Jetart VC3600 im Test

Möchtet ihr unsere Testberichte ergänzen oder kritisieren?
[contribute information to our reviews]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34308
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Jetart VC3600 im Test

Beitrag von doelf » 31 Jan 2007, 01:34

Die hierzulande noch recht unbekannte taiwanesische Firma Jetart hat uns ihren GPU-Kühler VC3600 zum Test geschickt. Dieser Vollkupferkühler wiegt satte 456 Gramm und führt die Abluft der Grafikkarte rückwärtig aus dem Gehäuse. Der VC3600 soll sich sowohl an Übertakter, als auch an die Freunde leiser Computer wenden.

Bild

Im Rahmen unseres Testberichtes muss sich der Jetart VC3600 an dem Heatpipe-Kühler Zalman VF900-Cu messen lassen. Wir sind sehr gespannt, wie sich das taiwanesische Schwergewicht dabei schlagen wird.

Zum Test des Jetart VC3600:
https://www.au-ja.de/review-jetartVC3600-1.phtml

Benutzeravatar
Loner
Moderator
Moderator
Beiträge: 5194
Registriert: 17 Feb 2004, 14:48

Beitrag von Loner » 31 Jan 2007, 10:38

Eigentlich finde ich die Idee, die warme Luft direkt aus dem Gehäuse zu befördern richtig gut. Allerdings zeigt Jetart, wie man diese Konzept mit so nem Winz-Turbinen-Lüfter kaputt machen kann :)

Die optimale Lösung scheints aber ohnehin nicht zu geben.

Die Zalmänner kühlen zwar phänomenal und haben weniger Probleme mit dem verstauben der Kühlfinnen. Allerdings finde ich es schwach, dass die es immer noch nicht geschafft haben mal nen Adapter beizulegen, damit man die Kühler direkt an die Graka anschließen kann. So muss man jedesmal den Lötkolben rausholen und basteln. :(

Mit den AC Silencern hab ich bisher eigentlich auch nur gute Erfahrungen gemacht, zumal mir die Montage leichter gefallen ist als beim Zalman VF900. Ausserdem hat der Anschluss direkt an die Graka gepasst. Die Lager der Lüfter haben bei mir auch gehalten, allerdings hatte ich die Karten auch selten länger als 1 Jahr :)
Der für mich größte Kritikpunkt bei den Silencern ist der Umstand, dass die Kühlfinnen recht schnell mit Staub zugesetzt sind und die Kühlleistung dann rapide abnimmt. Einmal pro Quartal sollte man also ne Reinigung einplanen.

Gruß
Loner
sapere aude!

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8592
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Beitrag von The Grinch » 31 Jan 2007, 10:54

Loner hat geschrieben:Der für mich größte Kritikpunkt bei den Silencern ist der Umstand, dass die Kühlfinnen recht schnell mit Staub zugesetzt sind und die Kühlleistung dann rapide abnimmt. Einmal pro Quartal sollte man also ne Reinigung einplanen.
Das hast Du doch prinzipiell bei jedem Luftküler!
Ob das nun gebogenen Blechlamellen oder Fins sind, spielt dabei keine Rolle.

Und setzt man vor die ansaugenden Öffnungen einen Filter, so muss man den regelmäßig wechseln oder reinigen.
Wartung/Reinigung hat man immer, ansonsten sieht der PC meist ziemlich grauselig im Innern aus (nach einer Zeit X).

Nachtrag:
Wie so etwas dann aussieht -->> 8)

Bild

Benutzeravatar
Loner
Moderator
Moderator
Beiträge: 5194
Registriert: 17 Feb 2004, 14:48

Beitrag von Loner » 31 Jan 2007, 11:30

So ne verdreckte Kiste hab ich zum Glück noch nie aufmachen müssen :)

Ich geb dir ja recht, dass man das Problem immer bei Luküs hat.
Bei den Zalman Kühlern isses durch die großzügigen Zwischenräume und "offene" Design längst nicht so schlimm.
Bei den AC Modellen kommt dann noch dazu, dass die weit unten im Gehäuse sitzen und wenn man vorne/unten die Luft ins Gehäuse reinlässt, ist er der erste der den Staub abbekommt und da die Fins ziemlich eng beieinander stehen isser halt recht schnell dicht.
sapere aude!

Peter M.
Insider
Insider
Beiträge: 1830
Registriert: 13 Mär 2004, 18:22

Beitrag von Peter M. » 31 Jan 2007, 12:40

Raucherkiste. Sehen alle so aus.

Eigentlich wäre es sehr viel sinniger, frische, kalte Luft INS Gehäuse zu saugen, als mit der bereits gut warmen Luft von innen über den Kühlkörper nach außen zu gehen.

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8592
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Beitrag von The Grinch » 31 Jan 2007, 12:48

Noch besser wäre es die warme Luft nicht erst in den (geschlossenen) Raum zu entlassen und, wie Peter es schon bemerkte, gleich Kaltluft an die exponierten Stellen zu bringen.

Darum sind, m.E., auch Wasserkühlungen recht sinnfrei, wenn die Radiatoren im/am/neben dem PC montiert sind.
Wenn schon WaKü, dann doch bitte den Radiator komplett raus aus dem Raum, nach draussen :roll:

Erkek

Beitrag von Erkek » 31 Jan 2007, 17:33

The Grinch hat geschrieben:...
Wenn schon WaKü, dann doch bitte den Radiator komplett raus aus dem Raum, nach draussen :roll:
Und im Sommer scheint dann die Sonne drauf :P

Benutzeravatar
The Grinch
Administrator
Administrator
Beiträge: 8592
Registriert: 17 Feb 2004, 07:12

Beitrag von The Grinch » 31 Jan 2007, 17:56

Erkek hat geschrieben:
The Grinch hat geschrieben:...
Wenn schon WaKü, dann doch bitte den Radiator komplett raus aus dem Raum, nach draussen :roll:
Und im Sommer scheint dann die Sonne drauf :P
Logisch, und Nachts ist Dunkler als Tagsüber 8)

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34308
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 31 Jan 2007, 22:10

Peter M. hat geschrieben:Raucherkiste. Sehen alle so aus.

Eigentlich wäre es sehr viel sinniger, frische, kalte Luft INS Gehäuse zu saugen, als mit der bereits gut warmen Luft von innen über den Kühlkörper nach außen zu gehen.
Nicht wirklich, denn am Slotblech hast du nur bedingt kalte Luft und damit erzeugst du einen Strom, der gegen die Frontlüfter arbeitet. Bei normalen ATX-Gehäusen sitzt der Lüfter des VC3600 sehr dicht an den Frontlüftern und bekommt daher Zuluft, welche höchstens von den Festplatten vorgewärmt wurde. Das macht kaum einen Unterschied zur Luft von außen.

Gruß

Michael

Antworten