CD - Garbage: "Bleed like me"

Das wollte ich schon immer einmal loswerden...
[whatever you always wanted to tell the world...]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34816
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

CD - Garbage: "Bleed like me"

Beitrag von doelf » 21 Apr 2005, 16:18

Nach "Garbage", "2.0" und "Beautiful Garbage" ist nun das vierte Album der Combo erhältlich. Nachdem die "Studiomusiker" um Frontfrau Shirley Manson mit "Garbage" 1995 einen Überraschungserfolg hatten, gab es 1998 mit "2.0" eine konsequente Fortsetzung. Garbage waren damals druckvoll, rockig und einfallsreich, die Songs gingen ins Ohr ("Stupid girl", "I think I'm paranoid", "The trick is to keep breathing") und verkauften sich gut. Dann kam 2001 "Beautiful Garbage" und diese dritte Scheibe zündete gar nicht. Die Songs waren aufwendig, verspielt, aber auch überfrachtet. Nicht schlecht, aber leider auch nicht einprägsam.

Nun haben wir mit "Bleed like me" das vierte Album und einen Schritt zurück. Garbage machen wieder mehr Druck, man kann wieder von "Rock" sprechen! Das rotzig freche "Sex Is Not The Enemy" mitten auf der Scheibe macht überdeutlich, wie überladen die Vorgängerscheibe doch war - weniger ist manchmal eben mehr. Auch die anderen Stücke (z.B. "Bad Boyfriend", "Metal Heart") setzen in erster Linie auf klare Gitarrenriffs und erst auf einem weiteren Level auf die elektronischen Verzierungen. Beim ersten Hören spannte sich der Bogen von "Bad Boyfriend" über "Sex Is Not The Enemy" zu "Happy Home", die Highlights sind also gut verteilt.

Leider gibt es dazwischen auch einige Durchhänger, die zwar nicht schlecht sind, aber über ein solides Mittelmaß nicht herauskommen. Hierzu gehört auch die Auskopplung "Why Do You Love Me".

Für mich knüpft "Bleed like me" am ehesten an "Garbage" an. Hätte es "2.0" und "Beautiful Garbage" nicht gegen, würde ich jetzt von einem ordentlichen Nachfolger ohne besonders viele neue Akzente sprechen. Da wir diese beiden Alben aber kennen, ist "Bleed like me" eine Rückbesinnung auf die ursprünglichen Qualitäten der Band, eine ganz solide Scheibe ohne wirklich neue Erkenntnisse.

Trackliste:

1. Bad Boyfriend
2. Run Baby Run
3. Right Between The Eyes
4. Why Do You Love Me
5. Bleed Like Me
6. Metal Heart
7. Sex Is Not The Enemy
8. It’s All Over But The Crying
9. Boys Wanna Fight
10. Why Don’t You Come Over
11. Happy Home

Antworten