Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere zukunftsweisende Umweltthemen:

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2671
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst:

Beitrag von neO » 03 Sep 2019, 11:08

Kipp-Punkt Amazonas

Verschwinden weitere Teile des Regenwaldes, kippt die Selbstversorgung im Wasserkreislauf durch verdunstetes Regenwasser und eine Versteppung steht an.

Dann würde uns unsere größte grüne Lunge, unser Sauerstoff zum Atmen, fehlen.
Abgesehen von den Tieren, Pflanzen und Menschen, deren Lebensgrundlage durch die Versteppung entzogen würde.

https://m.heise.de/tr/artikel/Stirbt-de ... 11653.html

Wahrscheinlich propagiert dann irgendein Trump die technische Umwandlung von CO2 zu Sauerstoff.
Am besten per Ewigkeitslast Atomkraft.....

Vor den Baum gelaufen.
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst:

Beitrag von doelf » 03 Sep 2019, 12:38

Wissenschaftler habe doch nachgewiesen, dass Sauerstoff uns altern lässt.
Ohne Sauerstoff wäre dieses Problem gelöst.
Todsicher!
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2671
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst:

Beitrag von neO » 03 Sep 2019, 20:49

Reiner Sauerstoff kann sogar tödlich für Menschen sein!!!
Und erst die Feuer, die dann so schneller enstehen!

Nach durchschnittlich 80-90 Jahren wirkt sogar der Sauerstoffanteil in der Atemluft tödlich!!! ;) ;)
https://dietagespresse.com/wissenschaft ... samem-tod/


Das mit dem CO2 und Treibhausgasen, das wird immer alles sooo falsch dargestellt, so schwarz/weiß. ;)
Das bisschen CO2 atmet man doch locker wieder aus.
Das ist alles gar nicht so schlimm.
Jedenfalls, falls man das Geld hat in sicherere Gegenden umzuziehen und nicht gleich ein Umweltkatastrophenflüchtling werden muß... :twisted:

Und der Sauerstoff wird uns auch nicht gleich ausgehen, erst müssen die Wälder ordentlich brennen und abgeholzt werden.

Nennt man übrigens Brandrodung oder Urbar machen.
Böser Urwald, damit kann doch kein Großgrundbesitzer was anfangen. Ökologischer Raubbau, aussaugen,bis nix mehr wächst, das bringt ordentlich Kohle.
https://www.planet-wissen.de/natur/natu ... er100.html

:pukeon:
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2671
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere Umweltthemen:

Beitrag von neO » 04 Sep 2019, 14:09

Glyphosat vom Tisch!

Ab Ende 2023 darf es nicht mehr eingesetzt werden.
Insekten sterben soll weniger werden.

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019- ... -kloeckner



Nachtrag:
Andere, Länder wie Österreich oder Vietnam waren uns vorraus und verboten Glyphosat bereits vor Deutschland.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/nat ... 75461.html

Alles töten was nicht wachsen soll, ist ein funktionierendes Totschlagargument und passt leider sehr gut zur Umweltvernichtenden Agrarwirtschaft und Massentierhaltung. Es macht glyphosat zu einem wichtigen Werkzeug der Industriellen Nahrungsmittelherstellung.

Leider ist es fast nicht nachhaltig einsetzbar, da es anscheinend nicht einfach verschwindet sondern in die Umwelt und Nahrung gelangt. Die riesigen Sojaplantagen für Tierfutter sind bisher auf glyphosat und ähnliches angewiesen.

Mit glyphosat wird aber auch getreide "reif" gespritzt.
Alles ist dann zur selben Zeit trocken und kann geerntet werden.

Welche "Nebenwirkungen" damit verbunden werden, sieht man gut an den Klagen die schon Millionen Dollar an Schadensersatz zutage gefördert haben.

