NSO: Mitarbeiter bot Spionagesoftware im Dark Net an

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34004
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

NSO: Mitarbeiter bot Spionagesoftware im Dark Net an

Beitrag von doelf » 06 Jul 2018, 12:22

Die israelische "NSO Group" entwickelt Spionagesoftware und Überwachungslösungen für Regierungen. NSO-Produkte wie "Pegasus" wurden in der Vergangenheit immer wieder gegen Journalisten und Menschenrechtsaktivisten eingesetzt. Nun versuchte ein unzufriedener Mitarbeiter den Quellcode der gefährlichen Programme im Dark Net zu Geld zu machen.

Wie israelische Medien berichten, geht es um einen Programmierer, der vor einem Jahr bei NSO angeheuert hatte. Das Unternehmen hatte vor, ihn wieder zu entlassen, weshalb sich der Mann entschloss, den Quellcode der Spionageprogramme zu stehlen. Es gelang ihm mit Hilfe von Anleitungen aus dem Internet, die Vorkehrungen gegen den Anschluss externer Datenträger an seinem Arbeits-PC zu überwinden. Danach kopierte er umfangreiches Material, darunter den Quellcode aller NSO-Produkte, und bot dieses für 50 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen im Dark Net zum Verkauf an. Auch über Google soll er nach möglichen Käufern gesucht haben, womit der Entwickler wohl in die Kategorie "nicht sonderlich clever" fällt. Jedenfalls wurde er gefasst und der entwendete Quellcode sichergestellt.

Das israelische Nachrichtenportal Globes spricht von der "gefährlichsten Cyber-Affäre in der israelischen Geschichte". "Pegasus" werde von Israel und anderen Ländern "zum Schutz der Sicherheit des Staates und seiner Bürger und zur Verhinderung von Terroranschlägen" eingesetzt. Über den Export der Software wache das israelische Verteidigungsministerium. Menschenrechts- und Internetaktivisten behaupten indes, die NSO Group hätte ihre Software auch an Länder wie Bahrain, Jemen, Katar, Kenia, Marokko, Mosambik, Nigeria, Saudi-Arabien, die Türkei und Usbekistan verkauft. Dort sei die Software dann auch gegen Regierungskritiker, Aktivisten und Journalisten zum Einsatz gekommen. In die falschen Hände ist die Software also vermutlich längst gelangt, aber zumindest nicht ihr Quellcode.

Quelle:
https://www.globes.co.il/news/article.a ... 1001244618
. Tails . Linux . USB . CD . Secure Desktop . IRC . Truecrypt . Tor .

Antworten