Googles Sprachassistent hört auf Ok Kuchen

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34121
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Googles Sprachassistent hört auf Ok Kuchen

Beitrag von doelf » 13 Mär 2018, 13:10

Nicht nur Amazons alberne Alexa hat Probleme mit den Ohren, sondern auch Googles Sprachassistent. Wie das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale NRW berichtet, springt Googles Wanze nicht nur auf "Ok Google" bzw. "Hey Google" an, sondern auch auf "Ok gut", "Ok Du", "Ok Kuchen" oder "Ok, gucken wir mal".

Eine unabsichtliche Aktivierung, welche immer die Übertragung der in der Folge gesprochenen Worte an Googles Cloud-basierte Sprachanalyse nach sich zieht, ist somit alles andere als unwahrscheinlich. Geräte, die Googles Assistenten verwenden, versuchen dann einen Sinn in der vermeintlich an sie gerichteten Anfrage zu erkennen - ein Unterfangen, das in den meisten Fällen zum Scheitern verurteilt sein dürfte. Zudem hält sich Google offen, die übermittelten Sprachdaten für Werbezwecke zu nutzen.

Im Dezember 2017 hatten sich die Marktwächter bereits Amazons Alexa angesehen und dort ähnliche Schwächen festgestellt. So erkannten Amazons Geräte Alexandra, Gecko und "Ham wa schon" irrtümlich als Alexa, Echo und Amazon, zudem wurde aus "komm Peter" ein Computer. Im englischsprachigen Raum sorgte Alexa zuletzt durch unkontrollierte Lachanfälle für Irritationen.

In beiden Fällen besteht das Problem darin, dass der Sprachassistent immer zuhört und dann ohne weitere Rückfrage tätig wird. Dies ist ein Konzept, welches auf Bequemlichkeit basiert, den Schutz der Privatsphäre allerdings weitgehend ausklammert. Leider existiert bei den aktuellen Systemen nicht einmal optional die Möglichkeit, eine zusätzliche Rückfrage wie "Redest Du mit mir?" zu aktivieren. Hinzu kommt, dass die Sprachassistenten zunehmend auch in Produkten von Drittanbietern auftauchen - beispielsweise kam Amazons Alexa per Update auf die Lautsprecher von Sonos.

An anderer Stelle musste Google bereits nachbessern: Der Internetriese hatte sich über seine Nutzungsbedingungen das Recht eingeräumt, seiner Auskunftspflicht hinsichtlich der über die Nutzer gespeicherten Daten nicht nachkommen zu müssen, wenn sich solche Anfragen "unangemessen oft wiederholten" oder sie "einen unverhältnismäßigen technischen Aufwand erforderten". Die Verbraucherzentrale NRW hatte diese unzulässige Bestimmung abgemahnt und Google hat inzwischen eine entsprechende Unterlassungserklärung unterzeichnet.

Quelle:
https://ssl.marktwaechter.de/pressemeld ... ls-er-soll
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten