

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von Kimon » 18 Mär 2011, 13:33

Also ist im moment "nur" Fukushima I (Daiichi) das atomare Problem im Land und die anderen konnten abgewendet werden. Immerhin in dieser Hinnsicht ein Erfolg. Wenn nun auch alles mit den Stromkabeln klappt und Samstag die Reaktoren 1 und 2, Und Sonntag die Reaktoren 3 und 4 ans Netz gehen - und natürlich die ganzen Pumpen noch funktionieren dann wäre das ein Erfolg auf ganzer Linie?

Zu den provisorischen Stromkabeln -
12:55 Uhr: Die Notstromleitung zu den Reaktoren 5 und 6 in Fukushima steht. Am Samstag hofft AKW-Betreiber Tepco die Reaktoren 1 und 2 mit Strom versorgen zu können, berichtete der Sender NHK. Für Sonntag sei ein Anschluss der Reaktoren 3 und 4 an das Stromnetz geplant, so ein Sprecher der japanischen Atomsicherheitsbehörde NISA.
BR
Kimon

P.S. Danke für den Foreneintrag dazu :)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34991
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 18 Mär 2011, 15:43

Naja, Erfolg auf der ganzen Linie wäre, wenn es zu keinem Unfall gekommen wäre.

Die Reaktoren 1, 2 und 3 sind Schrott inklusive der Brennstäbe.
Bei 1, 3 und 4 sind die Gebäude nur noch ein Trümmerhaufen.
Bei 4 sind die Brennstäbe nicht mehr zu gebrauchen, da hilft es auch nicht, dass der eigentliche Reaktor halbwegs heil geblieben ist.
Nur 5 und 6 haben es überstanden.
Zudem ist das Betriebsgelände verseucht und das Umland in einem bisher nicht bestimmten Radius ebenfalls belastet.
Hinzu kommt, dass das Provisorium dann noch für ein paar Monate halten muss, bevor man den Schrott verscharren kann.
Und die verbliebenen Arbeiter können auch kein allzu langes Leben mehr erwarten.

Aber es besteht etwas mehr Hoffnung, dass es nicht zum Supergau kommen wird. Insofern bin ich froh, dass wir versucht haben, hier einen objektiven Gegenpol zum Katastrophengeschrei anderer Medien zu schaffen. Es war/ist ja alles schon schlimm genug so wie es ist.

Gruß

Michael

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8704
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von The Grinch » 18 Mär 2011, 16:33

Und wenn man alles soweit wieder im Griff hat bin ich gespannt wer
die Zeche bezahlen darf, also das entsorgen von dem ganzen Stahlemann-Müll!

Würde mich auch noch interessieren ob die Japaner eine Lösung haben für die Endlagerung?!
Soweit ich mich erinnere hat bisher KEIN Land, das Atomstrom herstellt, auch nur eine
ansatzweise gescheite Lösung.

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34991
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von doelf » 18 Mär 2011, 17:49

Die Japaner haben die Brennstäbe bis zum geht nicht mehr genutzt und dann in die Abklingbecken gepackt. Eines der aktuellen Probleme...

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8704
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Japan: Zitterpartie um Reaktor geht weiter

Beitrag von The Grinch » 19 Mär 2011, 07:48

Mir egal was die Japaner bisher gemacht haben!
Wer bezahlt JETZT die Zeche dafür?

Und wer würde HIER in DE die Zeche dafür bezahlen?
Meines Erachtens hat doch der Verbraucher schon über seine Stromrechnung alle Kosten bezahlt!
Aber die Atomlobby lässt sich ganz sicher die Entsorgung durch den Staat finanzieren -> und das zahlt ja auch jemand.

Und wieder einmal bestätig sich das was ich immer sage:
Recht bekommt nur Derjenige der sich Recht leisten kann!

Antworten