Schwedenhappen: Verschwörung im Berlin-Express [ab 17.02.05]

Das wollte ich schon immer einmal loswerden...
[whatever you always wanted to tell the world...]
Antworten
Benutzeravatar
Groovy Chick
bezahlter Besucher
Beiträge: 164
Registriert: 20 Feb 2004, 23:51
Wohnort: Aachen

Schwedenhappen: Verschwörung im Berlin-Express [ab 17.02.05]

Beitrag von Groovy Chick » 27 Feb 2005, 16:51

Skenbart- en film om tåg. S 2003. R,B: Peter Dalle. K: Goran Hallberg. S: Thomas Lagerman. M: Adam Nordén. P: S Fladen Film. D: Gustaf Hammarsten, Robert Gustafsson, Gösta Ekman jun., Peter Dalle u.a. 100 Min. Ind. Partners ab 17.2.05
Für Freunde des skandinavischen Films mal wieder ein absoluter Leckerbissen! (Hier die "offizielle Homepage"). Vermutlich kann Doelf den Inhalt besser beschreiben, also lasse ich ihm den Vortritt :wink: - auf jeden Fall eine äußerst vergnügliche Mischung aus schwarzem Humor, schwedischer "Trockenheit" und klassischem Krimi-im-Zug. Hingehen!!!

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34991
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 27 Feb 2005, 20:19

Rahmenhandlung:
Peter Dalles "Verschwörung im Berlin-Express" ist ein seltsamer Film. In schwarz/weiß-Optik erzählt er die Geschichte einiger Reisender, die im Winter 1945 per Zug von Schweden nach Berlin reisen. Heute dauert so etwas 14 bis 21 Stunden und erfordert 3 bis 9 maliges Umsteigen, damals ging es ganz ohne Halt, jedenfalls in der Theorie.

Die Personen:
Literaturkritiker Gunnar (Gustav Hammarsten) ist ein Versager auf der ganzen Linie. Zunächst empfiehlt er seinem Verleger, diese "Pippi Langstrumpf"-Geschichte der untallentierten Hausfrau Astrid Lindgren nicht zu verlegen, dann geht er zum Bahnhof, um nach Berlin zu reisen und dort nach dem Krieg etwas Sinnvolles zu tun und zu helfen. Allerdings wird sein Weg der guten Absichten mit zahlreichen Opfern geplastert.
Da wäre zum einen der namenlose Soldat, der trotz aller Verletzungen ein echter Optimist geblieben ist. Oder der Arzt, der seine Geliebte als Killer auf seine Ehefrau ansetzen will. Und die beiden Nonnen, die baltische Flüchtlinge in eine ungewisse Zukunft begleiten wollen. Sowie zwei alternde Schwule mit Beziehungsproblemen. Kein Wunder, daß der Schaffner Gunnar auf ganzer Linie mißtraut!

Und welches Genre soll das bitte schön sein?
Eine ruhige, zynische und bitterschwarze Satire, die sehr skandinavisch daherkommt. Wer schräge Filme vom Schlag eines Aki Kaurismäki mag, sitzt in diesem Zug goldrichtig!

Ein Remake?
Mit Berlin Express (1948) von Jacques Tourneur hat der Film nicht viel zu tun. Zwar reist auch hier ein gut gemischtes Grüppchen in das vom Krieg gezeichnete Berlin, doch hier ist die Verschwörung politischer Natur und erfordert von den "verfeindeten" Passagieren eine Zusammenarbeit. Peter Dalles Akteure hingegen sind Einzelkämpfer, die mit ihren eigenen Problemen und zwischenmenschlichen Verschwörungen zu kämpfen haben.
Allerdings bietet Dalle eine Lehre, die man einigen Politikern aufs Auge drücken sollte: Auch gute Absichten können katastrophal enden, wenn man die Dinge falsch anpackt!

Kurzum:
Ein zynisch-bissgiger Schwedenhappen, sehr sehenswert!

27.02.2005
Michael Doering

Antworten