ver.di liefert der Telekom eine Ausrede

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34121
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

ver.di liefert der Telekom eine Ausrede

Beitrag von doelf » 09 Mär 2018, 12:31

Die Kunden der Telekom werden keinen Unterschied feststellen: Wer heute beim deutsche Telekommunikationsriesen anruft, wird - wie gewohnt - Ewigkeiten in der Warteschleife verbringen. Die Besuchsfenster der Techniker umfassen auch heute mehrere Stunden und reichen am Ende doch nicht aus. Nur eines ist heute anders.

Während die Kunden normalerweise das schlechte Service-Angebot, die mangelhafte Flexibilität, das unmotivierte Personal sowie die schiere Arroganz der Telekom für deren unzureichenden Kundendienst verantwortlich machen, darf die Telekom die Verantwortung heute an die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) weiterreichen. Diese hat nämlich zirka 5.000 Telekom-Beschäftigte zu Warnstreiks und Aktionen aufgerufen, um Druck in den aktuellen Tarifverhandlungen auszuüben.

ver.di wird die Verantwortung natürlich ablehnen und genervte Kunden sogleich wieder an die Telekom verweisen. Der Magenta-farbene Cloud- und Kupfer-Verfechter hat es trotz seiner guten Geschäftszahlen nämlich unterlassen, der Gewerkschaft ein Angebot zu unterbreiten. Dabei läuft seit gestern bereits die zweite Verhandlungsrunde. Die Forderungen der Gewerkschaft belaufen sich auf 5,5 Prozent mehr Gehalt bzw. eine um 75 Euro höhere Monatsvergütung für Auszubildende und Studierende.

Quelle:
http://www.verdi.de/themen/nachrichten/ ... 5400940f89
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8545
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: ver.di liefert der Telekom eine Ausrede

Beitrag von The Grinch » 10 Mär 2018, 06:26

Na hoffentlich streikt das Kupferkabel nicht!
Dann müssten ja sonst die ganzen WOW-HARZer bitterlich weinen.

Antworten