Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Benutzeravatar
Mausolos
Special-Forces
Special-Forces
Beiträge: 905
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Beitrag von Mausolos » 12 Jul 2018, 09:31

Dann verstehe ich aber deine Bedenken nicht:
The Grinch hat geschrieben:
02 Jul 2018, 10:57
ich brauch noch eine neue Grafikkarte die h.265 ordentlich dekodieren kann,
und nicht beim erst besten 3D in die Knie geht.
Es gibt in Sachen 3D-Leistung nichts schwächeres als eine RX 550. Die ist aber für den Intel E8400 bereits völlig überdimensioniert. Die Grafikeinheit aus dem AMD Ryzen 3 2200G hat schon mehr als genug Power für dich, aber die gibt es nicht als diskrete Grafikkarte zu kaufen.
Viele aktuelle 3D-Spiele starten auf Zweikern-CPUs schon gar nicht mehr, da die Programmierer mindestens drei Threads voraussetzen.

Und ob RX 460, RX 480 oder RX 550 hat für die HEVC-Dekodierung keine Relevanz. Alle Grafikkarten der RX 400- & RX 500-Serie verwenden den selben Unified Video Decoder (UVD 6.3). Das ändert sich erst mit der kommenden RX 600 Serie.

Ein Bluray Laufwerk muss auch noch in den alten PC eingebaut werden, und so ist man in der Summe fast beim Kaufpreis eines autarken UHD-BD-Players, der jedoch nur einen Bruchteil des elektrischen Stroms benötigt und auch für Internetdienste wie Netflix entworfen & konstruiert ist. Aber das hatte ich ja schon angesprochen.
Linux :)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33536
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Beitrag von doelf » 12 Jul 2018, 20:46

Wobei gerade die 4k-Blu-Ray-Player sehr zickig sind. Schon die Software der 3D- und auch der normalen Blu-Ray-Player ist oft unterirdisch. Und, wie bei Smartphones, nach einem oder spätestens zwei Jahren gibt es keine Updates mehr. Wenn die neuen Blu-Rays dann nur noch stottern, zuckt der Hersteller mit den Schultern und empfiehlt ein neues Modell.

Gruß

Michael
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8413
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Beitrag von The Grinch » 13 Jul 2018, 05:46

Ich mag keine dedizierten BD-Spieler, ich mag mein für meine Bedürfnisse konfiguriertes KODI!
Ist also KEINE Option.

Zudem wird ab KODI V18 es wohl kein Problem mehr geben BD-Disks abzuspielen, und wie schon Michael angedeutet hat ist
es mit Firmwareupdates bei nativen Playern noch tiefer als Unterirdisch.
Und dann ist es immer besser man hat dann alles aus einer Hand (markentechnisch) und darauf kann ich auch gerne verzichten.

Ich hab jetzt eine GTX 1050Ti, die macht einen guten Job, ich brauch jetzt nur noch ein passendes Kabel,
das Vorhandene ist nich kein Highspeed Premium mit 18GB Datendurchsatz - noch kann ich kein 2160p übertragen.

Benutzeravatar
Mausolos
Special-Forces
Special-Forces
Beiträge: 905
Registriert: 09 Mär 2015, 20:50
Wohnort: Vierländerregion

Re: Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Beitrag von Mausolos » 13 Jul 2018, 09:17

doelf hat geschrieben:
12 Jul 2018, 20:46
Wobei gerade die 4k-Blu-Ray-Player sehr zickig sind. Schon die Software der 3D- und auch der normalen Blu-Ray-Player ist oft unterirdisch. Und, wie bei Smartphones, nach einem oder spätestens zwei Jahren gibt es keine Updates mehr.
  Was habt ihr immer alle mit eurem 4K?   :wink:
Bild

Was den Softwaresupport bei Heimkino-Elektronik betrifft, kann ich leider gar nicht mitreden. — Ich glaube dir das!

The Grinch hat geschrieben:
13 Jul 2018, 05:46
Ich hab jetzt eine GTX 1050Ti, die macht einen guten Job,
Gut, aber sag' mal: Hast du dich da bei der Prozessorbezeichnung vielleicht im Buchstaben verguckt? — Altersweitsichtigkeit? :wink:
Sowieso: Ein wassergekühlter Intel E8400? — Für den „Flaschenhals“ hätte auch eine GT 1030 gelangt. :mrgreen:
The Grinch hat geschrieben:
07 Jul 2018, 06:39
Ach ja, ein NIVIDIA soll es nicht werden!
Linux :)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 33536
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Beitrag von doelf » 13 Jul 2018, 15:27

UltraHD ist Basic. 4K ist Assembler.
Anders gesagt: In der Kürze liegt die Würze.
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8413
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Re: Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Beitrag von The Grinch » 14 Jul 2018, 05:38

Warum auf dem E8400 eine WaKü pappt?
Weil die übrig war und ich den Rechner aus Komponenten die übrig waren zusammen geschustert hab!

Das ist sinnvolle Resteverwertung, zumal die WaKü deutlich LEISER ist als jeder Luftkühler (jedenfalls die ANTEC die ich verwende,
nat. mit anderen Lüftern als wie die Mitgelieferten)

Und ja, ich hatte mich zuerst gegen NIVIDIA entschieden,
dann entschied aber Preis und Verfügbarkeit.
Ich hatte mit einer AMD 560 geliebäugelt, die war aber nur bescheiden Verfügbar und bei meinen Favoriten-Shops viel zu teuer.

Übrigens, Windows mit 2160 Zeilen ist schon ziemlich GEIL. :mrgreen:

Benutzeravatar
neO
Insider
Insider
Beiträge: 1862
Registriert: 23 Feb 2005, 10:59

Re: Stehen Grafikkarten vor einem deutlichen Preisrutsch?

Beitrag von neO » 14 Jul 2018, 11:10

Golem sagt Grakas sind schon günstiger
Der Mining-Boom für Grafikkarten scheint vorüber: Die aktuellen Umsatzzahlen von Gigabyte und TUL zeigen, dass beide Hersteller im zweiten Quartal 2018 sehr viel weniger Pixelbeschleuniger verkauft haben als in den Monaten zuvor. [..]
https://www.golem.de/news/verkaufszahle ... 35439.html
Hic et nunc et in aeternum:
This world is one!
see you in the world of tomorrow

Antworten