Im Test: Silverstone EB01 Digital-Analog-Wandler

Möchtet ihr unsere Testberichte ergänzen oder kritisieren?
[contribute information to our reviews]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34006
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Im Test: Silverstone EB01 Digital-Analog-Wandler

Beitrag von doelf » 18 Okt 2006, 18:24

Silverstones externe USB-Soundlösung EB01 bietet lediglich einen einzigen Stereoausgang. Dieser Minimalismus in Bezug auf die Funktionalität und das aufwändige Aluminiumgehäuse des Wandlers sollen seine High-End Ambitionen unterstreichen. Wir haben den EB01 darum auseinander genommen und genau untersucht.

Klanglich vollbringt der EB01, sofern man anderen Testberichten glauben darf, wahre Wunder. Da wird von einem runden und natürlichen Klang gesprochen, die Dynamik eines Plattenspielers vernommen oder gar die Wärme von Röhren gehört. Erstaunlich, wenn man bedenkt, das dieses Gerät eigentlich nur ein USB-Speaker ohne Lautsprecher ist.

Zum Testbericht: Silverstone EB01 Digital-Analog-Wandler
https://www.au-ja.de/review-silverstoneeb01-1.phtml

Peter M.
Insider
Insider
Beiträge: 1830
Registriert: 13 Mär 2004, 18:22

Beitrag von Peter M. » 18 Okt 2006, 21:49

High-End ist da wohl nur der Bullshit-Faktor des Prospekts ... nagut, das Gehäuse ist auch hübsch.

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34006
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 19 Okt 2006, 12:05

Naja, DA-Wandler mit USB-Interface sind recht rar gesäht und bei TI hat sich Silverstone schon den besten ausgesucht. Auch die OpAmps findest du durchaus in Geräten der 500+ Euro Preisklasse. Die Platine macht einen ordentlichen Eindruck und auf SMD-Bauteile wurde verzichtet, normale Drahtwiderstände sind im Audiobereich ja aufgrund ihrer sehr engen Toleranzbereiche beliebt und sinnvoll.

Ich habe beim Suchen keinen 24-Bit DA-Wandler mit USB Interface finden können, das wäre meiner Meinung nach ein richtiger Schirtt gewesen. Zudem bietet es sich an, ein solches Gerät auch mit einem Eingang zu versehen, um analoge Audiodaten über den USB-Anschluss digitalisieren zu können. Auch digitale Aus- und Eingänge hätten dem Gerät gut zu Gesicht gestanden, damit hätte man eine USB-Recordinglösung im Angebot, die auch für Musiker und Heimstudios nicht uninteressant wäre. Fast jedes Mainboard hat heutzutage Sound, aber digitale Anschlüsse - insbesondere Eingänge - sind immer noch selten. Mit solchen Anschlüssen wäre der EB01 zwar etwas komplexer, aber auch viel interessanter geworden.

Der Kosten-/Nutzenfaktor stimmt meiner Meinung nach einfach nicht.

Gruß

Michael

Peter M.
Insider
Insider
Beiträge: 1830
Registriert: 13 Mär 2004, 18:22

Beitrag von Peter M. » 19 Okt 2006, 12:33

Wenn sie es als das verkaufen was es ist, zu einem angemessenen Preis, dann ist es für das Etikett "High-End" zu dünn in der Substanz und zu billig.

Also was tun, wenn es High-End sein soll, die Technik das aber nicht hergibt? Preis kräftig erhöhen, mehr Bullshit in den Prospekt. :roll: Sagichdoch.

Antworten