iPhone: Vodafone erwirkt einstweilige Verfügung T-Mobile

Hier werden aktuelle Meldungen diskutiert
[this is the place to discus news topics]
Antworten
Benutzeravatar
doelf
Moderator
Moderator
Beiträge: 34734
Registriert: 12 Feb 2004, 23:29
Wohnort: Alsdorf
Kontaktdaten:

iPhone: Vodafone erwirkt einstweilige Verfügung T-Mobile

Beitrag von doelf » 20 Nov 2007, 14:23

Seit sich Apple dank des iPod wieder auf Erfolgskurs befindet, ist die US-amerikanische Firma bemüht, überall den maximalen Profit zu erwirtschaften. Dies gilt insbesondere für das iPhone, dem Microsoft-Chef Steve Ballmer noch im Juni dieses Jahres alles andere als eine rosige Zukunft vorrausgesagt hatte. Doch trotz der exklusiven Bindung an AT&T wurden bereits am ersten Wochenende in den USA mehr als eine Million iPhones verkauft. Diesen Erfolg wollte Apple weltweit mit Exklusivpartnern wiederholen, in Deutschland mit T-Mobile.

Dabei ist die exklusive Bindung bestimmter Geräte an einen Anbieter ein überaus strittiges Thema: Der Kunde ist in der Wahl seines Telefonanbieters nicht mehr frei, wenn er das gewünschte Telefon nur von einem Anbieter kaufen darf. Dass selbst teure und langjährige Verträge den Kunden die Lust am iPhone nicht vermiesen konnten, zeigte sich auch in Deutschland. Bereits am Nachmittag des ersten Verkaufstages waren 10.000 Geräte über die Ladentheken gegangen, obwohl sich zum Kaufpreis in Höhe von 399,- Euro noch ein Bereitstellungspreis von 25,- Euro sowie eine monatliche Grundgebühr zwischen 49,- und 89,- Euro gesellen. Bei 24 Monaten Vertragsbindung ergeben sich Kosten zwischen 1600,- und 2560,- Euro.

Ein gutes Geschäft für T-Mobile, welches der Mitbewerber Vodafone zu neiden scheint. Vodafone hatte selbst um die Exklusivrechte gekämpft, in Deutschland jedoch den Kürzeren gezogen. Nun hat Vodafone vor dem Hamburger Landesgericht eine einstweilige Verfügung gegen die Exklusivbindung erwirkt. Die Telekom hat nur zwei Wochen Zeit, um gegen die einstweilige Verfügung Widerspruch einzulegen. Vodafone will den Vertrieb zunächst nicht unterbinden, geht allerdings davon aus, über die hierzu notwendigen Rechtsmittel zu verfügen.

Quelle:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,518322,00.html

Antworten