Revoltec Alu Guard HDD-Gehäuse für USB 2.0, eSATA und LAN

Möchtet ihr unsere Testberichte ergänzen oder kritisieren?
[contribute information to our reviews]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34816
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Revoltec Alu Guard HDD-Gehäuse für USB 2.0, eSATA und LAN

Beitrag von doelf » 12 Okt 2007, 11:40

Bei Revoltecs Alu Guard 3,5-Zoll Festplattengehäusen hat der Benutzer die Wahl, wie er seinen Datenträger anbinden möchte. Neben dem traditionellen USB 2.0 stehen der schnelle und CPU-schonende Anschluss über eSATA sowie die Verbindung via LAN zur Auswahl. In unserem heutigen Test vergleichen wir die drei angebotenen Festplattengehäuse und ermitteln, welches Modell für welches Einsatzgebiet geeignet ist.

Bild

Insbesondere das Thema NAS (Network Attached Storage) wollen wir etwas genauer beleuchten und die Unterschiede zu Network Direct Attached Storage (NDAS) herausarbeiten. Gerade in diesem Bereich liegen die Erwartungen der Käufer und die technische Umsetzung der Hersteller oft weit auseinander.

Zum Testbericht: Revoltec Alu Guard HDD-Gehäuse für USB 2.0, eSATA und LAN
https://www.au-ja.de/revoltec-aluguard-1.phtml

Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34816
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von doelf » 14 Okt 2007, 17:43

Kurzes Update:

- JMicron JMB363:
Mit dem Treiber R1.17.28 WHQL für JMicrons JMB363 funktioniert HotPlug nun ohne Hänger. Wir haben 12 Durchläufe HD-Tach durchgeführt und nach jedem dritten Durchlauf den Anschluss gewechselt. Die Festplatte wurde nach jedem Wechsel sauber erkannt, in den Durchläufen 9 und 11 traten allerdings wieder die bekannten Abbrüche auf. Das Auslesen der Temperaturdiode funktioniert mit dem neuen Treiber.

- Intels ICH9R:
Hier wird ein interner SATA-Ports über einen Adapter auf eSATA mit der Festplatte verbunden. Sowohl mit HD-Tach als auch mit HD-Tune treten regelmäßig Abbrüche auf, im Gegensatz zum Betrieb am JMicron meldet sich die Platte am Intel Chipsatz nach einem Abbruch erst wieder nach einem Neustart.

Gruß

Michael

Antworten