Gesund ist es wohl nicht.
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere Umweltthemen:

Beitrag von doelf » 05 Sep 2019, 09:39

Kein Problem, bis 2023 sind alle Wildkräuter und Insekten verschwunden. Aus Dankbarkeit können wir dann ja eine neue Abgabe erfinden, die Bayer vor der Pleite rettet...
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2671
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere Umweltthemen:

Beitrag von neO » 06 Sep 2019, 07:39

Das Problem ist, dass immer soviele Menschen dem Geldverdienen im Wege stehen.
Wir sollten deren Rechte beschneiden um sie als abhängige Kunden besser ausnutzen zu können.
Sie in eine unterpriviligierte Gruppe verwandeln die weniger Rechte und Schutz hat. ;)


Ach so, wird ja schon erfolgreich versucht....

:evil:
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2671
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere zukunftsweisende Umweltthemen:

Beitrag von neO » 06 Sep 2019, 22:05

Fukushimas Tepco müßte sich noch 50 Jahre das Wasserlassen verkneifen, damit die Strahlung nach heutigen Normen so stark abgeklungen wäre, dass man ins Meer machen darf.

Selbst das ist für Tepco ein Problem, da sie schon 1,15 Millionen Tonnen radioaktives Kühlwasser in 960 Tanks zurückhalten.

https://www.heise.de/tr/artikel/Post-au ... 13302.html

entschuldigt mich kurz


Nachtrag:

Es geht vor allem um radioaktives Tritium, was gerne von den Verantwortlichen Firmen verharmlost wird um es einfach verklappen zu können.

Ein Interessanter Kommentar im obigen link erwähnt, dass sich das Tritium in Lebewesen anreichert, was besonders gefährlich ist, da es dann durch seine Radioaktivität direkt in den Körperzellen die Zellen schädigt.

Also nix mit verdünnt = ungefährlich, ganz im Gegenteil, immer noch sehr gefährlich.
Es würde durch die Nahrungskette in den Tieren wieder angereichert werden, bis es auch bei uns wieder auf den Tisch kommt.

Guten Appetit.
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2671
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere zukunftsweisende Umweltthemen:

Beitrag von neO » 09 Sep 2019, 08:22

Hybridheizungen als Übergangslösung für strenge Winter ohne genug Wind und Sonne?
Gesteuerte Verbraucher zum Heizen und kühlen?

Heises Kommentar zu "Ölheizungsverbot":
https://www.heise.de/tp/features/Die-Ve ... ?seite=all



"Die Sonnenstrahlen in den Sack packen":
Gesteuerte Verbraucher wie Heißwasser, Heizen oder im Sommer kühlen, könnten theoretisch sehr gut kleine Puffer nutzen (Wasser/ Phasenwechsel in Wachsen), die aufgeladen werden wenn es mehr Sonne/Wind gibt.

Die Sommersonne mit in den Winter zu nehmen, fällt uns aber noch nicht wirklich ein, was aber eigentlich am intelligentesten wäre (*Heizung anstellt, nachdem es 2 Tage unter 23 Grad war* ;) ).

Solche Speicher bei Neubauten verpflichtend/gefördert zu machen, wäre imo am Sinnvollsten, da wo es sich rechnet.

Sonne speichern: Thermochemische Wärmespeicher
als Perspektive für autarke Solarheizung, Fernwärmesysteme
und solare Trocknungsanlagen :
https://www.solarserver.de/solarmagazin ... _2001.html



Hybridheizungen?
Hybridheizungen als Übergangslösung, da wäre aber sauberer Wasserstoff oder Biogas sinnvoller als Öl oder Erdgas, wenn er denn Verlustfrei gelagert werden könnte / über die Gasleitung, in welcher Form auch immer, zum Verbraucher kommt.

Liefe auf ein Ausbau der elektrischen Erneuerbaren Energien heraus um ineffizient Power2Gas zu betreiben....
Oder effizient Gülle und Pflanzenreste zu Biogas zu machen...
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34993
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere zukunftsweisende Umweltthemen:

Beitrag von doelf » 09 Sep 2019, 17:53

Mal im Ernst, bei Ölheizungen zu verbieten ist aktuell absoluter Unsinn, denn nicht überall liegt Gas und E-Heizungen (insbesondere mit Braunkohle als Energieträger) sind weitaus ineffizienter als moderne Ölheizungen. Solarmodule lassen sich oft nicht montieren (Dach zu schwach, Brandschutz zu aufwändig, Richtung stimmt nicht, Bäume verschatten, im Winter saisonmäßig schwachbrüstig) und Erdwärme kann im Normalfall auch nur die Effizienz anderer Heizquellen verbessern). Bleibt nur Holz, und da jaulen wieder alle wegen des Feinstaubs.

Selbst das Isolieren von Altbauten ist alles andere als einfach: Einfach mal das Haus ringsum einen knappen halben Meter breiter zu machen passt meist nicht und erfordert ein neues Dach. Innendämmung ist aufgrund der Wärmebrücken hochgradig kompliziert und führt sehr oft zu Schimmelbildung. Da gibt es keine Standardlösung, den jeder Einzelfall ist anders. In vielen Fällen wird ein Neubau sinnvoller sein, als die alte Hütte für 50.000 bis 100.000 Euronen zu modernisieren und dann Jahre an den Folgeproblemen herumzudoktern.

Also eine Abwrackprämie für Altbauten? Top, fangen wir bei dem denkmalgeschützten Geraffel an und schicken die Altbestandbewohner einfach mal auf den ach so leeren Mietmarkt. Statt Hunderttausende von Privathäusern vor die Wand zu fahren, sollten wir dort ansetzen, wo man schnell Ergebnisse erzielen kann: Kraftwerke, Schiffe, Flugzeuge, Züge. Wer Bäume pflanzt, statt Schottergärten anzulegen, bekommt eine Baumprämie. Gibt es zwei Fahrspuren, ist eine für ÖPNV, Fahrgemeinschaften und umweltfreundliche Fahrzeuge reserviert. Fleisch muss teurer werden. Unsere Großeltern kannten noch den Sonntagsbraten, da es Braten (Fleisch) nur am Sonntag gab. Unserer Gesundheit wird das sicher nicht schaden, dennoch muss nicht jeder zum Veganer werden. Statt Palmöl in Speisen und den Tank zu kippen, würde ich es dermaßen besteuern, dass die Lebensmittelindustrie diesen gesundheitlich bedenklichen und für die Urwälder tödlichen Stoff umgehend fallen lässt. Nachhaltigkeit wäre auch nicht schlecht: Wenn der Kunde Geräte, die binnen 5 Jahren kaputt gehen oder keine Updates mehr bekommen, unter Erstattung des Kaufpreises zurückgeben könnte, würde der Elektrokrempel zwar das Doppelte kosten, uns aber nur halb so viel Nerven rauben.

Wenn der Staat indes nur die Steuerpeitsche schwingt, wird sich diese Einfallslosigkeit bitter rächen. Die einen werden Rechtsaußen wählen, die anderen zur gelben Weste greifen. Und egal wer dann gewinnt, der Verlierer wird die Umwelt sein!

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
neO
Halbgott der Platine
Halbgott der Platine
Beiträge: 2671
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Energiewende Vorreiter Deutschland kastriert sich selbst und andere zukunftsweisende Umweltthemen:

Beitrag von neO » 11 Sep 2019, 18:07

Es geht los.


Erzähl der Politik was sich alles ändern muß, damit die Welt lebenswert bleibt.


1.
Unterstützen der Petition bei Change

Germany: Climate Emergency – #AllinforClimateAction
www.Change.org/AllinforClimateAction-Germany

Damit sie ins Kanzleramt mitgebracht wird
https://www.change.org/p/staats-und-reg ... u/25053927
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Antworten